Folgen:
Mein R&P

Foto:

Chile/Argentinien

Vulkan Copahue möglicherweise kurz vor einer Eruption

Das Auswärige Amt meldet, dass der Vulkan Copahue in der chilenischen Region Bío-Bío im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet möglicherweise kurz vor einer Eruption steht.Die chilenische Regierung rief am 27.05.2013 Alarmstufe Rot aus, nachdem der Vulkan zunehmend aktiv war. Auch in der argentinischen Provinz Neuquén riefen die Behörden die höchste Alarmstufe aus. Beide Länder ordneten die Evakuierung der betroffenen Region an. Auf der argentinischen Seite des Vulkans befinden sich Thermalbäder, die aber zu dieser Jahreszeit klimabedingt nur w

Foto:

Mexiko

Der Vulkan Popocatépetl ist seit Tagen wieder aktiv

Der Popocatépetl in Mexiko ist seit einiger Zeit wieder aktiv. Reisende sollten sich deshalb regelmäßig über die Aktivitäten des Vulkans informieren bzw. das Gebiet meiden. Darauf weist das Auswärtige Amt http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/MexikoSicherheit_node.html hin. Der Popocatépetl in Mexiko ist seit einiger Zeit zunehmend aktiv. Am vergangenen Donnerstag (16. Mai) gab es im Krater eine Explosion. In einigen nahe gelegenen Orten regnete Asche nieder. Der mexikanische Zivilschutz Secretaría de Gobernaci&oacu

Foto:

Peru & Ecuador

Deutsche EC-Karten sind nur eingeschränkt nutzbar

Das Auswärtige Amt meldet für Peru und Ecuador, dass es Probleme bei der Barauszahlung am Bankautomaten mit deutschen EC-Karten gibt. Es wird daher empfohlen, unbedingt alternative Zahlungsmittel mitzuführen, bzw. Kreditkarten mit PIN-Nummer für Barabhebungen am Geldautomaten dabei zu haben. (24.04.13, rp)

Foto:

Mexiko

Sieben Drogendealer tot in Cancun aufgefunden

Die Polizei hat die Leichen von fünf Männern und zwei Frauen in einer Baracke am Stadtrand von Cancun gefunden. Sechs der Toten wurden erwürgt und einer enthauptet. Sie waren mit verklebten Augen im Innenhof des Hauses aufeinander gestapelt aufgefunden worden. Es sieht so aus, als ob die Opfer unabhängige Drogendealer, ohne Zugehörigkeit zu einem bestimmten Kartell waren, sagte Juan Ignacio Hernandez, stellvertretender Generalstaatsanwalt von Quintana Roo. Bisher ist der Touristenort Cancun einigermaßen von dem Drogen-Krieg zwischen den verfeindeten Kartellen ve

Foto:

Rio de Janeiro

Zehn deutsche Touristen im Kleinbus überfallen

Zehn deutsche Touristen und ein Guide wurden im Kleinbus auf dem Weg zur Christus-Statue überfallen. Der Bus wurde mit zwei PKWs verfolgt, angehalten und die Passagiere um ihr Geld und die Kameras »erleichtert«. Den Weg mit dem Kleinbus zur Christus-Statue zurückzulegen ist zwar günstiger als mit der Seilbahn, jedoch auch gefährlicher. Bereits letzte Woche wurde ein Pärchen im Kleinbus überfallen und die Frau vergewaltigt. Der Weg mit dem Bus führt direkt durch den »Floresta da Tijuca - Urwald«, der an mehrere Favelas grenzt. Dort bie

Foto:

Ecuador

Alarmstufe am Vulkan Tungurahua von »Gelb« auf »Orange« erhöht

Am Vulkan Tungurahua in Ecuador, 135 Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernt, wurde die Alarmstufe jetzt von »Gelb« auf »Orange« erhöht. Die eruptiven Tätigkeit hat sich verstärkt und von den Hängen des Vulkans strömen pyroklastische Ströme ins Tal. Zusätzlich gab es eine Erhöhung der Erdbebentätigkeit. Bereits 1999 und 2006 war der Vulkan ausgebrochen und hatte mehrere Dörfer zerstört, sechs Menschen getötet und dreizehn verletzt. (20.03.13, rp)

Foto:

Ecuador

Vulkan Tungurahua spuckt glühende Gesteinsbrocken

Der Vulkan Tungurahua in Ecuador spuckt seit dem Wochenende wieder glühende Gesteinsbrocken. Der Vulkan liegt etwa 135 Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernt in einer bei Touristen beliebten Region. Bisher haben die Behörden jedoch keine erhöhte Alarmstufe ausgerufen. Es gab bis jetzt, neben den ausgespuckten Gesteinsbrocken, nur kleinere Explosionen und auf umliegende Gebiete regnete es etwas Asche. (12.03.13, rp)

Foto:

WM in Brasilien

Viele Hotels in Rio und São Paolo bereits ausgebucht

Besucher der Fußball-WM in Brasilien müssen sich in einigen Austragungsorten mit der Hotelsuche beeilen. Viele Fremdenzimmer sind während des Sportevents bereits vergeben. »Rio de Janeiro ist bereits komplett ausgebucht«, sagte Marcelo Pedroso, Leiter Internationale Märkte beim Brasilianischen Fremdenverkehrsamt Embratur, auf der Reisemesse ITB in Berlin. Auch in São Paolo sei bereits fast nichts mehr zu haben. Etwas entspannter sei die Situation in den anderen Städten, da noch nicht feststehe, welche Mannschaft wo spiele. Doch Pedroso beruhigte: &

Foto:

WM 2014

MSC setzt »Sinfonia« und »Musica« als Hotelschiffe ein

Luxuriöse Unterkunft: Der Reeder MSC setzt zwei seiner Kreuzfahrtschiffe zur Fußballmeisterschaft in Brasilien als Hotel ein. Überwiegend sollen sie in der Stadt Santos vor Anker gehen. MSC Kreuzfahrten setzt die »Sinfonia« und die »Musica« während der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien als Hotelschiff ein. Das kündigte das Unternehmen bei der Vorstellung des Winterprogramms 2013/2014 an. Beide Schiffe gehen nach Angaben der Reederei überwiegend in der Hafenstadt Santos im brasilianischen Bundesstaat São Paulo vor Ank

Toogle Right