Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug

Foto:

Karibik Vorsicht vor dem Chikugunya-Fieberauf französichen Inseln

In der Karibik ist auf den, zu Frankreich gehörenden, Inseln Martinique, St-Martin und St-Barthelemy das Chikugunya-Fieber ausgebrochen, berichtet der ADAC.Das Fieber hat ähnliche Symptome wie Dengue mit Ausschlägen, heftigen Muskel- und Gelenkschmerzen und natürlich Fieber. Die Krankheit wird durch tagaktive Mücken übertragen und bricht etwa zwei bis vier Tage nach dem Stich aus. Normalerweise sind die Beschwerden nach ein paar Tagen wieder verschwunden. Wer aber besonders anfällig ist, kann auch schon mal Monate oder sogar Jahre unter Schmerzen leiden. De

Foto:

USA Trotz Kälte kaum Einschränkungenfür Touristen in New York

Obwohl New York einen Kälterekord zu verzeichnen hatte, läuft der Verkehr in der Stadt weitgehend normal. Urlauber müssen nur mit wenigen Einschränkungen rechnen. Der Flugverkehr jedoch ist gestört.New-York-Besucher müssen sich trotz der Rekordkälte nur auf wenige Einschränkungen einstellen. Museen, Galerien, die Met und die Carnegie Hall, Jazz-Kneipen und Clubs blieben ohne Einschränkung geöffnet - trotz des neuen New Yorker Kälterekords am 7. Januar von minus 16 Grad. Auch der Verkehr in der Stadt läuft weitgehend normal.Versp&au

Foto:

Höhere Gewalt Bei Flugausfall wegen Ufo gibtes keinen Schadenersatz

In Bremen ist ein unbekanntes Flugobjekt gesichtet worden - aus Sicherheitsgründen fielen dadurch mehrere Flüge aus. Passagieren steht in einem solchen Fall aber keine Entschädigung zu.Fällt ein Flug wegen eines unbekannten Flugobjekts (Ufo) am Himmel aus, haben die Passagiere keinen Anspruch auf Entschädigung. Muss die Airline einen Flug stornieren, weil auf dem Radar ein unbekannter Punkt auftaucht, den die Flugsicherung als mögliches Sicherheitsproblem einstuft, handelt es sich um höhere Gewalt. Das sagt Dunja Richter von der Verbraucherzentrale Baden-W&

Foto:

Thailand / Laos Neue Brücke über den Mekongverbindet beide Länder

Eine vierte Brücke über den Mekong-Fluss verbindet seit Mitte Dezember die Orte Huay Xai in Laos und Chiang Saen in Thailand. Die über 480 Meter lange Brücke ist 14,70 Meter breit. Die Kosten für die Brücke erreichten eine Billion THB (300 Millionen US- $).Durch die Eröffnung der Brücke werden die Kosten für den Transport von Gütern stark reduziert. Ein Container wird nun 15 US$ statt der 60 US-Dollar kosten, die die Betreiber der Fähre bisher verlangt haben. Insgesamt wird der Handel zwischen den beiden Ländern einfacher werden und

Foto:

Naher Osten Vorsicht beim Kamelreitenwegen Coronavirus

Reisende im Nahen Osten sollten derzeit unnötigen Kontakt mit Tieren vermeiden. Grund ist der Coronavirus, der seit Sommer 2012 im Umlauf ist.Im Nahen Osten grassiert der Coronavirus. Besonders betroffen sind laut Auswärtigem Amt Saudi-Arabien, Jordanien, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Kuwait. Der Virus führt zu grippeähnlichen Erkrankungen, die im Laufe der ersten Woche oft in eine Lungenentzündung übergehen und zu Atemversagen führen können.Möglicher Ausgangspunkt des Virus sind Fledermäuse. Der genaue Weg der Übe

Foto:

KLM Economy - Schnäppchen nachJohannesburg - nur heute buchbar!

KLM veröffentlicht jetzt jede Woche Mittwoch ein Angebot, welches bis zu 40 % günstiger ist als der normale Preis - und dieses Angebot ist nur an diesem einen Tag buchbar.Diese Woche geht es für € 499 in der Economy Class ab allen deutschen Flughäfen nach Johannesburg. Der Preis gilt für Abflüge ab 15. Februar bis 31. März 2014. Mindestaufenthalt ist die Nacht von Samstag auf Sonntag, maximal ist 1 Monat möglich. Letzter Rückflugtermin ist der 15. April 2014. Umbuchungen sind nicht gestattet. Der genannte Preis gilt nur heute, am 08. Januar 2

Foto:

EU-Erweiterung Inselgruppe im Indischen Ozeanseit 1. Januar Mitglied

Seit dem 1. Januar 2014 ist die zu Frankreich gehörende Inselgruppe Mayotte ein Teil der EU.Trotz ihrer Lage im Indischen Ozean vor der Küste Afrikas sind die Inseln seit 2011 offiziell ein Übersee-Department Frankreichs, nachdem sich 2009 etwa 95 Prozent der Bevölkerung dafür ausgesprochen hatten. Der Euro ist dort schon länger die Währung. Trotz der Zugehörigkeit zu Frankreich sprechen nur ca. 50 Prozent der Menschen französisch und noch mehr gehören dem Islam an. Eine massive Umstellung wird es durch den Anschluss an die EU geben: nach EU-

Foto:

Thailand Anhaltende Proteste schadendem Tourismus massiv

Die anhaltenden Proteste und die Blockade Bangkoks ab 13. Januar haben Bangkok bereits massiv geschadet: Insgesamt wurden etwa 112 Flüge von Singapore Airlines, Cathay Pacific und Hong Kong Airlines in Thailands Hauptstadt gestrichen.Auch die Hotels haben hohe Einbußen: die Auslastung liegt im Moment bei etwa 40 - 50 Prozent. Normalerweise wären die Betten um diese Zeit zu ca. 90 Prozent ausgelastet, berichtet der Wochenblitz. Damit es nicht zu einem totalen Zusammenbruch kommt, haben verschiedene Verbände einen Plan B beschlossen. Shuttle-Busse zwischen den Flughäf

Foto:

Kenia Terroristischer Anschlag imFerienort Diani Beach

Vermutlich haben radikalislamische Terroristen einen Anschlag auf eine Bar im Ferienort Diani Beach verübt.Mindestens zehn Menschen wurden dabei verletzt, sechs davon sehr schwer, als eine in die Bar geworfene Granate explodierte. Tote gab es glücklicherweise nicht. Bei den Verletzten soll es sich ausschließlich um Kenianer handeln. Bei früheren Anschlägen sind jedoch auch immer wieder Touristen die Zielscheiben gewesen. Die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz will sich für den Einsatz von kenianischen Truppen in Somalia rächen. Mit den Anschlägen sol

Foto:

Thailand Höhepunkt der Proteste inBangkok am 13. Januar

Bangkok kommt einfach nicht zur Ruhe: vom 13. Januar bis zum 31. Januar, dem Chinesischen Neujahrsfest, soll das öffentliche Leben lahm gelegt werden.Obwohl für den 2. Februar Neuwahlen angesetzt sind, wollen die Gegner der Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra das öffentliche Leben mitten in der Hochsaison komplett lahmlegen. In dieser Zeit sollen wichtige Kreuzungen besetzt werden und so der Verkehr zum Stillstand gebracht werden. Außerdem sollen die Wasser- und Stromanschlüsse von Kabinettsmitgliedern unterbrochen werden, berichten amerikanische Medien. Mi

Unterkategorien