Folgen:
Mein R&P

Houston feiert weltgrößtes Rodeo-Festival

Foto:panthermedia.net, Design Pics

Cowboys und Surfer

Auf Reisen zu echten Kerlen

Houston feiert weltgrößtes Rodeo-Festival: Zum größten Rodeo der Welt treffen sich vom 1. bis 20. März die Profi-Cowboys in Houston im US-Bundesstaat Texas.Neben den Wettkämpfen warten die Veranstalter des vor 80 Jahren zum ersten Mal ausgerichteten Festivals mit Auktionen, Vieh-Ausstellungen sowie Country-, Pop- und Rock-Konzerten auf. Darauf weist Houstons Tourismusvertretung hin. Zu den Interpreten zählen internationale Stars wie Janet Jackson, Kid Rock und Keith Urban. Informationen: Tourismusbüro Houston, Telefon: 0511/899 89 00. Erster Kiteboard

Was aus den Boomtagen übrig blieb: Die Reste der Quincy Mine auf der Keweenaw Peninsula stehen heute unter Denkmalschutz

Was aus den Boomtagen übrig blieb: Die Reste der Quincy Mine auf der Keweenaw Peninsula stehen heute

Foto: Röwekamp/dpa/tmn

USA

In den Geisterstädten des Kupferbooms

Geisterstädte in den USA: Da denken viele an den Wilden Westen, an Arizona und Utah. Doch auch anderswo gibt es sie - zum Beispiel auf der Keweenaw-Halbinsel am Lake Superior. Das Dach des Sprengstofflagers ist weg, die dicken Mauern stehen noch. Von der Schule ein paar Meter entfernt ist gar nichts übriggeblieben. Nur ein Holzschild mitten im Wald erinnert daran, dass hier einmal Kinder unterrichtet wurden. Bis zu 1300 Menschen lebten früher in Central - damals, als von 1854 bis 1898 hier im äußersten Norden des US-Bundesstaates Michigan eine Kupfermine betrieben wu

Direkt unter dem Leuchtturm von Santa Cruz liegt einer der besten Surfspots Kaliforniens.

Direkt unter dem Leuchtturm von Santa Cruz liegt einer der besten Surfspots Kaliforniens.

Foto:Sanktjohanser/dpa/tmn

Santa Cruz

Kaliforniens Surfparadies

Wer ist die echte Surf City? Darüber wurde sogar vor Gericht gestritten. Santa Cruz verlor gegen Huntington Beach, kann sich aber entspannt zurücklehnen. Die Stadt hat in Kalifornien die älteren Rechte. Durchtrainiert steht Harry Mayo vor seinem riesigen Surfbrett und lächelt in die Sonne Kaliforniens, wie seine zehn Freunde neben ihm in der Reihe, von denen die meisten nun tot sind. »Santa Cruz Surfing Club« ist unter dem Foto zu lesen, »June, 1941«. »Damals hatten wir die Wellen für uns allein«, erinnert sich Harry, Hörger&au

New York ist nicht nur ein Häusermeer, sondern hat auch viel Grün zu bieten, zu allererst natürlich im Central Park.

New York ist nicht nur ein Häusermeer, sondern hat auch viel Grün zu bieten, zu allererst natürlich

Foto: NYC & Company/dpa/tmn

New York

Manhattans grüne Seiten

New York ist die Stadt der Wolkenkratzer. Das beliebteste Reiseziel in den USA gilt als pulsierende Metropole und ist genau deshalb so attraktiv. Dabei gibt es auch viel Grün - nicht nur im Central Park.Bei New York denken vielen an Häuserschluchten und Wolkenkratzer. Schließlich ist die größte Stadt der USA nicht zuletzt für seine eindrucksvolle Skyline bekannt. Aber sie hat auch ganz andere Seiten - ziemlich grüne. Und davon soll es künftig sogar noch mehr geben. Unter dem Motto »Vision 2020« sind neue Parks und Grünflächen gep

Bereits mehr als 80 Stockwerke hoch: Das World Trade Center I soll mit gut 541 Metern einmal das höchste Gebäude der USA sein.

