Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P
Der Plaza Bolívar mit der Kathedrale und dem modernen Justizpalast ist zentraler Anlauf- und Treffpunkt Bogotás

Der Plaza Bolívar mit der Kathedrale und dem modernen Justizpalast ist zentraler Anlauf- und Treffpunkt Bogotás

Pralle Lebenslust in Kolumbien

Kaffee, Karibik, kolonialer Charme

Authentische Kolonialstädte, quirlige Metropolen, grandiose Nationalparks, pralle Lebenslust an der Karibikküste.

Am Spätnachmittag, wenn die Hitze nachlässt und die tief stehende Sonne ein weiches Licht auf die meterdicken Steinmauern wirft, mit denen sich die spanischen Stadtherren einst vor englischen und französischen Piraten schützten, dann wandeln sich die fensterähnlichen Öffnungen in der Stadtmauer von Cartagena in kleine romantische Fluchtburgen. Junge Pärchen, halb geschützt vor den Blicken der Öffentlichkeit, genießen hier die Abendstunden, legen das Smart - phone zur Seite, um zu reden oder zu knutschen. Wer ein Stück an der Wallanlage entlangläuft, der stößt auf das »Café del Mar«, einen der angesagten Treffpunkte der charmanten Stadt. Zum Sundowner gibt es wohl keinen besseren Platz, denn die Aussicht und die Atmosphäre sind einmalig.

Seit die Reisenden und die Veranstalter nach Kolumbien zurückgekehrt sind, ist Cartagena fast schon überlaufen, vor allem, wenn gerade Kreuzfahrtschiffe anlegen. Nicht nur die Kolonialperle Cartagena, sondern alle touristischen Hauptziele Kolumbiens können inzwischen wieder problem- los bereist werden. Freundliche und fröhliche Menschen prägen die Atmosphäre auch in den großen Städten. Selbst das berüchtigte Medellín hat sich gewandelt. Jahrzehntelang war die zweitgrößte Stadt Kolumbiens die Machtzentrale des Drogenbarons Pablo Escobar, der 1993 von einem Elitekommando erschossen wurde. Aus der einst gefährlichsten Stadt der Welt wurde mittlerweile eine der innovativsten. »Die Transformation Kolumbiens ist zwar noch fragil, aber sie ist real«, erklärt Juliana, die dort als Stadtführerin arbeitet. »Die Kolumbianer heute wollen das Leben in vollen Zügen genießen, deshalb verdrängen sie die Vergangenheit. Ihr Gedächtnis ist sehr selektiv – statt an Krieg und Gewalt erinnert man sich lieber an glückliche Momente«. Viele, die einmal in Kolumbien waren, kommen bald wieder, denn die Lebenslust ist ansteckend und Kolumbien macht schnell süchtig – ganz ohne Kokain….

Unser Tipp für Kolumbien-Einsteiger: eine Fahrt von Bogotá durch das Hochland und ein Besuch von Cartagena und dem Tayrona- Nationalpark an der Karibikküste.

Toogle Right