Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P

Foto:

Australien

Unter Unesco-Schutz stehender Wald soll abgeholzt werden

Australien hat einen ungewöhnlichen Wunsch geäußert: Ein Wald auf Tasmanien, der auf der Liste des Unesco-Welterbes steht, soll wieder von der Liste gelöscht werden. Grund dafür ist die kommerzielle Abholzung des Waldes, der etwa so groß ist wie Hamburg. Tausende Menschen auf Tasmanien demonstrieren gegen die Vernichtung des Waldes. Laut der BBC wäre die Löschung aus der Unesco-Liste etwas komplett Neues: noch nie wurde ein unter Schutz stehendes Gebiet aus wirtschaftlichen Gründen wieder aus der Liste gelöscht. In dem Emirat Qatar berä

Foto:

Australien

Marathon durch das australische Outback

Schöner kann man kaum leiden: Der Australian Outback Marathon führt am 26. Juli vorbei am Ayers Rock und der Berggruppe Olgas, teilt Australian Tourism mit. In der Wüste wird es im Sommer oft mehr als 50 Grad heiß - daher findet der Wettbewerb im kühleren Winter statt. Wer lieber länger die grandiose Landschaft genießen und kürzer laufen will, kann eine sechs- beziehungsweise elf-Kilometer-Strecke wählen. Ansonsten gibt es eine Halb- und eine Marathon-Distanz. Anmelden kann man sich im Internet.   (07.05.2014, dpa)

Foto:

Australien

Sydney erhält einen zweiten internationalen Flughafen

2016 starten die Bauarbeiten für den zweiten internationalen Flughafen von Sydney. Der neue, umgerechnet 1,6 Milliarden teure Airport liegt etwa 60 Kilometer westlich der größten australischen Stadt in Badgerys Creek und soll ab 2025 den Kingsford Smith Airport als wichtigstes Tor des fünften Kontinents entlasten. Sydney rechnet in den kommenden 20 Jahren mit einem Anstieg der Passagierzahlen von jetzt 38 Millionen auf 87 Millionen Fluggästen, für 2060 werden sogar 165 Millionen prognostiziert. (29.04.14, tdt)

Foto:

Australien

Zyklon »Dylan« traf die Küste von Nord-Queensland

Der erste Zyklon der Saison hat am frühen Freitag Morgen (Ortszeit) die Küste von Nord-Queensland getroffen. Der Sturm der Stufe 2 hat das Festland zwischen Bowen und Airlie Beach mit Böen bis zu 150 km/h, hohem Wellengang und Starkregen getroffen. Als er dann weiter Richtung Landesinneres zog, schwächte er sich auf ein tropisches Tief ab. Eine Unwetter-Warnung für die Küste bleibt jedoch bestehen, denn das Meteorologische Institut befürchtet weitere Zyklone. Aber bereits dieser Sturm hat schwere Schäden verursacht: z. B. im Great Keppel Island Hideaway

Foto:

Australien

Ayers Rock per Helium-Ballon aus der Luft erkunden

Seit vielen Jahren beschweren sich die Aborigines, dass Touristen auf ihrem Heiligtum - dem Ayers Rock auch Uluru genannt - herumklettern. Jetzt ist eine Lösung in Sicht. Viele Menschen sind im Laufe der Jahre auf den Uluru geklettert und etliche haben den Aufstieg nicht überlebt. Dazu kommt, dass der Fels für die Aborigines ein Heiligtum darstellt und Touristen mit Schildern aufgefordert werden, den Uluru nicht zu besteigen. Als Lösung des Problems hat das Ayers Rock Resort einen Vorschlag unterbreitet: Urlauber sollen mit einem Helium-Ballon auf 150 m steigen und kö

Foto:

Australien

Neuer Zug verbindet Brisbane und Cairns

Ein neuer Zug geht in Australien an den Start. Der »Spirit of Queensland« verbindet Brisbane und Cairns, teilt die Tourismusvertretung von Queensland in München mit. Der »Spirit of Queensland« verkehrt sechsmal pro Woche auf der 1700 Kilometer langen Strecke, die zu einigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes führt. Stopps sind zum Beispiel an der weltgrößten Sandinsel Fraser Island und am Great Barrier Reef möglich. Die Fahrtzeit beträgt 25 Stunden. (01.01.14, dpa)

Foto:

Australien

Zu viele Touristen klettern auf den Ayers Rock

Uluru, auch bekannt als Ayers Rock, ist eine der führenden touristischen Destinationen in Australien. Jetzt regt sich Widerstand gegen die vielen Kletterer am Monolithen. Die lokalen Aborigines beklagen, dass viele Touristen den Fels erklettern und ihn viele Wanderer umrunden und fordern von der Regierung endlich ein Verbot für diese Tätigkeiten. Bereits vor langer Zeit sind Schilder von den Anangu, den am Uluru lebenden Aborigines, aufgestellt worden, die darauf hinweisen, dass der Ayers Rock für sie ein heiliger Ort von großem Wissen ist und Klettern nach tradition

Foto:

Australien

Blue Mountains wieder für Besucher geöffnet

Australien-Urlauber können einen Programmpunkt ihrer Reise doch noch wahrnehmen: Die Blue Mountains in der Nähe von Sydney sind für Besucher wieder weitgehend zugänglich. Der Notstand in dem australischen Hochland ist entschärft. Ein Großteil der Feuer in der Touristenregion sei gelöscht oder unter Kontrolle, teilte der Tourismusverband der Region mit. Die bei Besuchern beliebten Orte Wentworth Falls, Leura und Katoomba seien geöffnet, das Gleiche gelte für Lithgow und Oberon.   Völlige Entwarnung wollte der Verband aber noch nicht geben

Foto:

Brände in Australien

Kein Zugang zu Blue Mountains für Touristen

Die verheerenden Buschbrände in Australien wüten weiter. Touristen können deshalb nicht die Blue Mountains besuchen. Einschränkungen gibt es auch bei einigen Eisenbahnlinien und Nationalparks. Wegen der Buschbrände kommen Australien-Touristen derzeit nicht mehr in die Blue Mountains. Die Region rund 70 Kilometer westlich von Sydney wurde für Besucher geschlossen. »Die Risiken, denen wir hier ausgesetzt sind, dürfen nicht unterschätzt werden«, sagte der Vorsitzende des Tourismusverbandes, Randall Walker.   Über Teilen von Sydney sel

Toogle Right