Suche Pauschalreise Flüge Hotels Mietwagen Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Am britischen Flughafen Heathrow wollen Beschäftigte des Bodenpersonals ab dem 16. Dezember streiken. Das könnte die Pläne vieler Reisenden durcheinanderbringen.

Am britischen Flughafen Heathrow wollen Beschäftigte des Bodenpersonals ab dem 16. Dezember streiken. Das könnte die Pläne vieler Reisenden durcheinanderbringen. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa/Archiv

Neue Streiks angekündigt Großbritannien: Reisechaos vor Weihnachten erwartet

Großbritannien droht vor Weihnachten ein landesweites Reisechaos. Nicht nur das Bodenpersonal am Flughafen Heathrow hat einen Streik angekündigt. Auch beim Zugbetreiber Eurostar und bei mehreren britischen Bahnunternehmen wollen Beschäftigte in den Ausstand treten.
Ein Teil der TGV- und ICE-Züge zwischen Frankfurt sowie Stuttgart und Paris fällt aufgrund eines Bahnstreiks in Frankreich aus, teilte die SNCF mit.

Ein Teil der TGV- und ICE-Züge zwischen Frankfurt sowie Stuttgart und Paris fällt aufgrund eines Bahnstreiks in Frankreich aus, teilte die SNCF mit. Foto: Marijan Murat/dpa

Gestörte Zugverbindungen Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus

Ein Bahnstreik in Frankreich beeinträchtigt nicht nur den dortigen Schienenverkehr. Auch der Fernverkehr nach Deutschland ist betroffen. Gleich auf mehrerern wichtigen Strecken kann es zu Unregelmäßigkeiten kommen.
China Airlines

Südostasien ist ein wichtiger Geschäfts- und Reisemarkt für China Airlines

China Airlines Neue Südostasien-Verbindung Taipeh - Cebu

China Airlines hat am 1. Dezember 2023 die neue Verbindung Taipeh-Cebu in ihr Südostasien-Portfolio aufgenommen.
Zum Themendienst-Bericht vom 1. Dezember 2022: Auf der «Costa Deliziosa» läuft im Oktober nächsten Jahres eine Woche lang viel Schlager.

Zum Themendienst-Bericht vom 1. Dezember 2022: Auf der «Costa Deliziosa» läuft im Oktober nächsten Jahres eine Woche lang viel Schlager. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Viel los für Reisende Von Schlagern auf See und der Bibel - die Reisenews

Es gibt Reisenews: Eine berühmte Kirche in den Vogesen wird saniert, auf dem Dachstein stehen die Lifte diesen Winter still und bei Costa Kreuzfahrten ist im nächsten Herbst Party angesagt.
Jersey

Jersey besticht durch eine außergewöhnliche Kombination aus britischem Stil und französischer Lebensart

Direkte Verbindung Mit Lufthansa und Eurowings nonstop nach Jersey

Wer im kommenden Jahr Urlaub auf Jersey plant, darf sich auf direkte Linienfluganbindungen ex Deutschland freuen.
Die Zugspitze startet in die Wintersaison.

Die Zugspitze startet in die Wintersaison. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Energiekrise und Inflation Skistart an der Zugspitze - Zuversicht in schwierigen Zeiten

Ab Freitag können Skifahrer an Deutschlands höchstem Berg ihre Schwünge ziehen. Die Zugspitze startet in die Wintersaison. Die Corona-Auflagen sind erstmals weg - eine normale Skisaison wird es trotzdem nicht.
Das schmucke Veszprem nahe des ungarischen Plattensees ist Kulturhauptstadt 2023.

Das schmucke Veszprem nahe des ungarischen Plattensees ist Kulturhauptstadt 2023. Foto: -/Veszprem-Balaton 2023/dpa

Weitgehend unentdeckte Perlen Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen

Prickelnde Diversität im rumänischen Temeswar, Musik und Wein im ungarischen Veszprem und Mysterien aus dem sagenumwobenen griechischen Eleusis - das bringt das Kulturhauptstadt-Jahr 2023.
Innovation und PR: Viermal im Jahr werden die Ispo-Awards vergeben.

