Folgen:
Mein R&P

Foto:

Ostafrika

Einreisegebühr für Malawi jetzt ab Oktober

Ab dem 1. Oktober müssen Reisende in Malawi eine Einreisegebühr bezahlen. Das teilt das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis für das Land mit. Eigentlich sollte die Visagebühr schon ab dem 1. Juli kommen. Die Einführung war aber zunächst verschoben worden. Für die einmalige Einreise für maximal drei Monate werden nun ab Oktober 75 US-Dollar (rund 68 Euro) fällig. Ein Transitvisa für höchstens sieben Tage gibt es für 50 Dollar (rund 45 Euro). Ein Visum zur mehrfachen Einreise mit einer Gültigkeit von bis zu s

Foto:

Burundi

Wegen Wahlen rät das Auswärtiges Amt von Reisen ab

Wegen der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen ist die Lage in Burundi unsicher. Vielerorts kam es bereits zu gewaltätigen Protesten. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das ostafrikanische Land. Burundi ist derzeit kein gutes Urlaubsland: Das Auswärtige Amt rechnet mit einer Zunahme von Gewalttaten und Demonstrationen zu den Präsidentschaftswahlen am 21. Juli und Senatswahlen am 24. Juli. Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Burundi ab. Die Präsidentschaftswahlen wurden bereits mehrfach verschoben. Flughäfen und Grenzen bleiben zu diesen Ta

Foto:

Kenia

E-Visa dauern mindestens eine Woche

Kenia-Urlauber planen besser viel Zeit für die Einholung ihres elektronischen Visums ein. Bis zur Ausstellung (https://account.ecitizen.go.ke/register) vergehen mindestens sieben Tage. Zu der jetzt gestarteten neuen Praxis der Visa-Vergabe gibt es noch Alternativen: Urlauber können sich bis Ende August den Sichtvermerk auch bei der Ankunft am Flughafen oder bei der kenianischen Botschaft besorgen. Danach aber ist das 51 Dollar – umgerechnet 46 Euro – teure Visum nur noch online erhältlich. (07.07.15, tdt)

Foto:

Ostafrika

Malawi stoppt vorerst die Einreisegebühr

Das südostafrikanische Malawi erhebt vorerst doch keine Einreisegebühr. Vor der Einführung müssten noch Details zur Umsetzung geklärt werden, heißt es zur Begründung. Ursprünglich hätte die Abgabe in Höhe von 75 Dollar pro Person – umgerechnet knapp 68 Euro - ab 1. Juli gelten sollen. (07.07.15, tdt)

Foto:

Südafrika

Seilbahn am Tafelberg vorübergehend geschlossen

Die Seilbahn am Tafelberg in Kapstadt bleibt zwei Wochen lang geschlossen. Das teilt der ADAC mit. Zwischen dem 27. Juli und 9. August wird sie aufgrund von Wartungsarbeiten keine Urlauber auf die berühmte Touristenattraktion in der südafrikanischen Metropole transportieren. Wer nicht auf die Aussicht vom Tafelberg verzichten will, muss den Fußweg wählen: Mehrere Wanderwege führen auf den Berg. (04.07.15, dpa/tmn)

Foto:

Tunesien

TUI reagiert auf Bluttat mit kostenloser Stornierung

Erst im März hatte ein Terrorangriff in Tunesiens Hauptstadt mit mehr als 20 Toten die Welt erschüttert. Nun attackierten Bewaffnete ein Touristenhotel. TUI bietet eine kostenlose Stornierung an. Bei dem Terrorangriff in Tunesiens sind an der Mittelmeerküste mindestens 39 Menschen getötet worden. Wie staatliche Medien unter Berufung auf das Innenministerium berichteten, überfielen Bewaffnete ein Touristenhotel nahe der Stadt Sousse. Nach dem Ereignis bietet TUI kostenlose Stornierungen an. Alle Gäste, die bereits gebucht haben, könnten bis einschließli

Foto:

Malawi

Ab Juli werden 75 Dollar Einreisegebühr verlangt

Malawi verlangt ab dem 1. Juli 2015 eine Einreisegebühr in Höhe von 75 Dollar (rund 65 Euro). Das berichtet das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis für das südostafrikanische Land. Die Behörde rät, den Betrag in US-Währung mitzuführen, da am Flughafen kein Geld getauscht werden könne. Noch sei unklar, ob die Gebühr zur mehrfachen Einreise berechtigt. Deshalb sollten Reisende ihre Route vorerst so planen, dass sie kein zweites Mal nach Malawi einreisen müssen. (28.06.15, dpa/tmn)

Foto:

Südafrika

Seilbahn am Tafelberg vorübergehend geschlossen

Die Seilbahn am Tafelberg in Kapstadt bleibt zwei Wochen lang geschlossen. Das teilt der ADAC mit. Zwischen dem 27. Juli und 9. August wird sie aufgrund von Wartungsarbeiten keine Urlauber auf die berühmte Touristenattraktion in der südafrikanischen Metropole transportieren. Wer nicht auf die Aussicht vom Tafelberg verzichten will, muss den Fußweg wählen: Mehrere Wanderwege führen auf den Berg. (04.07.15, dpa/tmn)

Foto:

Burundi

Nicht erforderliche Reisen wegen Unruhen absagen

Wer eine Rundreise durch Ostafrika plant, sollte den kleinen, ostafrikanischen Staat Burundi aussparen. Seit Ende April gefährden gewalttätige Unruhen die Sicherheitslage des Landes. Das Auswärtige Amt rät wegen politischer Unruhen derzeit von allen nicht erforderlichen Reisen nach Burundi ab. Der Flughafen ist abgeriegelt, und die Grenzen sind geschlossen. Seit Ende April kommt es in Burundi zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, zuletzt gab es einen Putschversuch. (18.05.2015, dpa)

Toogle Right