Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel

Island Wegen befürchtetem Vulkanausbruch- Nationalpark gesperrt

Vier Jahre ist es her, dass der isländische Vulkan Eyjafjallajökull den Flugverkehr in Europa lahmlegte. Nun schlagen die Meteorologen des Landes wieder Alarm. Für Wanderer gibt es Einschränkungen.

Aus Angst vor einem Vulkanausbruch haben die isländischen Behörden das Gebiet nahe einem Gletscher evakuiert. Der Vatnajökull-Gletscher befindet sich auf der Spitze des Vulkans Bárdarbunga. Bis Montagabend (18. August) hatte das Meteorologische Institut auf Island 2600 Erdbeben gemessen. Die Warnstufe für den Vulkan wurde auf die zweithöchste Stufe »Orange« hinaufgesetzt. Zunächst gab es zwar keine Anzeichen einer Eruption, doch könne diese aufgrund der Aktivität nicht ausgeschlossen werden, sagten die Meteorologen.
Am Dienstag war das betreffende Gebiet von den Behörden geräumt worden. Laut Medienberichten mussten neben Anwohnern auch Touristen den Nationalpark verlassen. Wanderurlauber müssen nun mit Einschränkungen rechnen: Der Nationalpark im Hochland und die Hochlandpisten nördlich des Gletschers sind bis auf weiteres gesperrt, teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Donnerstag (21. August) mit.
Der ADAC schließt auf seiner Webseite Einschränkungen im Luftverkehr durch einen möglichen Ascheregen nicht aus. Im Jahr 2010 hatte der Ausbruch des Gletschervulkans Eyjafjallajökull große Teile des europäischen Luftverkehrs über mehrere Tage lahmgelegt.

(23.08.14, dpa/tmn)

Reisenews »
Die alte Königsstadt Bagan. Die Welterbestätte gilt als eine der wichtigsten Tempelanlagen in ganz Südostasien.

Die alte Königsstadt Bagan. Die Welterbestätte gilt als eine der wichtigsten Tempelanlagen in ganz Südostasien. Foto: Brian Han/dpa

Verwaiste Pagoden in Bagan Myanmar und das Ende des Tourismus-Traums

«Stadt der tausend Pagoden» wird Bagan genannt. Die Welterbestätte gilt als eine der wichtigsten Tempelanlagen in Südostasien. Für viele war der Tourismus die Haupteinnahmequelle. Seit dem Militärputsch kommt niemand mehr.