Innovation und PR: Viermal im Jahr werden die Ispo-Awards vergeben. Foto: Thomas Plettenberg/Messe München GmbH/dpa-tmn

ISPO Funktional und nachhaltig: Neues für die Skipiste

Eine Snowboard-Bindung für alle Fälle oder Skier mit Algen-Technologie: Hier sind sechs Innovationen für den Einsatz im Schnee, die bei der Sportartikelmesse Ispo besonders ins Auge fielen.
So weiß wird «MSC Euribia» nicht bleiben: Der Rumpf bekommt einen Anstrich in Türkis und Blau mit dem Aufruf #savethesea.

So weiß wird «MSC Euribia» nicht bleiben: Der Rumpf bekommt einen Anstrich in Türkis und Blau mit dem Aufruf #savethesea. Foto: Bernard Biger/Chantiers de l’Atlantique/MSC Cruises/dpa-tmn

Achterbahn und Magic Carpet Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2023

Sie haben klangvolle Namen wie Ascent, Jubilee und Viva und ihr Fassungsvermögen reicht von Dörflein (192 Passagiere) bis Kleinstadt (6300 Passagiere). Hier sind die Neuzugänge der Reedereien.
Das Winchester Mystery House gibt sich äußerlich eindrucksvoll, aber innen warten diverse bauliche Kuriositäten.

Das Winchester Mystery House gibt sich äußerlich eindrucksvoll, aber innen warten diverse bauliche Kuriositäten. Foto: Michael Halberstad/Visit California/dpa-tmn

USA-Reise Silicon Valley: Urlaub zwischen Hightech und Mystery-Villa

Google, Apple, Facebook: Das Silicon Valley südlich von San Francisco ist als Nabel der Tech-Industrie bekannt. Ist es deshalb nur ein Reiseziel für Computernerds? Unsere Autorin ist hingefahren.

Die bretonische Westküste gilt als gefährliches Seegebiet und ist deshalb gespickt mit Leuchttürmen - wie diesem an der Landspitze Pointe Saint-Mathieu.

Die bretonische Westküste gilt als gefährliches Seegebiet und ist deshalb gespickt mit Leuchttürmen - wie diesem an der Landspitze Pointe Saint-Mathieu. Foto: Gabriele Derouiche/dpa-tmn

Küste der Leuchttürme Die Bretagne und ihre strahlenden Wächter

Die Leuchttürme sichern einen gefährlichen Teil von Frankreichs Westküste. Viele haben ihre Türen geöffnet. Zwischen Paradies und Hölle wird der frühere Alltag der Leuchtturmwärter lebendig.

An diesem warmen Spätsommerabend scheint die Sonne ins Meer geflossen zu sein. Hat Wasser, Felsen und Boote in Gold getaucht. Darüber kreisen Möwen wie niedliche Papierflieger, ihr Kreischen, ein säuselnder Chorgesang. Hier, auf fast 60 Metern Höhe, scheint das südliche Finistère verzaubert. Finis terrae, das Ende der Welt, wie die Römer den westlichsten Teil der Bretagne nannten, gleicht einem friedlichen Meeresidyll.

«Dabei gehört dieses Gebiet zu den gefährlichsten Seegründen Europas», sagt Loïk Peton, Mitte 30, Meeresbiologe, der mit den Besuchern die 290 Stufen hinauf auf den Leuchtturm Phare d’Eckmühl an der Landspitze der Gemeinde Penmarc’h gestiegen ist. Zahllose Seeleute ertranken, Schiffe sind an den Untiefen zerborsten, ihr Bug aufgeschlitzt von den messerscharfen Felsen.

Diese tödliche Gefahr rührte vor mehr als 100 Jahren auch die Marquise de Blocqueville, Tochter des hochdekorierten Prince d’Eckmühl. Von ihrem Erbe ließ sie den wohl elegantesten Leuchtturm der Bretagne bauen: schlanke Silhouette, das Treppenhaus mit türkisfarbenem Opalglas verkleidet, Handläufe und Verzierungen aus polierter Bronze. Technisch ersetzten die beiden Fresnel-Linsen mit 50 Kilometern Reichweite das Öllicht des Vorgängerbaus.