Bereits mehr als 80 Stockwerke hoch: Das World Trade Center I soll mit gut 541 Metern einmal das höc

Foto: Segbers/dpa/tmn

Ground Zero

Pilgerstätte und Baustelle

Der Platz, an dem die Zwillingstürme des World Trade Center standen, ist eine Großbaustelle. Das höchste Gebäude der USA entsteht dort, ein Museum und eine Gedenkstätte. Es gibt wenig Plätze auf der Welt, die so fassungslos machen wie der Ground Zero in New York. 2749 Menschen hat der Anschlag der Terrororganisation Al-Kaida auf die Zwillingstürme des World Trade Centers (WTC) das Leben gekostet. Im September jährt sich der Tag des Anschlags zum zehnten Mal. Was aber ist auf dem Platz im Südwesten Manhattans derzeit überhaupt zu sehen? Immer

Von März bis September können Touristen auf den kanadischen Frachtschiffen mitfahren.

Von März bis September können Touristen auf den kanadischen Frachtschiffen mitfahren.

Foto: Meier/dpa

Wildnis Erleben

Die Fjorde im Westen Kanadas

In der Wildnis British Columbias können sich Reisende als Pioniere fühlen - und trotzdem bequem reisen. Ein Frachtschiff bringt sie durch die Fjorde West-Kanadas zu den Siedlungen der Holzfäller. Gerade mal 20 Minuten ist die »Aurora« in der Discovery Passage unterwegs, da ruft Kapitän Ron Stevenson den Passagieren zu: »Schaut nach rechts zum Leuchtfeuer. Dort sitzt ein Seeadler, der hat sich gerade einen Lachs geholt.« Der Adler stimmt ein auf eine Fahrt ins wilde British Columbia. Drei Tage lang wird der kleine Frachter mit den zwölf Passagie

Kalifornien: Vom Pazifik in die Sierra Nevada

Ein Mammutbaum kann über 90 m hoch werden und einen Stammdurchmesser von über 12 m an der Basis erre

Foto: CTTC

Kalifornien

Vom Pazifik in die Sierra Nevada

An der Pazifikküste liegt ein legendärer Teil Amerikas, berühmt für grandiose Naturlandschaften und pulsierende Megastädte. REISE-PREISE.de schlägt Ihnen eine Route durch den Westen vor. Startpunkt dieser Rundreise durch den Golden State ist mit San Francisco die wahrscheinlich am schönsten gelegene Stadt der USA. Die Golden-Gate-Brücke, Chinatown, das italienische Viertel North Beach, Fisherman’s Wharf und der Mission District sind Ziele, von denen jeder Amerikafan schon einmal geträumt hat. Auf Südkurs geht es an der Küste entlang

Teil der Weltstadt New York und doch in seinem Wesen Kleinstadt

Foto:

Brooklyn

Geheimtipp Brooklyn

Brooklyn ist vieles zugleich: Teil der Weltstadt New York und doch in seinem Wesen Kleinstadt. Heimat gut verdienender, junger Familien und vieler Kulturen. Lange stand der Stadtteil im Schatten von Manhattan. Das soll sich jetzt ändern. Für die meisten Touristen ist Brooklyn kein bevorzugtes Reiseziel. Dabei hat sich die einstmals selbstständige Stadt Brooklyn in den letzten Jahren zu einem Geheimtipp entwickelt. Nicht nur gut verdienende, junge Leute mit Kindern ziehen in die Gegend und werten damit ein Viertel nach dem anderen auf. Auch die Hoteliers haben Brooklyn entdeckt,

Der Yellowstone-Park rettete die Bisons

Foto:

USA

Auf den Spuren der Bisons im Schnee

Im Winter kehrt im ältesten Nationalpark der Welt Ruhe ein - sogar im neuen Besucherzentrum am berühmten »Old Faithful«-Geysir. Dann sind die wenigen Touristen in der weißen Wildnis Amerikas fast allein. Schnaubend stapft der Bison-Bulle durch den Schnee auf uns zu. Gemächlich dreht der Koloss seinen wuchtigen Schädel und mustert uns. Halb zugeschneit wirkt das zottelige Tier beinahe anrührend friedfertig, aber auch bedrohlich. Zwischen uns und dem Büffel steht nur noch ein Snowmobile, mit dem wir mitten im Winter bei eisigen Temperaturen durch

Toogle Right