Flüge Hotels Pauschalreise Pauschal Mietwagen Rundreisen Kataloge
Sanfte Hügel und viel Grün: So präsentierten sich die Atherton Tablelands.

Sanfte Hügel und viel Grün: So präsentierten sich die Atherton Tablelands. Foto: Overland Travellers/-/Tourism Tropical North Queensland

Atherton Tablelands Willkommen in Australiens tropischem Obstgarten

Zwischen Regenwald und Savanne wachsen in einem Hochland im Norden von Queensland Kaffee, Papayas, Mangos, Nüsse und vieles mehr. Warum sich ein Abstecher von der Küste lohnt.

Mark MacLaughlin schaut sich die Blätter des Papayabaums genau an. Braune Punkte sieht er nur wenige. «Ein Glück», sagt er. Denn zeigen die sich auf den Blättern, bekommen auch die Schalen der großen ovalen Früchte diese Flecken. Und das will MacLaughlin unbedingt vermeiden.

Die Familie MacLaughlin betreibt in Paddys Green nahe der Stadt Mareeba in den Atherton Tablelands die Skybury-Plantage. Lange war Kaffee das wichtigste Anbauprodukt. Er gilt als rare Spezialität. Die Arabica-Bohnen von hier werden nach Japan, Kanada, in die USA und nach Deutschland exportiert.

«Doch die Pflanze bringt nur ein Mal im Jahr, im australischen Winter, Früchte», sagt Mark MacLaughlin.

«Paw Paws» wachsen das ganze Jahr

Daher hat man vor Jahren begonnen, auch aromatische rotfleischige Papayas anzubauen. Die «Paw Paws», wie die Früchte hier im Norden von Queensland genannt werden, gelten als Vitaminbombe und haben deutlich weniger Kohlehydrate als andere Südfrüchte.

Und: Sie blühen - im Gegensatz zum Kaffee - dauernd: Entlang der Stämme wächst von unten nach oben die Frucht.

Skybury ist eigenen Angaben zufolge heute Australiens größter Papaya-Produzent: Rund 2000 Tonnen werden jährlich geerntet. Beim Kaffee sind es rund 40 Tonnen.

Für Papayas und Kaffeebohnen sowie für fast alle anderen Tropenfrüchte, Avocados und zahlreiche Nussarten sind die Tablelands ein idealer Ort. Das Klima ist warm und feucht. Die Sonne scheint oft, doch immer wieder liegt das Hochland auch im Nebel.

Abstecher von der Küste in den Obstgarten

Wer über den Kennedy Highway von der Küstenstadt Cairns ins Landesinnere Richtung Mareeba fährt, muss zunächst einige scharfe Kurven hinauf, um in die Tablelands zu kommen. So landet man in einer der weniger touristisch erschlossenen Regionen Queenslands, das viele vor allem mit dem Great Barrier Reef sowie den Surferstränden an der Gold Coast und Sunshine Coast bei Brisbane verbinden dürften. Doch der Abstecher in Australiens tropischen Obstgarten lohnt sich.

Die Straßen in den Tablelands sind rechts und links gesäumt von riesigen Zuckerrohrfeldern, Bananenplantagen, sorgsam manikürten Mangobäumen, Limetten- und Avocadobüschen und den verschiedensten Zitrusfrüchten. So wie bei Skybury in Paddys Green kann man an vielen Orten anhalten, um Kaffee zu verkosten, Tee zu probieren oder leckere Gerichte zu genießen, die aus den lokalen Produkten gekocht wurden.

Macadamianüsse von der Farm neben dem Laden

In Mareeba macht der Highway einen Knick und führt nach Süden in Richtung Atherton, der Stadt, die dem fruchtbaren Hochland den Namen gab. Auf dem Weg kommt man in Tolga vorbei, wo Giovanna Griffiths an der Schnellstraße den kleinen Laden The Humpy führt - ein Paradies für alle, die gerne lokal einkaufen.