«Die Bedingung war, dass der Turm den Namen ihres verstorbenen Vaters trägt», erklärt Loïk. Im holzgetäfelten Turmzimmer thront die Bronzebüste des Prinzen auf hohem Sockel.

Lichtorchester zur Sicherung der Seefahrt

Langsam bricht die Nacht herein. Rechts, links, geradeaus, wo man auch hinschaut: Immer mehr Leuchtfeuer blitzen weiß, rot, grün in der Ferne auf. Ein gigantisches maritimes Lichtorchester zur Sicherung der Seefahrt. Lauter Solisten, jeder Turm, jedes Licht steht für sich allein, wie die Leuchtturmwärter vergangener Zeiten.

Mit leise surrendem Geräusch hat auch der Phare d’Eckmühl seine Nachtschicht begonnen. Blitz, Blitz, eins, zwei, drei, vier, fünf Sekunden, Blitz, Blitz - so erkennen ihn die Seeleute. Jeder Turm hat seine eigene Kennung, verrät mit seiner Lichtfarbe und dem individuellen Takt, wer er ist und wovor er bewahren will.

Mehr als ein Drittel der französischen Leuchttürme steht an der bretonischen Westküste. Das hat seinen guten Grund. «Nul n’a passé Fromveur sans connaître la peur» (Niemand hat Fromveur je ohne Angst durchfahren), so heißt eine alte Seemannsweisheit.

Tankerhavarie als Zäsur

Bis 1978 war die Passage du Fromveur, die nördliche Grenze des Iroise-Meeres, mit ihren Untiefen und Strömungen eine der wichtigsten und gleichzeitig eine der gefährlichsten Seerouten Europas. Seit die Havarie des Tankers Amoco Cadiz in jenem Jahr zu einer Ölpest führte, müssen Frachter und Tanker die Enge umschiffen. Trotzdem birgt die klippenreiche Küste noch viele Risiken.

Den Anfang des Warnwesens machten im Mittelalter die Mönche an der Landspitze Pointe Saint-Mathieu, als sie auf dem Klosterturm ein offenes Feuer entfachten. Reflektoren, Stufenlinsen, Petroleum, Elektrizität und schließlich Hightech perfektionierten über die Jahrhunderte ein System, dessen digitale Fäden heute auf dem Leuchtturm Phare du Créac’h auf der Île d’Ouessant zusammenlaufen.

Orientierung für die Fischer

Nur noch wenige Menschen sind nötig, um diese Perfektion zu überwachen. Vor zwei Jahren ging der letzte Leuchtturmwärter der Bretagne in Rente. Manch einer hält die Leuchtfeuer mittlerweile für überflüssig. Die vielen Fischer, die ohne Navigationssystem unterwegs sind, bleiben aber weiter auf sie angewiesen.

Am nächsten Abend hat dichter Nebel die Île d’Ouessant in kalte Watte gepackt. Das rund 16 Quadratkilometer große Eiland vor der Küste ist die westlichste Spitze Frankreichs. Am Fuß des Phare du Stiff wartet Ondine Morin, auch sie Mitte 30, eine überzeugte Insulanerin, auf ihre Gäste. Morgens geht sie mit ihrem Mann zum Fischen, danach führt sie über die Insel.

Das karge Mobiliar des Leuchtturmwärters

Ihre Schlüssel klappern in der Dunkelheit, die Tür zum ältesten Leuchtturm der Bretagne öffnet sich. Festungsbaumeister Sébastien Le Prestre de Vauban hat ihn Ende des 17. Jahrhunderts zur militärischen Sicherung entworfen. Die Granitröhre mit ihren 104 Treppen wirkt klamm und unwirtlich. Statt blankem Opalglas reibt beim Aufstieg rauer Stein an den Ärmeln, die Wände strahlen feuchte Kälte ab.

Im Zwischengeschoss fällt ein kurzer Blick auf das karge Mobiliar früherer Zeiten: Bett, Stuhl, Tisch, sonst weiter nichts. Von einem vergilbten Foto lächelt der letzte Wärter die Besucher schüchtern an. Oben klatscht einem der Wind nasse Schleier ins Gesicht, prallt der Blick vor der undurchdringlichen Nebelwand zurück.

