Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel
Blick auf den Vatnajökull-Gletscher: Die Situation am isländischen Vulkan Bárdarbunga bleibt weiter angespannt

Blick auf den Vatnajökull-Gletscher: Die Situation am isländischen Vulkan Bárdarbunga bleibt weiter angespannt

Foto: Vilhelm Gunnarsson/Fretabladid

Island-Reise Touristengebiete gesperrt, Vulkan bebt

Der Vulkan Bárdarbunga auf Island bebt und grummelt weiter. Lava ist wohl noch nicht ausgetreten. Die Behörden sind in Alarmbereitschaft, beliebte Touristengebiete wurden gesperrt.
Nach den alarmierend hohen seismischen Aktivitäten am Wochenende ist die Situation am isländischen Vulkan Bárdarbunga weiter angespannt. In der Nacht zum Montag (25. August) wurden 500 Erdbeben gemessen. Sie erreichten allerdings nicht die Heftigkeit vom Wochenende. Die Meteorologen auf der Insel gehen davon aus, dass seit dem Beginn der Aktivitäten am 16. August die Erde in der Gegend etwa 8000 Mal gebebt hat.

 
In der Nacht zum Sonntag hatte ein Beben der Stärke 5,3 den Vulkan im Südosten Islands erschüttert. Am Samstag hatten die Behörden die höchste Warnstufe Rot ausgerufen. Sie gingen davon aus, dass es unter dem Eis des Gletschers Vatnajökull, der auf dem Bárdarbunga liegt, zu Lava-Ausbrüchen gekommen war. Als sich diese Annahme als falsch herausstellte, wurde die Warnstufe auf Orange zurückgestuft. Das heißt: Zurzeit gibt es kein sichtbares Anzeichen für eine Eruption.
 
Polizei und Zivilschutzbehörden blieben dennoch in Alarmbereitschaft, sagte Olof Baldursdottir, Sprecherin des nationalen Krisenkoordinationszentrums, am Montag. Das bei Touristen beliebte Gebiet nördlich des Bárdarbunga sei evakuiert, die Straßen blieben gesperrt. Es wird befürchtet, dass es bei einem Ausbruch zu Überschwemmungen kommt, weil die Lava das Eis des Gletschers schmelzen würde.
 
Auch der Luftverkehr wäre bei einem Vulkanausbruch betroffen. 2010 hatte ein Ausbruch des isländischen Gletschervulkans Eyjafjallajökull den Flugverkehr in weiten Teilen Europas lahmgelegt. Wegen seiner Aschewolken waren mehr als 100 000 Flüge ausgefallen.
 
Auf Island sind gut 30 Vulkane aktiv. Die Insel mit ihren 317 000 Bewohnern erlebt im Durchschnitt alle fünf Jahre einen Vulkanausbruch.


(26.08.2014, dpa)
Reiseberichte »
Madagaskars Strände sind eine Klasse für sich

Madagaskars Strände sind eine Klasse für sich

EntdeckerREISE Madagaskar Ein spannender Reisebericht jenseits von Afrika

Unsere Ur-Ur-Verwandten hüpfen im Dschungel und im Garten. Ein Lobster-Dinner unter Palmen kostet nur sieben Euro. Das weiß nur fast keiner.