Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Suche Flüge Hotels Kleinanzeigen Kataloge
Den Traumurlaub perfekt planen & buchen

Ecuador Urlaub • Hotel Empfehlungen und Reiseberichte

  • Ecuador

    Ecuador


  • Ecuador in REISE & PREISE

  • DOPPELZIMMER

    einfach US$ 20–50
    mittel US$ 50–150
    gehoben ab US$ 150

    ESSEN GEHEN

    Lunch/Snack US$ 2–6
    Dinner (Tellergericht, einfach) US$ 3–6
    Dinner (gehoben) ab US$ 15

    GETRÄNKE

    Softdrink US$ 1,50–2
    Cappuccino US$ 2
    Bier US$ 2,50–5

    UNTERWEGS

    Mietwagen US$ 230/Woche
    Taxi US$ 1,50/km
    Bus US$ 1/Std.

    TAGESETAT US$ 80

  • Beste Reisezeit:

    Beste Reisezeit Ecuador

    Die Temperaturunterschiede sind im Jahresverlauf gering. Die beste Reisezeit ist von Juni bis September, hier sind die Tage angenehm warm und trocken. Im Norden liegt die Temperatur bei rund 25 °C, in der Andenregion ist es kühler. Regenzeit ist von Oktober bis Mai mit kühleren Temperaturen und heftigeren Regenschauern zwischen Dezember und Mai.

  • GetYourGuide:

    Ausflüge


  • Ecuador: Allgemeine Reiseinformationen

    Einreise
    Deutsche, Österreicher und Schweizer erhalten bei der Einreise eine 90-tägige Aufenthaltserlaubnis.
    Geld
    Währung ist der US-Dollar. Bargeld kann an ATM abgehoben werden. Größere Scheine in Banken wechseln, denn Kleingeld ist Mangelware. Kreditkarten werden in größeren Hotels und Restaurants akzeptiert
    Gesundheit
    Seit Juli 2018 ist eine Reisekrankenversicherung vorzuweisen. Ratsam ist Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Hepatitis, Tollwut und Typhus. Für Reisen in den Osten des Landes ist eine Gelbfieberimpfung empfohlen. Guten Mückenschutz mitnehmen, um eine Übertragung von Chikungunya, Denguefieber und Malaria zu vermeiden.
    Sprache
    Englisch ist Amtssprache, damit kommt man überall im Land durch. Daneben wird die Bantusprache Setswana gesprochen.
    Die besten Hotels
    In den indigenen Regionen des Nordens und im östlichen Amazonasgebiet findet man hauptsächlich einfache Hotels, rund um Otavalo komfortable ländliche Gasthäuser. Quito und Cuenca bieten Unterkünfte aller Preisklassen. Einfache Doppelzimmer sind ab US$ 20 zu haben, die Mittelklasse beginnt in den Städten bei US$ 80, wer sich nach Luxus sehnt, sollte mindestens US$ 170 einplanen.
    Die folgenden Preise gelten für Einzel-/Doppelzimmer Mitte Oktober inklusive Tax (12 %) und ggf. Service Charge (10 %).
    Quito: Das »Blue House Youth Hostel & Bar« im Ortsteil La Mariscal hat eine Küche für seine Gäste (Joaquin Pinto E8-24 y Diego de Almagro, 00593-980268620, www.bluehousequito.com; Mehrbettzimmer ab US$ 8/Pers. ÜF, DZ ab US$ 25 ÜF).
    Ansprechend ist das 400 m von der Basilika entfernte »Hotel Casa Ecua Treasures« (Benalcazar N9-53 y Oriente, 00593-98445- 7784, www.hotelecuatreasures quito.ec, EZ/DZ ab US$ 122/145 ÜF). Online DZ ab US$ 129 ÜF, booking.com.
    Otavalo: Zur drei Kilometer außerhalb der Stadt auf einem steilen Hügel gelegenen »Hostería Rose Cottage« gehören mehrere Cottages (00593-997728115, www.rosecottageecuador.com, EZ/DZ ab US$ 35 ÜF, Cottage für 2 Pers. US$ 75 ÜF); toller Ausblick. Gute Anbindung an Quito, das Taxi kostet maximal US$ 4. Im Herzen der Stadt, nur wenige Gehminuten vom Markt, liegt das »Hostal Doña Esther« in einem Kolonialgebäude mit schönem Patio (Juan Montalvo 4-44, 00593-6-2920739, www.otavalo hotel.com, EZ/DZ US$ 65 ÜF).
    Cuenca: Das B&B »Casa Macondo« im Zentrum bietet helle, schöne Räume verschiedener Preiskategorien, gruppiert um einen sonnigen Patio (00593-7- 2821700, www.hostalmacondo. com, EZ/DZ mit Bad ab US$ 23/38 ÜF). Küchenmitbenutzung erlaubt. Ein charmantes historisches Herrenhaus in der Altstadt ist das »Inca Real« (General Torres 8- 40/Sucre & Bolivar, 00593-7- 2823636, www.hotelincareal.com; EZ/DZ ab US$ 70/90 ÜF).
    Unterwegs
    Airporttransfer Quito: Pendelbusse von Aeroservicios (www.aero servicios.com.ec) fahren ins Zentrum (ca. 45 Min., je nach Ziel US$ 8–16, Mo–Fr vom Airport 4:30–0:45 Uhr alle 30 Minuten, Sa/So stündlich ab 5:00 Uhr). Öffentliche Busse fahren zum Busbahnhof Interparroquial in der Avenida Río Coca im Norden und zum Quitumbe-Terminal im Süden (1–2 Std., US$ 2).
    Ein Taxi ins Zentrum kostet US$ 25–35 (20–30 Min.). Taxis: fahren mit Taxameter (Grundgebühr US$ 1,50 plus US$ 1,50/km). Uber-Taxis sind gängig und oft günstiger. Außerhalb der Städte rechnet man US$ 1/km.
    Busse: Eine Stadtfahrt in Quito kostet US$ 0,25–1,50. Von Quito aus ist die Touristenattraktion Mitad del Mundo leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (Metrobus zur Station Ofelia US$ 0,25, weiter mit dem Bus »Mitad del Mundo«, US$ 0,25). Auf Langstrecken fahren spezielle Busse, z. B. von Los Largos von Otavalo nach Quito (2,5 Std., US$ 2). Die Fahrt mit dem Bus von Quito nach Cuenca dauert 10–12 Stunden und kostet etwa US$ 10. Informationen erhält man am besten im jeweiligen Busbahnhof.
    Mietwagen: Mit guter Haftpflichtversicherung (wichtig!) und ohne Selbstbeteiligung ist ein Kleinwagen ab Quito vorausgebucht ab € 233/Woche zu haben, ein SUV mit mehr Bodenfreiheit ab € 373/Woche (GetRentalCars.com, Metapreisvergleich www.REISEPREISE/mietwagen).