Irgendwo tutet ein Nebelhorn. Wer eine Brille trägt, hat augenblicklich eine Mattscheibe auf der Nase. Nur zwei verlorene Fensterlichter lassen sich in der Tiefe erahnen, schwache Laternen im graumilchigen Nichts. Darüber zucken alle paar Sekunden die roten Blitzlichter des Phare du Stiff vorbei.

Paradies und Hölle

«Hier war das Paradies», sagt Ondine plötzlich. «In einem Leuchtturm an Land konnten die Wärter bei ihrer Familie leben, in der freien Zeit Freunde treffen, am sozialen Leben teilnehmen», erklärt sie. «Dieses Privileg hatten ihre Kollegen mitten auf dem Meer nicht.»

Vor dem Paradies stand für die Männer der Gang durch die Hölle, französisch «l’enfer», wie hier die sturmumtosten Leuchttürme auf ihren Felsen mitten im Meer heißen. Wer dort arbeitete, bekam speziell gebackenes Brot mit auf den Weg, das bis zu zwei Wochen haltbar war. Wenn alles gut lief, kam dann die Ablösung.

Oft wütete der Wind, die Wellen schlugen bis zu 50 Meter hoch, schweres Wetter ließ den Schichtwechsel manchmal nicht zu. Dann ging es den Wärtern an die körperlichen und geistigen Reserven. Konserven und Wein durften in den Proviantboxen nicht fehlen. Als in einem Winter erst nach 101 Tagen die Erlösung kam, beschloss man, die Höllen fortan mit mindestens zwei Männern zu besetzen.

Auf der Île d’Ouessant ist der Besuch des Musée des Phares et Balises empfehlenswert, das Museum der Leuchttürme und Leuchtfeuer. Es liegt am Fuße des Phare du Créac’h. Fast 800 Objekte erzählen vom mühsamen Bau der Türme, geben einfühlsam Einblick in den Alltag der Wärter.

Faule Kegelrobben, muntere Delfine

Bei Sonnenaufgang scheint das Licht wieder rosig und zart durch Hortensienbüsche und Pinienkronen. Nur ein leiser grauer Schleier erinnert an den gestrigen Nebel. Auf dem welligen Meer vor Le Conquet spritzt die Gischt lustig über den Gummiwulst des Zodiacs.

Mit Christel und Lucky Perón, beide Ende 50, geht es durch den Meeresnaturpark Marin d’Iroise, um nach dem Paradies die Hölle zu sehen. Auf den Felsen räkeln sich faule Kegelrobben in der Sonne. Mit Pirouetten und Sprüngen führen muntere Delfinfamilien ein Ballett im Synchronschwimmen auf. Kameras klicken, die Gäste juchzen.

Hier im Unesco-Biosphärenreservat gebe es mehr als 100 Delfine, sagt Christel. «Sie kennen uns, freuen sich über die Abwechslung. Manche zeigen uns sogar ihre Babys.» Füttern und Anfassen seien tabu.

Leuchtturm der schwarzen Felsen

Da zeigt sie in Richtung Horizont: Der Phare des Pierres Noires taucht auf. Der Leuchtturm der schwarzen Felsen, wie er übersetzt heißt, ist die Hölle vor der Pointe Saint-Mathieu, die die Einfahrt in die Bucht von Brest markiert. Heute umschäumen den roten, rund 30 Meter hohen Turm auf dunklem Stein sanfte Wellen. Auf den gefährlichen Riffs drumherum sitzen Kormorane und Austernfischer, putzen sich, halten Ausschau.

Unsicherheit, wie lange die Schicht dauern würde, ob das Proviant reichen würde, wie hoch die Wellen diesmal gegen den Turm schlagen würden - es braucht nicht viel Fantasie, sich die klammen Gefühle der Wärter bei Schichtwechsel vorzustellen.

