Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen Reiserücktrittsversicherungen im Test
Folgen:
Mein R&P

REISERECHT

Veranstalter zahlt teurere Ersatzreise

Ein Mann hatte für seine Familie einen Bulgarienurlaub gebucht.

Ein Mann hatte für seine Familie einen Bulgarienurlaub gebucht. Einen Monat vor Abreise teilte der Veranstalter mit, dass das Hotel nicht rechtzeitig fertig gebaut sein würde, und bot Alternativreisen an. Der Mann lehnte die Angebote ab, da sie kein separates Schlafzimmer für das Kind beinhalteten. Er buchte letztlich eine fast doppelt so teure Reise nach Ibiza und wollte die € 1.700 Differenz vom Veranstalter erstattet haben. Der zog vor Gericht und verlor. In der Tat haben derart verhinderte Urlauber Anspruch auf eine so wesentlich teurere Reise (AG Bad Homburg, AZ: 2 C

Frühbucher

20 Prozent Anzahlung

Mit dem Erhalt der Buchungsbestätigung müssen Frühbucher wohl in Zukunft eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises leisten. Die Verbraucherverbände, die die bislang üblichen 10 % für angemessen hielten, haben eine Klage gegen Tjaereborg verloren. Begründung der Richter: Der Veranstalter trete in Vorkasse und trage das Risiko, dass die Kunden nicht zahlten (Oberlandesgericht Köln, AZ: 16 U 12/05).

Reisebüro nicht verpflichtet

Hinweis auf Einreisevorschriften

Das Reisebüro ist nicht verpflichtet, ungefragt auf Einreisevorschriften des Ziellandes hinzuweisen. (AG Berlin-Mitte, AZ 14 C 690/95).

Keine Reisepreisminderung

Wechsel der Fluggesellschaft

Der Wechsel von einer deutschen zu einer anderen deutschen Fluggesellschaft bedingt bei einer Pauschalreise keine Reisepreisminderung (AG Kleve, AZ: 3 C 456/98).

Falsche Unterbringung

Kleineres Zimmer

Die Unterbringung in einem 1-Zimmer-Apartment statt wie gebucht in zwei Zimmern rechtfertigt eine Reisepreisminderung um 25 % (AG Bad Homburg, AZ: 2 C 182/98).

Fehlerhafte Angaben

Reisebüros haften nicht immer

Ein Reiseveranstalter haftet nicht für fehlerhafte Angaben eines Reisebüros, wenn diese im offenen Widerspruch zu den Beschreibungen im Reisekatalog stehen. (LG Hannover, AZ 8 S 189/95).

Reiserücktrittsversicherung

Reise unverzüglich stornieren

Wer vor Beginn der Reise erkrankt und eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hat, sollte unverzüglich stornieren. Ansonsten kann der Versicherungsschutz verfallen. Ein Kunde musste sechs Wochen vor einer geplanten Kreuzfahrt ins Krankenhaus, die Reise aber erst drei Wochen vor dem Reisetermin stornierte. Zu spät, urteilten die Richter. Der Kunde musste die Stornokosten deshalb selbst tragen (AG Koblenz, AZ 14 C 1798/96).  

Billigreisen

Abstriche bei Komfort und Pünktlichkeit

Bei einer Pauschalreise für 325,– Euro in die Türkei seien selbst ein um sechs Stunden verspäteter Abflug und das Fehlen jeglichen Services an Bord kein Reisemangel.  Es sind hinzunehmende Unzulänglichkeiten (AG Düsseldorf, AZ 46 C 548/97).

Schnellere Abwicklung

Dringende Faxbuchung darf nicht liegenbleiben

Bucht ein Reisender per Fax in einem Reisebüro und bittet um schnellstmögliche Antwort, muss das Reisebüro binnen vier Tagen reagieren. Ansonsten kann die Agentur keine Stornogebühren verlangen, auch wenn nach den Allgemeinen Reisebedingungen das Reisebüro zehn Tage Zeit zur Bestätigung hat. Sei es dem Kunden dringlich, könne er eine schnellere Abwicklung erwarten, so die Richter (AG Frankfurt a.M., AZ 31 C 2672/88).

Toogle Right