Hier gibt es nicht nur sämtliche Früchte und Gemüse, die Saison haben, sondern auch gute Tipps, wie man sie verarbeiten kann. Es sei ihr wichtig, die regionalen Anbauer zu unterstützen, sagt die Australierin mit italienischen Vorfahren.

Sie verkauft unter anderem Macadamianüsse von einer Farm, deren Bäume man von ihrem Laden aus sehen kann. Die Nüsse sind etwas divenhaft in der Verarbeitung: Eingehüllt in ein dickes grünes Polster fallen sie vom Baum, wenn sie reif sind. Die Hülle wird entfernt, die Nüsse reifen in der Schale weiter. Ein langwieriger Prozess.

Einfacher ist das schon mit den Erdnüssen, die hier ebenfalls bestens gedeihen. Die 60 Erdnussfarmen in den Tablelands produzieren pro Jahr rund 10.000 Tonnen Nüsse. Einige davon gibt es, in allen Geschmacksrichtungen, natürlich im The Humpy.

Auch die Produkte fleißiger australischer Bienen bietet Giovanna Griffiths an: Buschhonig mit den verschiedensten Geschmäckern, die für Europäer völlig unbekannt sind. «Es kommt darauf an, an welchen Büschen und Bäumen die Bienen unterwegs sind.» Süß und goldfarben sind manche Sorten, andere fast dunkelbraun und herb.

Wein aus Mangos und Wodka aus Papaya

Ebenfalls einen speziellen Geschmack hat der Mangowein mit dem schönen Namen Golden Drop. Der «goldene Tropfen» kann in Geschäften in der Region gekauft werden - oder direkt ab Hof in der Golden Drop Winery in Biboohra, nördlich von Maareba.

Besitzer Charles Nastasi hatte einst, wie so viele Farmer in der Region, Tabak angebaut - auch der wächst in dem Klima bestens. 1975 kamen rund 3600 Mangobäume dazu, inzwischen sind es rund fünf Mal so viele. «Heute gehört die Familie zu den größten Mangofarmern in ganz Australien», sagt Fran Horvath. Die deutsche Auswanderin arbeitet seit Jahren bei den Nastasis.

Einige Anläufe habe es gebraucht, bis der Mangowein so war, wie die ungewöhnlichen Winzer ihn haben wollten, erzählt sie weiter. Es gibt ihn in trockener, halbtrockener und süßer Ausführung. Zum Trinken muss der Mangowein kalt sein, dann schmeckt er am besten.

Mit alkoholischen Getränken aus süßen Früchten schließt sich der Kreis dieses Abstechers in die Atherton Tablelands: Es geht noch mal zurück zur Familie MacLaughlin.

Denn aus deren Papayas wird auch Hochprozentiges, wie Mark MacLaughlin erzählt: «In Cairns hat eine Destillerie mit den Früchten experimentiert und macht nun Wodka daraus.»

Atherton Tablelands

  • Anreise: Mit dem Flieger, beispielsweise mit Zwischenstopp in Singapur oder Sydney, nach Cairns; von dort weiter im Mietwagen.
  • Einreise: Deutsche benötigen einen mindestens noch sechs Monate gültigen Reisepass sowie ein Touristenvisum, das kostenfrei ist und online beantragt werden kann.
  • Währung: 1 Euro = 1,63 australische Dollar (Stand: 22. Mai 2023)
  • Klima und Reisezeit: Der Norden Queenslands liegt unweit des Äquators und hat tropische Temperaturen. Die beste, weil trockenste Reisezeit ist April bis Oktober - das ist das Winterhalbjahr in Queensland.
  • Informationen: www.tropicalnorthqueensland.org.au und www.athertontablelands.com.au
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
boomerang-reisen.de/australien
Mehr Reisespecials ...
LTA - Reiseschutzversicherung
REISE und PREISE aktuelle Ausgabe
AKTUELLES HEFT kaufen
ABO SHOP
Newsletter
E-Paper freischalten

ÜBERSICHT

SHOP | ABO
Einzelheft | Archiv seit 1987