Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P

Foto:

LOS ANGELES

Auf den Spuren der Gangster

Los Angeles, 8.3.10 (tdt) – Tourismus ist das jüngste Instrument gegen die Banden-Kriminalität in Los Angeles: L.A. Gang Tours führt Besucher durch die berüchtigsten Quartiere des Stadtteils South Central. Stationen der zweistündigen Rundfahrt sind unter anderem das L.A. County Jail, das mit über 20 000 Insassen größte Gefängnis der Welt, das Jordan Downs Housing Project, ein Sozialbaugebiet mit hoher Verbrechensrate, und das Gerichtsgefängnis (Hall of Justice Jail), in dem notorische Gangster wie Al Capone-Partner Mickey Cohen oder Bu

Foto:

USA

Black Box soll abgehört werden

Washington, 8.3.10 (tdt) – Die US-Luftfahrtbehörde erwägt, die in der so genannten »Black Box« aufgezeichneten Cockpit-Gespräche regelmäßig abzuhören und auszuwerten. Damit will die zuständige Federal Aviation Administration (FAA) sicherstellen, dass sich Piloten ausreichend auf ihren Job konzentrieren. Grund: Nach einem Flugzeugabsturz mit 50 Toten im Februar 2009 hatte sich herausgestellt, dass die Flugzeugführer, über ein Privatgespräch vertieft, zu spät auf Warnzeichen reagierten.  

Foto:

FLUGHÄFEN

Wo die größten Verspätungen drohen

In Europa brauchen Fluggäste auf dem Flughafen von Las Palmas auf Gran Canaria am meisten Geduld:Dort hob 2009 jedes Flugzeug im Schnitt mit einer Verspätung von 18,91 Minuten ab. Nicht viel besser sah es auf dem Flughafen Rom-Fiumicino (18,82) und Teneriffa Sur (18,37) aus.Zu den Airports mit den größten Abflugverspätungen gehörten – wie eine Statistik der Luftfahrtsicherheitsorganisation Eurocontrol weiter zeigt – zudem Istanbul-Atatürk (16,51), Pisa (15,27), Larnaca (14,66), London-Luton (13,97), Antalya (13,72), Lissabon (13,54) und Rom-Ciamp

Foto:

LUFTHANSA

Airline will Gepäckschäden minimieren

Deutschlands größte Fluggesellschaft transportiert jährlich 53 Millionen Gepäckstücke ihrer Passagiere.Für die dabei auftretenden Schäden an den Koffern muss Lufthansa fast sechs Millionen Euro aufwenden. Diesen Betrag will das Unternehmen nun mit einer Kampagne »massiv reduzieren«. Weltweit sollen alle, die das Gepäck verladen, für sorgsameres Handeln sensibilisiert werden. Überdies werden die Mitarbeiter angehalten, beim Check-in besser auf Vorschäden an den Gepäckstücken zu achten.(9.3.10, tdt)

Foto:

SINGAPUR

Windtunnel für Touristen

Im asiatischen Stadtstaat Singapur entsteht der größte Windtunnel für Touristen.Die 17 Meter hohe Plexiglasröhre wird im kommenden Sommer eröffnet. In dem sehr starken Windstrom schweben Besucher wie bei einem Fallschirmsprung, aber ohne den Schirm. Die »Springer« starten vom Boden aus, Anfänger werden von einem Instrukteur begleitet. Eine halbe Stunde soll – inklusive Einführung – umgerechnet etwa 20 Euro kosten.(9.3.10, tdt)

Foto:

REISEMARKT

2010 wird spät gebucht

»2010 wird ein Spätbucherjahr«. Allein im Sommer habe sein Unternehmen die Kapazitäten um neun Prozent aufgestockt,so TUI Deutschland-Chef Volker Böttcher. Das entspreche 250 000 zusätzlichen Flugsesseln.Sorgen bereitet der Nummer eins auf dem Reisemarkt der Bundesrepublik das wichtigste Ziel Mallorca. Die Buchungskurve verlaufe weiter negativ. Zwar werde das Geschäft »kurzfristig noch anspringen«. In absoluten Zahlen sei bislang allerdings »ein erheblicher Rückgang« zu verzeichnen.(9.3.10, tdt)

Foto:

NACHTFLUGVERBOT

Lockerung dient Klima

Eine Möglichkeit, den Luftverkehr klimafreundlicher zu gestalten, ist eine Lockerung des Nachtflugverbots und der Bau neuer Start- und Landebahnen.Das zumindest sagt Klaus Brähmig, der Vorsitzende des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestags. »Ein großer Teil des unnötigen Kerosinverbrauchs entsteht durch unendliche Warteschleifen«, so der CDU-Politiker. Dieser »wichtige Punkt« werde »bedauerlicherweise zu wenig diskutiert.«Der Abgeordnete aus der Sächsischen Schweiz spricht sich auch gegen eine Aufhebung der Kerosinsteuer-Befr

Foto:

FLUGVERKEHR

Wer für Verspätungen verantwortlich ist

Heben Flugzeuge verspätet ab, geht das zumeist auf das Konto der Airlines:Europaweit tragen die Fluggesellschaften für 50 Prozent aller »delays« die Verantwortung. Zu 13 Prozent ist das Wetter Schuld an der Bummelei, und zu 17 Prozent der jeweilige Abflughafen.Auch Flugsicherung (zehn Prozent) und Flugsicherheit (vier Prozent) – so zeigen Daten der Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol für 2009 weiter – tragen ihren Teil dazu bei, dass Flugzeuge nicht pünktlich starten.Anders sieht es bei den innerdeutschen Abflügen aus: Auf die Fluggesellscha

Foto:

FLUGVERKEHR

Absturz-Studie

Tübingen, 9.3.10 (tdt) – Wissenschaftler aus neun Instituten und Firmen entwickeln im Auftrag der Europäischen Union gemeinsam mit professionellen Testpiloten neue Flugsimulatoren, mit denen Piloten besser für extreme Flugsituationen trainiert werden können. Das gilt beispielsweise für das Abfangen abstürzender Flugzeuge, das an herkömmlichen Trainigsgeräten nur begrenzt geübt werden kann. Die biologischen Daten dazu steuert das Tübinger Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik bei. Die Forscher wollen vor allem wissen, warum

Unterkategorien

Toogle Right