Folgen:
Mein R&P

Foto:

Ägypten

Airport Sharm el Sheikh soll ausgebaut werden

Der Flughafen Sharm el Sheikh soll ausgebaut werden: Ägypten plant ein neues Terminal, eine neue Landebahn und einen neuen Kontrollturm. Das Projekt solle schnell umgesetzt werden, wird die ägyptische Regierung zitiert. Nach dem Ende der Arbeiten soll der Flughafen 18 statt wie bisher 10 Millionen Passagiere jährlich abfertigen können. Sharm el Sheikh liegt auf der südlichen Sinai-Halbinsel am Roten Meer. (02.11.15, dpa/tmn)

Foto:

Südafrika

Einreise wird für Kinder wieder vereinfacht

Seit Juni dieses Jahres hat Südafrika seine Einreisebestimmungen für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren verschärft. Eltern müssen eine internationale Geburtsurkunde für ihren Nachwuchs mitführen. Jetzt soll diese Regel wieder außer Kraft gesetzt werden und wieder ein Kinder-Reisepass mit Lichtbild ausreichen. Allerdings wird die Umsetzung noch etwa drei bis zwölf Monate auf sich warten lassen. (27.10.15, rp)

Foto:

La Réunion

Sonnenfinsternis in 2016 wird vorbereitet

La Réunion im Indischen Ozean bereitet sich mit einem speziellen Beobachtungsareal auf eine ringförmige Sonnenfinsternis im kommenden Jahr vor. Die besondere Konstellation der Himmelskörper tritt am 1. September 2016 auf. Von Europa aus ist die Sonnenfinsternis nicht sichtbar, wohl aber von La Réunion aus - ein »Jahrhundertereignis« für die Insel, so das Fremdenverkehrsamt. Im »Village Eclipse« an der Südwestküste soll es deshalb unter anderem eine Beobachtungsleinwand und eine Bar geben. Für Fotografen wird ein abgegrenzter

Foto:

Südafrika

Verborgene Gärten für Besucher geöffnet

Während in Deutschland der Herbst so richtig in Fahrt kommt, schaltet Südafrika auf Frühling um. Zu dieser Zeit werden im ganzen Land Gartenfeste veranstaltet. In Südafrika steigen derzeit viele Open Garden Festivals. Dabei öffnen Gemeinschafts- und Privatgärten, aber auch die Parkanlagen bekannter Weingüter ihre Türen für Touristen. South Africa Tourism gibt eine Übersicht über die wichtigsten Veranstaltungen im Land am Kap:   Johannesburg: Rund um die Wirtschaftsmetropole öffnen zwischen dem 15. Oktober und 8. November an vier

Foto:

Ägypten

Wüsten-Touren teils nur mit Genehmigung möglich

Wüsten-Touren in Ägypten sind nicht überall ohne weiteres möglich. Einige Ausflugsziele erfordern eine Sondererlaubnis. Reisen in Sperrgebiete sind vollkommen untersagt. Westliche und südliche Wüstengebiete in Ägypten sind nur mit einer Sondergenehmigung zugänglich, erklärt das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis. Die Grenzregionen zu Libyen und dem Sudan sind Sperrgebiete. Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara rät die Behörde dringend ab. In der Region besteht für westliche Staatsangehörige ein erhöhtes Entf&uu

Foto:

Tunesien

Ausreisesteuer wurde nach knapp einem Jahr wieder abgeschafft

Die Ausreisesteuer für ausländische Besucher hat Tunesien zum 31. August wieder abgeschafft. Das teilt das Fremdenverkehrsamt des nordafrikanischen Landes mit. Die Steuer in Höhe von 30 Dinar (rund 14 Euro) war erst im Oktober 2014 in Kraft getreten. Nach dem Anschlag auf ein Hotel in Sousse Ende Juni, bei dem 38 Urlauber getötet wurden, war ihre Abschaffung diskutiert worden. Dadurch sollen die negativen Folgen des Attentats auf den Tourismus abgemildert werden. (03.09.15, dpa/tmn)

Foto:

Erleichterte Einreise

São Tomé und Principe hebt Visumpflicht auf

Ein Exotenziel wird einfacher zu bereisen: Den Inselstaat São Tomé und Principe können deutsche Staatsangehörige nun für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 15 Tagen ohne Visum besuchen. Wer länger bleibt, braucht wie bisher eine Einreiseerlaubnis, die bei der são-toméischen Botschaft in Brüssel beantragt werden muss. Bei der Einreise am Flughafen werden keine Visa mehr ausgestellt. Das erklärt das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis. São Tomé und Principe mit seinen rund 190.000 Einwohnern liegt im Golf von

Foto:

Ägypten

Kulturdenkmäler in Luxor sollen auch abends öffnen

Die Kulturdenkmäler in Luxor sollen künftig auch abends für Besucher zugänglich sein. Das hat die Egyptian Travel Agents Association bekanntgegeben, berichtet das Fachmagazin »fvw« (Ausgabe 18/2015). Für Touristen bringt die Änderung mehrere Vorteile: Der Besucherstrom entzerrt sich, am Abend sind die Temperaturen angenehmer und die Tempel können stimmungsvoll beleuchtet werden. Die abendliche Öffnung der Sehenswürdigkeiten kommt dem Magazin zufolge Schritt für Schritt: Die Gräber von Theben West und der Hatschepsut-Tempel sol

Foto:

Ghana

Ab September gibt es Visa nur noch online

Die Botschaft von Ghana in Berlin gibt bekannt, dass es ab 1. September Visa für das Land nur noch online gibt. Das Visum kann auf der Internetseite der Botschaft beantragt werden. Nach der Ausstellung kann man innerhalb von drei Monaten einreisen und dann maximal zwei Monate bleiben. Eine einmalige Einreise nach Ghana kostet € 60, mehrmalige Einreisen zwischen € 130 und € 310. (27.08.15, rp)

Toogle Right