Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P
Die Eremitage in St. Petersburg, ist eines der schönsten Museen der Welt,Russland

Die Eremitage in St. Petersburg, ist eines der schönsten Museen der Welt,Russland (Foto: Flickr.com, Olga Lednichenko)

RUSSLAND Städtereisen Russland - Weiße Tage in St. Petersburg

Reisen nach St. Petersburg sind etwas für Romantiker. Die nämlich sprechen bei St. Petersburg vom wahren Dr. Schiwago-Feeling, wenn die Newa unter einer dicken Eis- und Schneeschicht liegt. Reisen Sie mit der Troika durch verschneite Parks von St. Petersburg, bummeln Sie entspannt durch Paläste und Museen, freuen Sie sich auf ein langes Wochenende im winterlichen St. Petersburg! Ein Reisebericht über St. Petersburg.

Den besten Gesamteindruck von der atemberaubenden Schönheit der Stadt bekommt man auf einer Reise nach St. Petersburg von der Strelka, der Spitze der Wassiljewski- Insel aus. Links die Peter-und-Paul-Festung, rechts das zwei Kilometer lange Palastufer vom Senatsgebäude im Westen bis zur Sommerresidenz Peter des Großen. Neben der Brücke liegt der grüngoldene Winterpalast mit der Eremitage. Die Admiralität ist an der säulengetragenen Spitze zu erkennen, die vor der mächtigen Goldkuppel der St.-Isaak-Kathedrale geradezu zierlich erscheint. Einen ganzen Tag könnte man leicht in der Eremitage verbringen, dem Highlight einer Sightseingtour durch St. Petersburg, aber erfahrungsgemäß machen die meisten spätestens nach drei Stunden schlapp. Wer die berühmtesten Gemälde finden will,schließt sich besser einer Führung an. Auf dem Schlossplatz draußen lauern fliegende Händler mit allerlei attraktiven Pelzmützen gegen die klirrende Kälte. Je nach Fell kosten sie 20 bis 50 Euro, wenn man verbissen handelt.

Zum Aufwärmen und Speisen nach den Sehenswürdigkeiten von St. Petersburg ist das rustikale »28« unter selbiger Nummer in der Millionnaya empfehlenswert, keine 150 Meter entfernt. Oder, noch näher dran, die verglaste Brasserie im 9. Stock des Hotels »Kempinski Moika 22« mit Blick über die Petersburger. Zum Nachtisch wieder Kultur. Das Holztor von Moika 12 führt in den Hof des Puschkin- Wohnmuseums, letzte Residenz von Russlands meistverehrtem Schriftsteller. Vom Hotel links an der Moika entlang stößt man in wenigen Minuten auf den Newskij Prospekt, älteste und berühmteste Flaniermeile der 5,5-Millionen-Einwohner- Metropole St. Petersburg. Das rosa Palais gegenüber ist der Stroganoff-Palast, rechterhand der Elysée-Palast, jetzt elitäres Hotel. Beiderseits der breiten Avenue wechseln sich Kirchen – die sehenswerteste darunter ist die Kasaner Kathedrale – mit Kaufhäusern, Boutiquen und Shoppingmalls ab. Im Hintergrund leuchten die bunten Zwiebelkuppeln der Christi-Auferstehungs-Kathedrale. Petersburgerinnen sind dafür bekannt, ihr letztes Geld für schicke Kleidung zu verprassen und stapfen gekonnt in High Heels durch Schnee und Eis, um sie zu zeigen. Abgesehen von allen berühmten Fashion Labels, die hier vertreten sind, gibt es einige Shops mit Avantgarde-Mode wie Urbanomania und Opium in der luxuriösen Shopping Mall Grand Palace. Im selben Gebäude versteckt sich das Szenerestaurant »Seven Sky Bar« unterm Glasdach. Serviert werden leckere asiatische Fusion- Menüs. Am späteren Abend heizt ein DJ ein. Supergünstig und lecker auch die große Sushi-Platte im »dve palochi « gegenüber.

Toogle Right