    Essen & Trinken
    Die Küche ist so vielfältig wie die Klimazonen des Landes: Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse – das landestypischste: Yuka (auch bekannt als Maniok), eine Wurzelknolle, die gekocht, frittiert oder in Suppen verzehrt wird. Cuy – gegrilltes Meerschweinchen – ist das für Ausländer wohl außergewöhnlichste Gericht Ecuadors. Ob an Straßenständen oder in Restaurants, es gilt als Delikatesse. Serviert wird es im Ganzen mit und ohne ErdnussSoße, als Beilage gibt es gekochte Kartoffeln (ab US$ 12). Ceviche aus Shrimps, Muscheln oder Fisch gibt es ab US$ 6. Caldo da Gallina ist eine wohlschmeckende Hühnersuppe mit Reis, gehackten Karotten, Zwiebeln, Erbsen, Petersilie und Koriander (US$ 3).
    Die gängigen Sorten Bier »Pilsener« und »Club Premium Lager« schmecken gut und kosten im Laden weniger als US$ 1 und im Lokal ab US$ 2,50. Cola und andere Softdrinks gibt es für US$ 1,50, einen Cappucino für US$ 2. Das Nationalgetränk der indigenen Bevölkerung ist Chicha, ein alkoholhaltiges Getränk aus fermentiertem Mais oder Yuca (ab US$ 1).
    In Quito empfiehlt sich zum Frühstück das »En Dulce« in der Altstadt (Calle Guayaquil y José Joaquín Olmedo, N6- 56, Schoko-Croissants US$ 0,60 Frühstück US$ 2,75). Ein Mittagessen aus Suppe, Reis und Eintopf gibt es auf dem Mercado Central für unter US$ 3. Quiteños genießen ihre Ceviche bei »Las Palmeras« (ShrimpsCeviche US$ 9), Filialen gibt es u. a. in La Carolina nahe dem botanischen Garten (Calle Japón N36-87 Ecke Naciones Unidas).
    Touren & Aktivitäten
    Inka-Stätte Ingapirca: Der Bus von Cuenca kostet US$ 2,50 und braucht zwei Stunden. Wer es abenteuerlich mag, läuft den 40 Kilometer langen Inkatrail nach Ingapirca. Die Wanderung beginnt im gut fünf Busstunden von Cuenca entfernten Dorf Achupalla. Kompass und Karte sind Pflicht, der Weg ist kaum markiert.
    Quito: Die höchstgelegene Seilbahn Südamerikas, die TelefériQo, fährt auf den gut 4.000 m hohen Gipfel des Berges Cruz Loma (US$ 8,50, https://teleferico.com.ec). Vom Gipfel des Cruz Loma führt ein 3,5 stündiger Aufstieg auf den Gipfel des Vulkans Rucu Pichincha auf 4.680 m Höhe. Achtung: der Pfad ist nichts für Ungeübte. Unbedingt vorher über die Wetter- und Sicherheitslage informieren.
    Der Parque La Carolina nahe dem Viertel Mariscal lockt mit botanischem Garten und ist schön für Spaziergänge.
    Otavalo: Die auf 3.720 m Höhe liegenden Kraterseen Karikucha, Yanakucha und Warmikucha sind gut 17 Kilometer entfernt. Öffentliche Verkehrsmittel dorthin gibt es keine, ein Taxi von Otavalo kostet etwa US$ 20. Zu den indigenen Dörfern Peguche, Ilumán und Agato fahren alle 30 Minuten Busse von Imbaburapac (vom Busterminal, US$ 0,35), ein Taxi dorthin kostet etwa US$ 3. Die Bewohner sind bekannt für ihre Mischung moderner und traditioneller Webkunst und traditionellen Lebensweisen: In Ilumán nutzen Shamanen Meerschweinchen zur Diagnose von Krankheiten. Alles, was das Meerschweinchen hat, hat auch der Patient. Das Blütenfest Pawkar Raymi, andiner Karneval und Fruchtbarkeitsfest der Erde, findet jährlich im Februar in Peguche statt und ist das größte Fest der Andenvölker.
    Nachtleben
    Quitos bekanntes Partyviertel La Mariscal hat viele Bars, Kneipen und Diskos. Im Dunkeln allein durch die Straßen zu laufen, empfiehlt sich nicht. Nur das nötigste Bargeld mitnehmen und nach dem Kneipenbesuch ins Hotel zurück mit dem Taxi fahren, dann ist man relativ sicher.
    Sicherheit
    In Großstädten wie Quito und Cuenca kommt es immer wieder zu Raubüberfällen, vor allem nachts. In öffentlichen Transportmitteln auf Geldbeutel und Handtasche achten. Neben lizenzierten Taxen ist Uber ein günstiges und sicheres Verkehrsmittel. Die Polizei ist in Notfällen auf Spanisch rund um die Uhr unter der Telefonnummer 911 zu erreichen.
    Auskünfte
    Tourismusministerium Ecuador: www.ecuador.travel/de/
    Pauschalanbieter
    Aventoura (0761-2116990, www.aventoura.de); Diamir Erlebnisreisen (0351-312070, www.diamir.de); Papaya Tours (0221-3555- 770, www.papayatours.de).
- Desktop