Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel

Die Covid-Neuinfektionen in Thailand sinken und lassen optimistisch in die Zukunft blicken.

Die Covid-Neuinfektionen in Thailand sinken und lassen optimistisch in die Zukunft blicken. Foto: Carola Frentzen/dpa-tmn

Nur noch Reisefieber Corona-Zahlen in Thailand gehen stark zurück

Urlaub in Thailand ist wieder möglich - auch weil die Einreisebestimmungen nun deutlich lockerer sind. Aber auch die Neuinfektionen gehen zurück und lassen hoffnungsvoll in die Saison blicken.

In Thailand gehen die Corona-Zahlen zurück. Erstmals seit Februar haben die Gesundheitsbehörden seit Wochenbeginn wieder weniger als 10 000 Neuinfektionen am Tag verzeichnet.

Am Dienstag seien in dem beliebten Urlaubsland 9721 neue Fälle bestätigt worden, nach 9331 Neuinfektionen am Montag, hieß es. Zuletzt waren vor genau drei Monaten so niedrige Zahlen gemeldet worden. Auch die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 ist in den vergangenen Tagen auf unter 100 innerhalb von 24 Stunden gesunken.

Thailand hat seit 1. Mai die Einreisebedingungen deutlich gelockert, damit die wichtige Tourismusbranche wieder in Schwung kommt. Wegen der lange Zeit komplizierten Regeln lief der Neustart in den vergangenen Monaten nur schleppend an. Die meisten Besucher kamen im ersten Quartal aus Russland, Deutschland und Großbritannien. In Thailand gilt landesweit weiter überall eine Maskenpflicht.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Reisenews »
Auch in Griechenland stieg die Zahl der Neuinfektionen im Sommer zwischenzeitlich stark an. Über neue Corona-Maßnahmen soll jedoch erst im September entschieden werden.

Auch in Griechenland stieg die Zahl der Neuinfektionen im Sommer zwischenzeitlich stark an. Über neue Corona-Maßnahmen soll jedoch erst im September entschieden werden. Foto: Giovanna Dell\\\'orto/AP/dpa

Infektionsschutz Im Ausland sind neue Corona-Regeln ab Herbst noch kaum Thema

Nach der Sommerpause debattiert Deutschland bereits um neuen Corona-Regeln für den Herbst. Für die meisten Länder ist das zu früh. Lediglich Dänemark sieht das auch anders.