Folgen:
Mein R&P

Foto:

Kenia

Neues Wildschutzgebiet erschlossen

Kenia hat das Gebiet um den Lake Elementeita zum Wildschutzgebiet erklärt. In dem 18 Quadratkilometer großen Sodasee leben Hunderttausende Flamingos, erklärt das Tourismusbüro von Kenia. In der Umgebung seien außerdem große Büffel-, Antilopen- und Zebraherden zu sehen. Urlauber können entlang des 42 Kilometer langen Seeufers reiten, auf geführte Vogeltouren gehen oder in den heißen Quellen baden.   (Mettmann, 13.12.10, dpa/tmn)

Foto:

SICHERHEIT

Madagaskar ignoriert Sicherheitsauflagen für Flughäfen

Die International Civil Aviation-Organisation (ICAO) hat die Regierung auf Madagascar scharf gerügt, weil diese die gesetzte Deadline zur Verbesserung der Luftfahrtsicherheit in Antananarivo und den anderen Airports auf der Insel nicht eingehalten hat. Bis Juli war der letzte Termin für die Ausführung der Änderungen, der trotz Verlängerung einmal mehr ohne bemerkenswerte Verbesserungen durch das gegenwärtige Regime verstrichen ist. Dies ist eine Überraschung für Luftfahrtbeobachter, da die Insel durch relevante Informationen an die Fluggesellschaften, d

Foto:

KENIA

Visagebühren erneut angehoben

Noch im März 2010 hatte Kenia mitgeteilt, dauerhaft an der Halbierung seiner Visa-Gebühren festzuhalten. Das ostafrikanische Land wollte so »verstärkt Anreize« für Reisen dorthin schaffen. Doch nun macht Tourismusminister Najib Balala eine Kehrtwende: Ab 2011 sind wieder 50 US-Dollar – umgerechnet 37,50 Euro – zu zahlen. Nachdem Kenia im April 2009 die Kosten für Visa um 50 Prozent auf 25 US-Dollar halbiert hatte, kam es zu einem Besucherboom: 2009 wurden 952 000 Touristen gezählt – ein Plus von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Foto:

AFRIKA

20 Millionen Euro für weltweit größten Naturpark

Frankfurt am Main, 21.9.10 (tdt) – In den weltweit größten Naturpark fließen 20 Millionen Euro aus der Bundesrepublik. Der länderübergreifende Kavango-Zambesi-Naturpark hat die Größe von Italien und soll zu »einem der attraktivsten Reiseziele der Welt für Naturtourismus ausgebaut werden«, schreibt die im Besitz von Bund und Ländern befindliche KfW Entwicklungsbank. Das Reservat umfasst 30 Schutzgebiete in Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Zimbabwe und ist auch Heimat von 250.000 Elefanten. Durch Erschließung und Ausba

Foto:

SANSIBAR

Stromausfall nach drei Monaten beendet

Einwohner und Tourismusindustrie können aufatmen: Auf der zu Tansania gehörenden Tropeninsel Sansibar gingen am Mittwoch wieder die Lampen an.Wegen ein defekten Unterseekabels zwischen Festland und Sansibar waren die Insulaner seit über drei Monaten ohne Strom. Denn ein zentrales Notstrom-Kraftwerk gibt es bisher nicht. In der Zwischenzeit liefen die Notstrom-Aggregate heiß. Auch das Trinkwasser wurde knapp. Die Preise für abgefülltes Trinkwasser gingen sprunghaft in die Höhe. Die wenigen Touristen, die trotzdem angereist waren, mussten Unannehmlichkeiten hi

Foto:

TUNESIEN

Besucherzahlen halbiert

Tunis, 22.3.10 (tdt) – Der Abwärtstrend von Tunesien auf dem deutschen Reisemarkt hält unvermindert an. 2009 sank die Zahl der Urlauber erneut: Nur noch 484.000 Bundesbürger kamen in das nordafrikanische Land, sieben Prozent weniger als im Jahr zuvor. Zu Beginn des Jahrzehnts hatten pro Jahr noch mehr als eine Million Deutsche in dem nordafrikanischen Land ihre Ferien verbracht. Aus aller Welt zählte Tunesien im vergangenen Jahr 6,9 Millionen Urlauber, ein Minus von zwei Prozent. Dennoch halten die staatlichen Planer an ihren ehrgeizigen Plänen fest, »201

Foto:

KENIA

Niedrige Visagebühren bleiben

Nairobi, 22.3.10 (tdt) – Kenia hält an der Halbierung seiner Visagebühren dauerhaft fest. Das Tourismusministerium in Nairobi will so weiter »verstärkt Anreize« für Reisen in das ostafrikanische Land schaffen. Nachdem Kenia im April 2009 die Kosten für Visa um 50 Prozent auf 25 US-Dollar gesenkt hatte, kam es zu einem Besucherboom: 2009 wurden rund 952.000 Touristen gezählt – ein Plus von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aus der Bundesrepublik reisten 65.000 Urlauber oder 47 Prozent mehr als 2008 an.

Foto:

SÜDAFRIKA

WM-Karten aus dem Supermarkt

Kapstadt, 19.4.10 – Urlauber in Südafrika können sich nun ein ganz besonders Souvenir mitbringen – eine WM-Karte für € 11. Wie es scheint, ist dies nun die letzte Hoffnung der FIFA die verbliebenen 500.000 Karten für das diesjährige Fußballereignis doch noch unter das Volk zu bekommen. Da insbesondere die Südafrikaner es nicht gewöhnt sind, sich Tickets Monate im Voraus über das Internet zu bestellen, soll diese Verkaufsmaßnahme hauptsächlich das einheimische Publikum in die Stadien locken. In den vergangenen Monaten w

Foto:

SÜDAFRIKA

Gesundheitstipps beachten

Genf/Düsseldorf, 17.5.10 (tdt) – Touristen auf dem Weg nach Südafrika sind gut beraten, sich vor dem so genannten Rifttalfieber zu schützen: Laut Weltgesundheitsorganisation WHO sind daran dort derzeit fast 200 Menschen erkrankt, 18 erlagen der - durch Stechmücken übertragenen - Viruserkrankung. Ein Risiko besteht vor allem für Touristen, die Wildgehege und Farmen besuchen. Die Experten raten, den Kontakt zu Tierfleisch zu vermeiden, nur abgekochte und pasteurisierte Getränke zu sich zu nehmen und sich vor Mückenstichen zu schützen. Auch das

Toogle Right