Schon die Ankunft war ein Abenteuer. «Hier machte man die Stahlwinden fest», sagt Lucky und zeigt auf einen benachbarten Felsen. Meist war das Meer so wild, dass das Boot nicht anlegen konnte. Dann wurden die Männer und ihr Proviant an Seilen auf den Turm gehievt. Die Heimkehrer seilten sich ab.

Lucky drosselt den Motor, damit seine Gäste fotografieren können. Eine frische Brise kommt auf. Der Zodiac beginnt im Wellengang zu schaukeln, rauf und runter, wiegt sich nach rechts und links. Die rote Hölle tanzt auf den wackelnden Displays. Einige werden bleich, lassen die Kamera sinken, klammern sich schluckend an die Bänke. «Juste du courage, nur Mut», sagt Christel. «Heute ist das Meer gnädig.»

Leuchttürme der Bretagne

  • Anreise: Mit Air France von Frankfurt (Main), Hamburg, Berlin und München über Paris nach Brest. Mit der Bahn von Frankfurt (Main) über Paris nach Brest. Von Le Conquet auf die Île d’Ouessant fahren Fähren, es gibt täglich mehrere Verbindungen je nach Saison. (www.pennarbed.fr/billeterie)
  • Einreise: Für Geimpfte gelten keine Corona-Auflagen, es muss nur ein gültiger Impfpass vorgelegt werden. Nichtgeimpfte müssen indes einen negativen PCR-Test, Schnelltest oder einen Genesenennachweis vorlegen. (Stand: 5. April 2022)
  • Leuchttürme: «La Route des Phares» (Android und iOS) ist eine App nur auf Französisch, die auf drei Etappen entlang der bretonischen Küste zu den bedeutendsten Leuchttürmen führt. Wer die Reise auf der «Straße der Leuchttürme» in deutscher Sprache planen will, kann auf der Website bretagne-reisen.de des regionalen Tourismusverbandes vorbeischauen.
  • Übernachtungen in und an Leuchttürmen: Übernachten im Haus des Leuchtturmwärters auf der L’île Vierge im Norden Finistères: Neu eröffnete, restaurierte Herberge für bis zu neun Personen, je nach Saison etwa 900 Euro pro Nacht. Das Haus ist nur als Ganzes zu mieten. Übernachten auf dem Leuchtturm Phare de Kerbel in der Gemeinde Riantec, zu zweit ab 650 Euro.
  • Aktivitäten: Ondine Morin bietet ganzjährig Themenführungen auf der Île d’Ouessant an. Abendführung 20 Euro. Buchbar unter: www.kalon-eusa.com/activites-ouessant
  • Zodiac-Exkursion mit Christel und Lucky Perón auf dem Mer d’Iroise ganzjährig je nach Wetter: zwei Stunden, 50 Euro, ermäßigt 35 Euro, ganztags 65 Euro, ermäßigt 45 Euro. Mehr Infos unter: www.sites.google.com/site/archipelexcursions
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Reisenews

»
British Columbia, Kanada

In British Columbia findet trifft man auf eine einzigartige Natur

Kanada-Reise Diese neun traumhaften Reiseziele bieten Abenteuer und Kultur

REISE & PREISE stellt neun Reiseziele in Kanada vor, die nicht jeder Kanada-Urlauber kennt.
Der 39 Meter hohe Leuchtturm Blavandshuk Fyr ist ein beliebtes Ausflugziel am Strand von Blavand

Der 39 Meter hohe Leuchtturm Blavandshuk Fyr ist ein beliebtes Ausflugziel am Strand von Blavand

Reiseziel Dänemark Wie familienfreundlich ist das skandinavische Land?

Mit der Familie in Urlaub zu fahren erfordert eine gründliche Planung. Neben den Reisevorbereitungen hat auch die Wahl des Urlaubsziels einen wesentlichen Einfluss darauf, ob die Ferien für alle Mitreisenden ein erholsames Erlebnis werden.
Reise-Gepäck

Während einige am liebsten mit fünf Koffern anreisen, gibt es auch das andere Extrem. Die Backpacker begeben sich nur mit einem Rucksack auf dem Rücken auf die Reise

Tipps für den Urlaub Das muss mit auf die Reise

Wer ein paar Tage oder gar Wochen in der Fremde verbringt, benötigt einige wichtige Dinge, die unbedingt in den Koffer oder in die Reisetasche müssen.

