Folgen:
Mein R&P

Flut in Thailand

Ayutthaya gesperrt

Die Überflutungen in Thailand haben die meisten großen Touristenziele verschont.

Das Unesco-Weltkulturerbe Ayutthaya ist hingegen stark von den Fluten betroffen. Wo Urlauber noch Probleme bekommen können, erfahren sie hier.

Phuket, Koh Samui und Chiang Mai seien geöffnet, das Wetter dort normal, teilt die Tourismusbehörde Thailands in Bangkok mit. Auf den Flughäfen laufe der Betrieb normal. Die alte Königsstadt Ayutthaya dagegen stehe komplett unter Wasser. Touren zu den Tempeln und Palästen des Unesco-Weltkulturerbes seien derzeit unmöglich, Rundreisen würden umgeleitet.

Die Züge aus Bangkok nach Norden fahren laut der Tourismusbehörde nicht weiter als nach Lopburi. Der Highway 32, auch bekannt als Asian Highway, sei in der Provinz Ayutthaya gesperrt. Überlandtouren von Bangkok nach Chiang Mai könnten derzeit nicht angeboten werden, erklärt der Veranstalter Diethelm Travel.

In der Hauptstadt Bangkok wird derzeit versucht, mit Hunderttausenden Sandsäcken die Fluten einzudämmen. Betroffen seien vor allem Viertel im Norden und Osten der Metropole, berichtete die Zeitung »Bangkok Post« am Montag (10. Oktober). Im ganzen Land sind bisher durch die heftigen Regenfälle mehr als 260 Menschen ums Leben gekommen.

Aktuelle Informationen der Tourismusbehörde Thailands (engl.)

Wetterbericht Thailand (engl.)

(10.10.11, dpa/tmn)

Toogle Right