Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel
REISE und PREISE

Foto:

tuigroup.com

TUI Reiseriese schafft Kataloge bis 2020 ab

Die Nummer eins unter den europäischen Reiseveranstaltern gibt in ihrem zweitgrößten Markt ab 2020 keine gedruckten Kataloge mehr aus.

Kunden werden in den rund 600 Reisebüros der TUI in Großbritannien dann nur noch mittels elektronischer Medien animiert und informiert. Aktuell produziert TUI dort – für ihre Marken Thomson und First Choice – 58 verschiedene Kataloge in einer Auflage von 4,7 Millionen Exemplaren pro Jahr.

Im größten Markt Deutschland hält der Reiseriese an seinem „Hauptberatungsinstrument“ fest, es sei „gerade in Zeiten schneller, vielfältiger Massenkommunikation“ eine wichtige Entscheidungshilfe. Allerdings geht auch hierzulande der Papierverbrauch zurück. Zwar schickt TUI im Schnitt weiter jährlich 29 Millionen Reisekataloge in die Reisebüros. Doch die Zahl der Katalogseiten nahm allein zwischen 2012 und 2014 um 8,2 Milliarden ab. Dadurch sparte das Unternehmen in den drei Jahren 354 Tonnen Papier ein.

(25.07.16, tdt)

Reisenews »
Droht ein Streik, ist er aber noch nicht offiziell verkündet, sollten Urlauber Ruhe bewahren und nicht frühzeitig selbst umbuchen oder stornieren. Sie könnten auf den Kosten sitzen bleiben.

Droht ein Streik, ist er aber noch nicht offiziell verkündet, sollten Urlauber Ruhe bewahren und nicht frühzeitig selbst umbuchen oder stornieren. Sie könnten auf den Kosten sitzen bleiben. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn

Drohender Piloten-Streik Nicht voreilig stornieren oder umbuchen

Wird ein Flug aufgrund eines Streiks gestrichen, haben Urlauber das Recht auf einen Ausgleich. Anders sieht es aus, wenn der Streik noch nicht bestätigt, aber sehr wahrscheinlich ist.