Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen Reiserücktrittsversicherungen im Test
Folgen:
Mein R&P
Landkarte Tansania

Das Erbe von Professor Grzimek

Die Aktion »Serengeti darf nicht sterbená von Grzimek fand damals auch ihre Kritiker: Seit Jahrhunderten hatten in der Region die Massai im Einklang mit der Natur gelebt und nur gejagt, was sie zum Leben brauchten. Dann wurden sie zwangsumgesiedelt. âSolange die Asiaten glauben, Horn wurde Impotenz und Krebs heilen, lockt die Wilderei. Die muss verhindert werden – und ohne Touristengelder geht das nicht«, wirft Moses in unsere Diskussion ein, bevor er sich ins Fahrerlager verabschiedet.

Ein billiges Vergnügen ist die Mutter aller Safaris wahrlich nicht. Selbst wer die Reise vor Ort in Arusha organisiert, muss 250 bis 500 Euro pro Tag berappen, abhängig davon, ob er zu sechst im Minibus oder zu zweit im Geländewagen sitzen mochte, sich mit einer einfachen Zeltsafari zufriedengibt oder in einer Luxuslodge nächtigen möchte.

Die 350.000 Einwohner zahlende Safari- Metropole Arusha ist arm an Attraktionen, deshalb bleiben Touristen nur selten länger als einen Tag. Dutzende von Agenturen im Zentrum der Stadt und Hotels am Stadtrand buhlen um die erlebnishungrige und zahlungskräftige Kundschaft, die in erster Linie aus England und anderen westeuropaischen Landern stammt – und aus Japan. Der Verkaufsrenner unter den Safariangeboten ist die Tour Lake Manyara – Serengeti – Ngorongoro-Krater, für die man mindestens fünf Tage einplanen sollte. Doch auch mit begrenzten Budget muss auf die Safari nicht verzichtet werden. Gleich vor den Toren der Stadt wird es spannend: Ein vergleichsweise günstiges, wenngleich weniger spektakuläres Erlebnis bietet der landschaftlich attraktiv zwischen Mt. Meru und Kilimandscharo eingebettete Arusha-Nationalpark, wo Tagestouren und Lodgeaufenthalte im ehemaligen Farmhaus von Hardy Krüger, der hier einst seinen Film »Hatari« drehte, angeboten werden. Fur seine hohe Elefantendichte bekannt ist der Tarangire National Park im Süden Arushas mit uber 4.000 Dickhäutern.

Kreischende Affen und rosarote Flamingos

Am ersten Tag ist nach zweieinhalb Stunden der Lake Manyara erreicht. In einem Waldstück werden wir lautstark von Affen empfangen, wenig später eröffnet sich ein grandioser Blick auf den See. Ich versuche die Anzahl der rosaroten Flamingos zu schätzen, unmöglich, es müssen Tausende sein. Als ich mich abends endlich in die weichen Federn meines Bettes fallen lassen kann, bin ich heilfroh. Die Pisten, die zu den Parks führen, sind phasenweise eine echte Herausforderung. Vom Regen ausgewaschene Querrillen stellen nicht nur die Stoßdämpfer der Fahrzeuge vor eine harte Bewährungsprobe, es kommt einem vor, als würde das Steißbein Presslufthammer spielen. Am nächsten Morgen geht es weiter in die Serengeti, vorbei am Ngorongoro- Krater, den wir für den Rückweg aufsparen.

Die Weite der Serengeti ist unendlich, ich stelle mir die Frage, wie man in einem Gebiet von der Größe Schleswig-Holsteins, das zu großen Teilen aus Grassavanne besteht, aus der einzelne Umbrella Trees und Felsformationen ragen, Löwen und Leoparden zielsicher aufspüren kann. Moses kann das. Er wuchs in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Ngorongoro- Krater auf, kennt die Gewohnheit der Wildtiere und scheint auch alle Pflanzen beim Namen nennen zu können. Er hat sich drei Jahre zum zertifizierten Guide ausbilden lassen, ein Onkel hatte ihm das Geld geliehen. Ohne ihn hätte ich vermutlich nur Giraffen, die mit ihren langen Hälsen wie Bäume aus der Savanne ragen, auffällig gestreifte Zebras und im Zickzack hüpfende Thomson-Gazellen zu Gesicht bekommen.

Nach acht Tagen sitze ich bereits wieder am heimischen Schreibtisch – durch die Zeitverschiebung von nur einer Stunde ist das kein Problem, denn unter Jetleg hat man nach der Rückreise nicht zu leiden. Eher unter Fernweh. Denn der Rest der Reisegruppe war schlauer als ich und hat im Anschluss ein paar Tage Traumstrand auf Sansibar drangehängt.

TIPP - Mit dem Fahrrad zu den Löwen

Auf zwei Rädern zwischen Hyänen und Leoparden: Im Arusha-Nationalpark und am Ngorongoro-Krater kann man jetzt auch Safaris auf dem Fahrrad unternehmen. Und wer sich das zutraut, den nehmen die einheimischen Guides auch zum Kilimandscharo- Base-Camp mit. Ein Ranger mit Flinte ist natürlich immer dabei – falls ein Löwe Gefallen an der ungewöhnlichen Safarigruppe finden sollte. Eine Tagestour kostet um US$ 75 (00255-713-469351, www.kilibike adventures.com).

Autor: Oliver Behrens, REISE & PREISE 1-2017

Den vollständigen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 1-2017. Mit vielen praktischen Infos, tollen Fotos und detaillierten Preisangaben für die Reiseplanung.

Heft bestellen Ausgabe versandkostenfrei bestellen

 

Toogle Right