Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P

Foto:

Karibik Vorsicht vor dem Chikugunya-Fieberauf französichen Inseln

In der Karibik ist auf den, zu Frankreich gehörenden, Inseln Martinique, St-Martin und St-Barthelemy das Chikugunya-Fieber ausgebrochen, berichtet der ADAC.Das Fieber hat ähnliche Symptome wie Dengue mit Ausschlägen, heftigen Muskel- und Gelenkschmerzen und natürlich Fieber. Die Krankheit wird durch tagaktive Mücken übertragen und bricht etwa zwei bis vier Tage nach dem Stich aus. Normalerweise sind die Beschwerden nach ein paar Tagen wieder verschwunden. Wer aber besonders anfällig ist, kann auch schon mal Monate oder sogar Jahre unter Schmerzen leiden. De

Foto:

Belize Wer nach Belize geschicktwird, wird ermordet

Rund eine Million Touristen kommen pro Jahr in den kleinen mittelamerikanischen Staat Belize.Nun muss sich das tropisches Urlaubsziel gegen eine in den USA sehr erfolgreiche Fernsehserie wehren: In »Breaking Bad«, einem Krimi im Drogenmilieu, werden Personen immer wieder »nach Belize geschickt« – also ermordet.Weil die Tourismusmanager des einzigen englischsprachigen Landes der Region befürchten, dass sich solche Drehbuch-Fantasie als Begriff festsetzt, haben sie klug reagiert und in den USA spezielle Anzeigen geschaltet. Das gesamte Team der TV-Reihe wird

Foto:

Dominikanischen Republik Geführte Touren für Gehörlosedurch Santo Domingo

Der Hafen Santo Domingos bietet geführte Touren für Menschen ohne Gehör durch die Hauptstadt der Dominikanischen Republik an. Das teilt das Fremdenverkehrsamt mit.Über den Video-Guide erfahren die Teilnehmer in Zeichensprache historische Details über die Stadt. Bei dem Rundgang lernen sie unter anderem die erste Kathedrale der neuen Welt, die Kolumbus-Festung, das Museum der Spanischen Krone, das Museum des Dominikanischen Widerstands sowie das Museum für Dominikanische Kultur kennen. Bald sollen weitere Monumente und Museen in die Tour aufgenommen werden.(06.

Foto:

Mexiko Tropenstürme überschwemmendie Ost- und Westküste

Die Tropenstürme »Ingrid« und »Manuel« richten schwere Überschwemmungen in Mexiko an.Die mexikanischen Küstenregionen am Pazifik und in der Karibik sind schwer von den Stürmen getroffen worden. Acapulco ist komplett überschwemmt und ist von der Außenwelt abgeschnitten. Bisher starben etwa 40 Menschen und zehntausende Touristen sitzen fest. Viele Straßen wurden durch Erdrutsche zerstört. So schlimm wurde Mexiko das letzte Mal vor etwa 50 Jahren von Hurrikans getroffen. Allerdings blieb die touristische Region um Cancun von den

Foto:

Dominikanische Republik Tropische Stürme und Hurrikans

Die Hurrikan-Saison 2013 hat begonnen und es kommt zur Zeit vermehrt zu tropischen Stürmen und Hurrikans im Gebiet der Insel Hispaniola.Das Auswärtige Amt rät Urlaubern dringend, während eines Sturmes im Haus zu bleiben und Türen und Fenster geschlossen zu halten. Herabfallende Äste, Stromkabel oder umstürzende Bäume können schwere Verletzungen hinterlassen. Für diese Hurrikan-Saison sind insgesamt etwa 22 Tropenstürme angekündigt - ob alle die Insel tatsächlich treffen, bleibt abzuwarten.(22.07.13, rp)

Foto:

Mexiko Mehr Flugverbindungen an die mexikanische Karibikküste

Deutsche Fluggesellschaften steuern Mexiko ab kommendem Winter häufiger an.So bieten Condor und Air Berlin mit Beginn der Saison 2013/2014 jeweils einen zusätzlichen Flug pro Woche von München nach Cancún an. Tui ArkeFly startet dann zweimal pro Woche von Hamburg aus nach Cancún. Durch die neuen Verbindungen werde es für Touristen leichter, den Ferienort an der Karibikküste zu erreichen, sagte die mexikanische Tourismusministerin Claudia Ruiz-Massieu bei einem Besuch in Berlin. Derzeit fliegt Condor fünfmal pro Woche von Frankfurt am Main nach Canc

Foto:

Dominikanische Republik Immer mehr bewaffnete Überfälleauf Touristen

Palmen, Sonne, traumhafte Strände: Die Dominikanische Republik gilt als Urlaubsparadies. In jüngster Zeit aber wird der Eindruck getrübt: Touristen fallen immer häufiger Kriminellen zum Opfer.In der Dominikanischen Republik werden in jüngster Zeit immer häufiger zu bewaffneten Überfällen auf Touristen. Mittlerweile ereignen sich diese sogar in der Hauptverkehrszeit und an belebten Straßen, erklärt das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis für das Land. Opfer seien Fußgänger und Autofahrer, die im Stau oder vor einer

Foto:

Karibik Im Juli zum Reggae Sumfest nach Jamaika

Vom 21. bis zum 27. Juli 2013 findet im jamaikanischen Montego Bay mit dem Reggae Sumfest das größte Reggae-Festival der Welt statt. Bisher bestätigt sind unter anderem die jamaikanischen Dancehall-Musiker Aidonia, Kip Rich und Popcaan, der Reggae-Newcomer Chronixx sowie Tarrus Riley, der auch schon auf dem Summerjam in Köln und dem Chiemsee Reggae Summer auf der Bühne stand.Neben traditionellem Reggae und modernem Dancehall sind jedes Jahr durch international bekannte Musiker auch andere Genres, wie R&B, Rock, Soul oder Hip-Hop vertreten. Noch ist nicht bekannt

Foto:

Dom. Republik Das Auswärtige Amt warnt vor Überfällen

Da es in den vergangenen Monaten in der Dominikanischen Republik verstärkt zu Überfällen auf Touristen gekommen ist, gibt das Auswärtige Amt Hinweise zu Sicherheit.Die Täter sind oftmals mit dem Motorrad in Santo Domingo und auf dem Weg vom bzw. zum Flughafen in Las Americas unterwegs.»Touristen und Residenten wird deshalb dringend dazu geraten, Wertgegenstände zu Hause zu lassen, Reisepässe und große Mengen Bargeld im Hotelsafe zu hinterlegen und dunkle Straßen sowie unsichere Wohngegenden zu meiden«, rät das Auswärtige

Toogle Right