Air Mauritius

Air Mauritius wurde unter die 10 am stärksten verbesserten Fluggesellschaften der Welt eingestuft

Passport to Paradise Auszeichnungen für Air Mauritius

Bei den World Travel Awards 2021 in UK wurde Air Mauritius mit zwei besonderen Auszeichnungen geehrt.

Ein Liter Liquid darf mit an Bord, ins Handgepäck genommen werden

Ein Liter Liquid darf mit an Bord, ins Handgepäck genommen werden

E-Zigarette im Urlaub Was geht und was geht nicht?

Zigaretten können auch in Urlaubsländern gekauft werden, doch wie ist das eigentlich mit der E-Zigarette?
Beim Rucksacktourismus geht es in der Regel um das Budget, die Flexibilität und die Bequemlichkeit

Beim Rucksacktourismus geht es in der Regel um das Budget, die Flexibilität und die Bequemlichkeit

Rucksackurlaub Vier Must-Haves für Rucksacktouristen

Haben Sie beschlossen, einen Rucksackurlaub zu machen? Das ist seit vielen Jahrzehnten eine beliebte Art, die Welt zu entdecken.
Dieser längste Strand an der deutschen Nordseeküste in St. Peter Ording bietet unendlich viel Platz für allerlei Strandaktivitäten

Dieser längste Strand an der deutschen Nordseeküste in St. Peter Ording bietet unendlich viel Platz für allerlei Strandaktivitäten

Nordsee-Urlaub Warum Nordseeluft perfekt für die Gesundheit ist

Wer bereits einmal Urlaub an der Nordsee gemacht hat, weiß wie gut das dortige Klima Körper und Seele tut. Der hohe Salzgehalt in Luft und Wasser ist besonders bei Menschen mit Hautproblemen und Atemwegserkrankungen ein beliebtes Ziel. Das Wellenrauschen, der Wind und der Sand unter den Füßen sind auch für die Psyche wohltuend und heilsam. Gesunde Nordseeluft
Traumhafte Sonnenuntergänge genießt man an der Nordseeküste am Hennestrand

Traumhafte Sonnenuntergänge genießt man an der Nordseeküste am Hennestrand

Dänemark Warum sollten Sie Ihren Urlaub in Dänemark verbringen?

Im Norden gelegen, als Mittelsmann zwischen Mitteleuropäern und den skandinavischen Nordmännern, ist Dänemark das beste Urlaubsziel, um beide Welten zu erleben. Bereits seit einiger Zeit haben die Deutschen Dänemark, das nur durch einen recht kleinen Landstrich mit dem europäischen Festland verbunden ist, für sich entdeckt. Eine endlose Küstenlinie und ewig lange Sandstrände locken viele internationale Urlauber an.
Um sportlich aktiv zu werden, bietet sich gerade im Herbst der Wassersport an

Um sportlich aktiv zu werden, bietet sich gerade im Herbst der Wassersport an

Wassersport im Herbst Sportliche Reisen zum Windsurfen und mehr

Zur Abhärtung und Förderung der Fitness können Windsurfen oder SUP auf deutschen Seen und Meeren lohnen.

Ganz nach Lust und Laune kann ohne Zeitdruck gemütlich im Skihotel gefrühstückt oder eine Pause eingelegt werden

Ganz nach Lust und Laune kann ohne Zeitdruck gemütlich im Skihotel gefrühstückt oder eine Pause eingelegt werden

Skiurlaub Das passende Skihotel in Pistennähe finden

Die schönsten Skihotels liegen direkt an der Piste von werden von vielen Skiurlaubern stark nachgefragt.

Kofferpacken leicht gemacht – die besten Tipps für Ihren Urlaub

Sicher unterwegs Kofferpacken leicht gemacht – die besten Tipps für Ihren Urlaub

Packen ist eine Kunst, die jeder beherrschen sollte. Denn nichts ist ärgerlicher, als im Urlaub festzustellen, dass man etwas Wichtiges vergessen hat. Mit diesen Tipps gelingt das Packen garantiert.