Folgen:
Mein R&P
Gesund im Urlaub: Checkliste für die Reiseapotheke

Gesund im Urlaub: Checkliste für die Reiseapotheke

Foto: pixabay.com

Gesund im Urlaub

Checkliste für die Reiseapotheke

Pflaster, Desinfektionsmittel, Verbände und Durchfallmedikamente im Gepäck ersparen Stress am Ferienziel. REISE & PREISE sagt, was weiterhin in die erweiterte Reiseapotheke gehört.

Wer verreist, sollte beim Kofferpacken auch an die Gesundheit denken. Besonders wichtig ist das für den Familienurlaub und noch wichtiger auf Fernreisen. Im Notfall in exotischen Ländern Medikamente auftreiben zu müssen, kann sich zum Abenteuer auswachsen. Umso wichtiger ist eine gut sortierte Reiseapotheke. Folgendes sollte darin enthalten sein:

- Antiseptische Salbe (z.B. Braunovidon), damit sich Verletzungen nicht entzünden.

- Wunddesinfektionsmittel (Sprays), die in heißen Ländern bereits bei kleineren Hautverletzungen verwendet werden sollten.

- Kompressen, um größere Wunden abzudecken und Mullbinden, um sie zu fixieren. Mit elastischen Binden und Pflastern lassen sich Verstauchungen stabilisieren.

- Normale Pflaster und spezielle Blasenpflaster für die Füße

- Durchfallmittel (z.B Immodium für Erwachsene, Tannacomp für Kinder ab fünf Jahren, Perenterol Junior ab zwei Jahren)

- Elektrolyt-Pulver bei länger anhaltenden Durchfällen zum Ausgleichen der Elektrolyte (z.B. Oralpädon 240)

- Schmerzmittel wie Paracetamol-Saft, zusätzlich, um wechseln zu können: Nurofen Junior Fieber- und Schmerzsaft (enthält Ibuprofen); Acetylsalicyl-Säure (Aspirin) empfiehlt sich nicht, da sie blutverdünnend wirkt. Bei einer Variante des vor allem in Asien vorkommenden Dengue-Fiebers verstärkt es die ohnehin schon gestörte Blutgerinnung.

- Eventuell ein Pflasterspray, um gut gereinigte und desinfizierte oberflächliche Wunden abzudecken - Insekten- und Sonnenschutz, Hüte und Mützen

- Erkältungsmedikamente, auch in den Tropen - Fieberthermometer - Pinzette (für Stachel oder Splitter)

- Eine grobe Erste-Hilfe-Anleitung, wie sie meist dem Autoverbandskasten beiliegt

- Ein Moskitonetz schützt die Kinder nachts vor Mücken - und schafft eine gewisse Behaglichkeit. Vor allem abends lange, helle Kleidung verwenden. - Rechtzeitig vor der Abreise darum kümmern, dass die ständig einzunehmenden Medikamente in ausreichender Menge mit dabei sind.

- Fenistil-Gel für Sonnenbrand und Mückenstiche.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ist ohne Gewähr und muss individuell den Bedürfnissen der Reiseteilnehmer sowie dem Reiseziel angepasst werden.

Fünf zusätzliche Tipps:

- Ein Drittel der Dauermedikamente ins Handgepäck geben. Sollte das Gepäck verspätet oder gar verloren gehen, ist zumindest für die ersten Tage gesorgt.

- Ein Schmusetier und den vertrauten Kopfkissenbezug mitnehmen. Nichts gibt Kindern mehr Geborgenheit, als wenn sie sich zum Schlafen in etwas Vertrautes legen können.

- Zum Vermeiden von Hakenwürmern und anderen Parasiten außerhalb des Strandes nicht Barfuß laufen.

- Unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abschließen.

- Dafür sorgen, dass zumindest die Medikamente im Koffer kühl gelagert werden.

(21.12.2017, srt)

Toogle Right