Folgen:
Mein R&P

Foto:

Jamaika

Einreisegebühren verdoppelt

Nach Plänen der jamaikanischen Regierung werden Touristen des Karibikstaates ab Oktober das doppelte für die Einreise zahlen müssen.Bisher wurden US$ 10 auf den Flugpreis aufgeschlagen, nun sollen es US$ 20 werden. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass die Gelder benötigt werden um das Land zu vermarkten und den Tourismus weiterhin zu fördern. Diese Woche muss noch der Senat den Plänen des Tourismusministers zustimmen, aber es wird mit einer hohen Mehrheit gerechnet. Solle sich der Senat dafür entscheiden, wird der erhöhte Betrag ab Oktober f

Foto:

Kuba

Kulinarischer Aufschwung

Auch Urlauber profitieren von den nun in Kuba angekündigten Steuererleichterungen.Um den Arbeitsmarkt zu beleben, können privat betriebene Gaststätten bis zu 50 Personen einstellen. Damit erwartet Touristen mehr Vielfalt in den Restaurants des Landes.Viele dieser Lokale werden von Privatleuten auf eigene Rechnung betrieben, sie befinden sich meist in den eigenen vier Wänden der Wirte, die dafür spezielle Lizenzen benötigen. Erst im September 2010 hatte die Regierung entschieden, dass in den Paladares genannten Gaststätten 20 statt zwölf Sitzplätze e

Foto:

Jamaika

Abfertigungsgebühren verdoppeln sich

Die Abfertigungsgebühren für Auslandsflüge in Jamaika verdoppeln sich ab Herbst.Dann zahlen Touristen auf ein Flugticket bei der Ausreise 20 US-Dollar, umgerechnet gut 14 Euro. Kritik an der Extrasteuer übt die dortige Hotel- und Tourismusvereinigung (JHTA). Es könne nicht sein, dass Jamaika »gegen steigende Fluggebühren in Europa protestiert und dann selbst an der Preisschraube dreht«, so JHTA-Präsident Wayne Cummings. 2010 besuchten 1,9 Millionen Touristen die drittgrößte Insel der Großen Antillen, darunter auch 21 000 Deutsche.

Foto:

St. Lucia

Flughafensteuer treibt Ticketpreise

Eine nun eingeführte Flughafenabgabe erhöht Ticketpreise von und nach St. Lucia um 35 Dollar, umgerechnet rund 25 Euro.Ausgenommen von der Abgabe sind nur Transitreisende mit weniger als 24 Stunden Aufenthalt. Mit den zusätzlichen Einnahmen will die Regierung der Karibikinsel, 2010 Ziel von 330 000 Touristen, notwendige Infrastrukturmaßnahmen in den Airport in Höhe von 140 Millionen Dollar finanzieren. Vorgesehen ist der Bau einer neuen An- und Abflughalle, neue Fluggastbrücken, sowie eine Verlängerung der Landebahnen.(21.05.11, tdt)

Foto:

Mexiko

Diebesgut Kulturerbe

Rund 200 000 archäologische Fundplätze gibt es in Mexiko. Doch keine 200 stehen unter Aufsicht.Folge: Die Kulturschätze des Landes locken nicht nur viele Touristen an, sondern auch Diebe und Schmuggler. Kopfzerbrechen bereiten den Behörden vor allem die organisierten Banden. »Diese Netzwerke haben mehr Kapazitäten und oft mehr Geld als wir«, sagt Enrique Vela, Herausgeber des archäologischen Magazins »Arqueologia Mexicana«. »Die wissen genau, wo sie graben müssen.«Hilfe verspricht sich eine Arbeitsgruppe, die seit 2008 verm

Foto:

Malaria

Anstieg der Erkrankungen in der Dom. Republik

Urlauber sollten sich in der Dominikanischen Republik derzeit sorgfältig vor Mückenstichen schützen.Denn die Zahl der Malariafälle hat in diesem Jahr stark zugenommen, wie das Centrum für Reisemedizin (CRM) erklärt. Bisher erkrankten 359 Menschen, im gleichen Zeitraum im Vorjahr wurden nur 286 Fälle gezählt. Wenn sich diese Tendenz fortsetzt, sei bis Ende des Jahres mit 4000 Erkrankungen zu rechnen.Urlauber sollten besonders in der Dämmerung und nachts helle, geschlossene Kleidung tragen und sich mit Moskitonetzen und Repellentien vor Mückensti

Foto:

Dom. Republik

Illegale Feuer zerstören Naturparks

Brandstifter legen in den Naturschutzgebieten der Dom. Republik Feuer um das Land später als Anbaufläche zu nutzen.Besonders betroffen ist das Gebiet Los Haitises, hier werden illegal wichtige Baumbestände gerodet. Die hier gelegene Lagune de Orleans beginnt auszutrocknen, da schon 30 Prozent der Wälder gerodet wurden, die hier bisher das Grundwasser hielten. Die Überreste der Bäume werden zu Holzkohle verarbeitet. Da das Gebiet sehr weitläufig ist und die eingesetzten Polizisten und Militärs sich nicht selten bestechen lassen, scheint die Situation mome

Foto:

Haiti

Comeback als Reiseziel

Noch vor weniger als 30 Jahren war Haiti eines der beliebtesten Urlaubsziele in der Karibik.Doch Diktatur, Bürgerkriege und ständig wechselnde Regierungen haben Touristen vertrieben. Das vollständige Aus für den Tourismus kam dann mit dem schweren Erdbeben im Januar 2010 mit seinen – je nach Schätzung – 220 000 bis 500 000 Todesopfern.Nun will das Land an die touristische Vergangenheit anknüpfen. »Wir werden den Tourismus neu beleben«, sagt Daniel Fouchard, Direktor des Tourismusministeriums. Bereits 2010 sind in Labadie im Norden des Lande

Foto:

Grenadinen

Neuer Flughafen

Ab 2013 können auch große Düsenjets St. Vincent und die Grenadinen anfliegen.Dann wird auf der Inselgruppe in der Karibik voraussichtlich der neue Argyle International Flughafen den Betrieb aufnehmen.Der Flughafen soll den bisherigen E.T. Joshua Flughafen ersetzen, erklärt das Tourismusbüro der Grenadinen in Frankfurt. Bisher können dort nur Propellermaschinen landen. Der neue Flughafen soll Direktflüge aus Europa und den USA anlocken. Das Terminal mit drei Etagen wird den Angaben zufolge in Kürze vollendet. Es ist für 1,4 Millionen Passagiere ausg

Toogle Right