Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P

Foto:

BHUTAN

Ehrgeizige Pläne

Thimphu, 24.9.10 (tdt) – Bhutan will bis 2012 die Zahl der Besucher auf rund 100.000 verdreifachen. Sein Land wolle aber »kein Massenziel werden«, sagt Premierminister Jigme Thinley. Skepsis herrscht in Bhutans Reisebranche. Das Vorhaben sei »zu ehrgeizig«, kommentiert die Association of Bhutanese Tour Operators, die eine Steigerung auf 60.000 Touristen in dem Himalaya-Königreich für realistischer hält.

Foto:

PHUKET

Mindestzimmerpreis im Gespräch

Auf der thailändischen Halbinsel Phuket ist in den letzten Jahren ein Preiskampf unter den Hoteliers ausgebrochen. Sie unterbieten sich bei den Zimmerpreisen, teilweise werden gute Zimmer für lediglich 700 Baht angeboten. Die Touristen freut es, auf der Strecke bleiben allerdings die kleinen Hotels und deren Besitzer. Nun hat sich eine Kommission gebildet, die dafür plädiert einen Mindestzimmerpreis festzulegen. Bisher haben sich allerding nur ein paar wenige Hotels dazu bereit erklärt, eine solche Petition zu unterschreiben. Zudem werden Stimmen laut, dass es in Thai

Foto:

MASSENTOURISMUS

Chinesische Mauer bedroht

Hamburg, 12.11.10 (rp) - Die Chinesische Mauer ist durch die Masse an Touristen, die das Bauwerk jährlich besuchen, gefährdet. Das Problem: Besucher wollen das UNESO-Weltkulturerbe in voller Pracht erleben und schlagen ihre Zelte gleich auf der Mauer auf. Bei der Abreise bleibt der Müll meist liegen und einige Steine sind durch die Zelt-Heringe beschädigt. Die monatlichen Vollmond-Partys in Badaling sind ein voller Erfolg für die Veranstalter, doch was bleibt, sind Flaschen und Graffitis. Seit Jahren leidet die imposante Schönheit des Bauwerks unter dem Vandalism

Foto:

INDONESIEN

Vulkan Merapi kurz vor dem Ausbruch

Der Vulkan Merapi auf der Insel Java gehört zu den gefährlichsten der Welt. Nun steht er nach Expertenschätzungen kurz vor dem Ausbruch.Seit Montag den 25.10.10 fließt ein vier Kilometer langer Lavastrom den Krater hinunter. Messungen der Behörde für Vulkan- und Geologiekatastrophen haben ergeben, dass sich der Vulkan ausdehnt, ein weiteres Indiz für einen baldigen Ausbruch.Seit Montag gilt die höchste Alarmstufe und rund 40.000 Menschen wurden bereits aufgefordert ihre Häuser zu verlassen. An den Hängen des Vulkans befinden sich rund 2000 D&o

Foto:

TOKIO-HANEDA

Terminal 3 fertig

Tokios Stadtflughafen Haneda ist nun für den internationalen Flugverkehr geöffnet.Es gibt jedoch noch einige bürokratische Probleme, die den Luftverkehr aus Übersee einschränken.Der attraktive Stadtflughafen liegt nur knappe 14 Kilometer vom Stadtzentrum Tokios entfernt. Mit der schnellen und zuverlässigen Monorail-Bahn erreichen Fluggäste den Flughafen ab dem zentralen Bahnhof Hamamatsucho bereits in 20 Minuten. Die Fahrt kostet umgerechnet 4,20. Bisher konnte man die japanische Hauptstadt nur über den 70 Kilometer entfernten Flughafen Narita erreichen.

Foto:

ASIEN

Zyklon Megi wütet weiter

Wer in den nächsten Tagen eine Reise nach China plant sollte sich vorab über die Zugbahn des Zyklon Megi informieren.Auf den Philippinen beginnen langsam die Aufräumarbeiten, während Megi auf dem Weg nach China ist. Es wird damit gerechnet, dass der Sturm über dem Südchinesischen Meer an Stärke gewinnt und dann Freitag nördlich der chinesischen Ferieninsel Hainan auf das Festland treffen wird.Aktuelle Informationen zum Verlauf des Sturms gibt es auf der Website »Severe Weather Information Centers«. Sollten Sie in die betroffene Region reisen,

Foto:

KLIMAWANDEL

Malediven bis 2020 klimaneutral

Nachdem Mohamed Nasheed Ende 2008 bei den ersten demokratischen Wahlen seit 1965 zum Präsidenten der Malediven gewählt wurde, soll sich einiges im Land ändern. Er hat sich vorgenommen, die Malediven zu retten! Denn die 1200 Inseln, die nur 2,4 Meter über dem Meeresspiegel liegen, sind durch den Klimawandel vom Untergang bedroht, falls nicht etwas unternommen wird. Nasheeds Ziel ist es, dass die Klimaerwärmung 1,5 Grad nicht übersteigt – was immerhin einen Anstieg des Meeresspiegels von ca. 70 cm bedeuten würde – aber bei diesem Anstieg könn

Foto:

BANGKOK

Bestimmte Stadtviertel meiden

In Thailands Hauptstadt gehen die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vor. Bei Straßenschlachten kamen am vergangenen Samstag über 20 Menschen ums Leben. Eine Beruhigung der Lage ist nach der Eskalation nicht in Sicht. Bisher konzentrieren sich die Auseinandersetzungen auf die Einkaufsmeile Ratchaprasong (um die Kreuzung Ratchadamri/Ploenchit/Rama I), das Viertel rund um das Government House (Pitsanulok Road/Ratchadammoen Nok Road) und das Parlament in der Ratchawithi Road. Die Feierlichkeiten zum bevorstehenden thailändischen Neujahrsfest, einem der bedeuten

Foto:

DUBAI

Gefängnis für Wangenkuss im Lokal

Dubai, 9.4.10 (tdt) – Touristen in Dubai sind gut beraten, in der Öffentlichkeit zum anderen Geschlecht Abstand zu halten. Nachdem eine Britin mit einem Landsmann in einem Restaurant in Dubai zur Begrüßung Wangenküsse austauschte, wurden beide von einer Einheimischen angezeigt – und zu einem Monat Haft und einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet je 270 Euro verurteilt. Nach Verbüßung der Strafe sollen die Briten das Land verlassen. Die Verurteilten, die nicht liiert sind, wollen nun vor die nächste Instanz ziehen, nachdem ein Berufungsge

Toogle Right