Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug
Der Karibiktraum, Sonnenuntergang am Strand von Barbados

Der Karibiktraum, Sonnenuntergang am Strand von Barbados (Foto: Flickr.com, ben 124)

Barbados-Reisen Barbados - Coole Tage und heiße Nächte

Reisen nach Barbados lassen Traumstrände und pralles Karibik-Feeling erleben. Barbados glänzt vielleicht nicht mit üppiger Vegetation und der Authentizität anderer karibischer Inseln, dafür jedoch mit herrlichen kontrastreichen Küstenabschnitten und einer äußerst relaxten Atmosphäre. REISE & PREISE hat für Sie die schönsten Strände der Insel entdeckt. Ein Reisebericht über Barbados.

Die Barbadianer leben auf einem Kalksteinplateau, das sie liebevoll »The Rock« nennen. Das birnenförmige, recht flache Eiland misst nur 36 Kilometer in der Länge und 24 Kilometer an der breitesten Stelle. Mit knapp 290.000 Einwohnern ist die Insel dicht besiedelt – vor allem rund um die pulsierende Hauptstadt Bridgetown. Gut 90 Prozent der Bajans sind Nachfahren afrikanischer Sklaven, die einst von den Briten zur Arbeit auf den Zuckerrohrfeldern hierher verschleppt wurden. Bis heute dominieren ausgedehnte Zuckerrohrfelder das Inselinnere – vom ursprünglichen tropischen Regenwald blieb kaum etwas übrig.

Hauptattraktion für Touristen auf Reisen nach Barbados sind die herrlichen Sandstrände: an der Westküste mit ruhigem, kristallklarem Wasser, an der Ostküste mit rauer Brandung, im äußersten Süden ideal für Surfer. In der Hauptstadt Bridgetown ziehen die Dutyfreeshops in den Shopping Malls der Broad Street und die Atmosphäre an der Waterfront die Urlauber auf ihren Reisen in die Karibik an. Die Bajans dagegen flanieren lieber durch die Swan Street und wählen die Baxter’s Road, um ausgiebig bei einem Glas Rum zu limen – ein bisschen zu plaudern, Witze zu machen, den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen. Häufig wird Barbados zum »Little England« erklärt.

Na ja. Natürlich waren es die englischen Kolonialherren, die Kricket populär machten, anglikanische Kirchen errichteten und den Linksverkehr einführten. Es gibt Schuluniformen und Tea Partys. Doch die Bajans haben ihren eigenen way of life: Sie lieben Road-Tennis, Domino, ihre Rumshops und Flying Fish und sitzen lieber stundenlang im Meer, als dass sie es wagen würden, zu schwimmen. Sie haben nur zwei Gründe pünktlich zu sein: auf einer Beerdigung und am ersten Arbeitstag.

Toogle Right