Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P
Atemberaubende Landschaft in der Muschelschlucht. Auf Lamas trifft man allerorten

Atemberaubende Landschaft in der Muschelschlucht. Auf Lamas trifft man allerorten

Argentiniens Norden Bunte Andendörfer und bedeutende Kolonialstädte

Bunte Andendörfer, spektakuläre Schluchten, liebliche Weinregionen und bedeutende Kolonialstädte – der Norden Argentiniens bietet große Abwechslung. Wer einmal einen Tango auf offener Straße tanzen, einen traditionellen Mate-Tee trinken oder ein Lama als Haustier sehen möchte, ist zwischen Buenos Aires und Humahuaca genau richtig.

La Niña del Rayo ist ein schönes Mädchen. 500 Jahre lang lag das sechsjährige Inka-Kind in einer Felsnische auf dem Gipfel des Vulkans Llullaillaco im Norden Argentiniens begraben. Jetzt sitzt es im archäologischen Museum von Salta in einer durchsichtigen Kapsel, bei reduziertem Sauerstoffgehalt, gefiltertem UV-Licht und einer Temperatur von -20 Grad Celsius. Es sitzt im Schneidersitz, die Augen geschlossen, den Mund leicht geöffnet. Den zu einem Kegel deformierten Kopf, ein Zeichen für höheren Status, streckt das Mädchen stolz empor. Um die Schultern hat es ein braunes Webtuch geschlagen, darunter blickt ein edles Stofftuch mit leuchtend rotem Saum hervor. »Die Inka haben besonders hübsche Kinder als rituelle Opfer ausgewählt«, sagt Museumswärter Miguel und überprüft das Thermometer der Kapsel. Schon Wochen vor dem Opfertag sollen Menschen aus der gesamten Region gekommen sein, um an der Götterverehrungszeremonie teilzunehmen. Den Kindern zog man die schönsten Kleider an und flößte ihnen Chicha ein, einen Maisschnaps, der sie einschlafen ließ. Dann begrub man sie zusammen mit kostbaren Keramikschalen, Lamawolle-Hüftbändern, Kämmen aus Kaktusstacheln und Statuetten aus Gold oder Stachelaustern.

Toogle Right