Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P

Foto:

Saudi-Arabien Keine Touristenvisa mehr

Jeddah, 10.9.10 (tdt) - Saudi-Arabien stellt vorerst keine Touristenvisa mehr aus. Ob die Maßnahme nach den islamischen Pilgerfahrten nach Mekka wieder aufgehoben wird, ist noch offen. Laut »Gulf News« war die Zahl der Urlauber im Königreich zwischen 2008 und 2009 von 6.000 auf 20.000 gestiegen. Von dem Verbot nicht betroffen sind Geschäftsreisende und Pilger, die das Gros der ausländischen Besucher im Land ausmachen. 

Foto:

Sri Lanka Visum weiter bei Ankunft

Colombo, 10.9.10 (tdt) - Sri Lankas Regierung stellt weiterhin Touristen direkt bei der Einreise am Flughafen ein 30-Tage-Visum aus. Pläne, Visa nur noch durch Botschaften und Konsulate im Heimatland der Besucher vor der Abreise ausstellen zu lassen, wurden verworfen. 2009 hatte das Land knapp 450.000 Touristen aus aller Welt gezählt, darunter auch 30.000 Deutsche.

Foto:

Thailand Touristenfalle Phuket

Berlin, 10.9.10 (tdt) – Die thailändische Ferienhochburg Phuket wird zur Touristenfalle. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurden in letzter Zeit deutsche Urlauber wiederholt Opfer von Banden, »die offenbar im Zusammenwirken mit korrupten Polizeibeamten Touristen Bagatelldelikte wie etwa den Diebstahl von Uhrenimitaten unterstellen, um danach Geld zu erpressen.«Ein anderer beliebter Trick: Geben die Urlauber Jet Ski oder Motorroller zurück, wird behauptet, die Fahrzeuge seien beschädigt. Lehnen die Urlauber dann die Forderung nach »recht hohem Sch

Foto:

Flugsteuer Flugsteuer schafft Chaos

Berlin, 13.9.10 (tdt) – Deutschlands Reiseanbieter klagen mit deutlichen Worten gegen die ab 2011 greifende Flugsteuer. Der Gesetzesentwurf, der im November noch durch den Bundesrat muss, sei „handwerklich katastrophal, wirtschaftlich schädlich“ und schaffe „ein veritables Chaos“, so die Allianz selbständiger Reiseunternehmen (ASR).Reiseveranstalter und Reisebüros müssten für Fluggesellschaften Steuern erheben für ein noch nicht endgültig verabschiedetes Edikt. „Politiker, die ein Gesetz erfinden, das vielleicht im Novemb

Foto:

Billigflieger Zweierlei Sitzkomfort

Hamburg, 14.9.10 (tdt) – Unterschiedlichen Sitzkomfort offeriert Billigflieger Germanwings neuerdings seinen jährlich acht Millionen Kunden. In den Reihen eins bis elf haben Fluggäste eine Beinfreiheit von 81,2 Zentimetern, dahinter nur noch von 73,6 Zentimetern. Die bequemeren Sitze werden Passagieren reserviert, die zu teureren Tarifen unterwegs sind.Es sei aber „auch denkbar“, in Zukunft generell eine Extra-Gebühr für die bequemeren Plätze zu nehmen, so Firmenchef Thomas Winkelmann. Die Lufthansa-Tochter betreibt 30 Airbus A-319, 19 sind bereits

Foto:

Lufthansa Direkt ins Guru-Paradies

15.9.10 - Kaum läuft der Golf in Poona vom Band, bietet Lufthansa Direktflüge von Frankfurt in die 2,5 Millionen-Stadt östlich von Mumbay an. In der Planungsphase des Volkswagen-Werks wurden ausschließlich Business-Passagiere befördert. Auch heute noch pilgern seit den 70er Jahren Osho-Fans aus aller Welt nach Poona im Bundesstaat Maharashta, um die Lehren Bhagwans zu hören, auch fast 21 Jahre nach dem Tod des Gurus. Eine Option auch für Indien-Urlauber, die in die Western Ghats und weiter nach Goa möchten. Die Flugzeit beträgt 8:45 Stunden.

Foto:

Südostasien Visumskosten erhöht

15.9.10 - Die Visumskosten in Südostasien haben sich erhöht. Reisende zwischen Vietnam-Kambodscha zahlen nun US$ 23 statt US$ 20 und wer von Kambodscha nach Laos einreist zahlt inzwischen US$36 statt US$ 30.

Foto:

BMI Eines der besten Vielfliegerprogramm verschwindet

15.9.10 - Das bei Vielfliegern sehr beliebte Vielfliegerprogramm Diamond Club von British Midland wird im Juni 2011 eingestellt und in Miles & More überführt. Ein Economy Class-Prämienflug kostet dann dann nicht mehr 9.000 Meilen, sondern bis zu 40.000. Der Vielflieger-Dienstleiter rät Mitgliedern, gesammelte Meilen vor dem Zusammenschluss einzulösen, um einer massiven Entwertung zu entgehen.

Foto:

 Service-Nummern im Test Wer Englisch spricht, spart Geld

15.9.10 Kürzlich testeten die Grünen 40 Beratungsnummern namenhafter Unternehmen. Der Verlierer des Tests war u.a. die 0900-Nummer der Airline Ryanair. REISE & PREISE machte den Praxistest. Ryanair bedient auf der Homepage häufig gestellte Fragen, wer hier keine Antwort findet, kann anrufen. Englischsprachige sind im Vorteil, die Hotline auf Englisch kostet € 0,62/Minute, die Beratung auf Deutsch kostet € 1,86. Wir rufen bei der deutschen Hotline an und werden nach einer kurzen Werbeansage, die erneut auf die Homepage hinweist mit einem Mitarbeiter verbunden. Da w

Unterkategorien

Toogle Right