Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug

Foto:

Umgangsformen In Spanien sagt man »Jesus«statt »Gesundheit«

Statt »Gesundheit« wird einem in Spanien nach dem Niesen »Jesus« gewünscht. Diese skurril anmutende Gepflogenheit soll nichts Geringeres als den Teufel fernhalten.Muss auf ein Niesen eine Entschuldigung folgen? Oder muss das Gegenüber »Gesundheit« sagen? In Deutschland ist die korrekte Nies-Etikette nicht ganz geklärt. In Spanien ist klar: Wer jemanden niesen hört, sagt zu ihm »Jesus«, erklärt eine Sprecherin des Spanischen Fremdenverkehrsamtes in Berlin. Einerseits hat der fromme Wunsch eine ähnliche Bedeutung wie

Foto:

Senegal Visapflicht ab Juli auch fürdeutsche Urlauber

Die senegalesische Regierung wird ab Juli dieses Jahres eine Visapflicht - auch für deutsche Staatsangehörige - einführen.Soweit bis jetzt bekannt wurde, muss das Visum vor Antritt der Reise online oder bei der senegalesischen Botschaft in Berlin beantragt werden. Bezahlt werden kann mit Kreditkarte, teilt das Auswärtige Amt mit. Das Visum wird von der Botschaft in Berlin oder bei der Einreise am Flughafen ausgestellt. Um aber lange Wartezeiten bei der Einreise zu vermeiden, sollte man das Visum bereits hier in Deutschland ausstellen lassen.(12.06.13, rp)

Foto:

New York Ticketverkauf für Freiheitsstatuehat begonnen

Am 4. Juli öffnet die Freiheitsstatue in New York wieder für Besucher. Tickets sind ab sofort erhältlich, teilte Statue Cruises auf der Reisemesse Pow Wow in Las Vegas mit.Ticketverkauf für Freiheitsstatue ist gestartet. Am 4. Juli kann sie wieder besichtigt werden. Damit haben Besucher ab dem Unabhängigkeitstag erstmals seit dem Hurrican Sandy im Herbst 2012 wieder Zugang zu New Yorks Wahrzeichen. Statue Cruises ist der offizielle Vermittler von Karten für einen Besuch der Freiheitsstatue. Nur mit ihren Fähren gelangen Besucher auf Liberty Island. Kar

Foto:

Asiana Airlines Höhere Kapazitäten zu asiatischen Warmwasser-Zielen

Ab Juli werden die Kapazitäten und Frequenzen von Asiana Airlines zu einigen südostasiatischen Warmwasser-Zielen erhöht.Asiana fliegt dann statt zwei Mal in der Woche vier Mal wöchentlich nach Da Nang. In das malayische Kota Kinabalu, der Hauptstadt der Provinz Sabbah auf Borneo, fliegt die Airline ab 22. Juli täglich ab ihrem Drehkreuz Seoul. Nach Manila auf den Philippinen wird zwischen 1. Juli bis Ende August eine größere Maschine eingesetzt. Statt 250 Sitzen stehen dann 312 Sitze zur Verfügung.(11.06.13, rp)

Foto:

Telefon im Ausland EU-Roaming-Gebühren sinkenzum 1. Juli deutlich

Ab 1. Juli sinken die Roaming-Gebühren nochmals deutlich - so wurde es von der EU beschlossen.Für ein 1-minütiges abgehendes Telefonat fallen dann statt € 0,35 nur noch € 0,29 an. Ankommende Gespräche schlagen nur noch mit € 0,08 statt mit € 0,10 zu Buche. Auch der Versand einer SMS kostet nicht mehr € 0,11, sondern € 0,10. Besonders deutlich fallen die Preise für die Internet-Nutzung im EU-Ausland. Hier werden nur noch € 0,54 statt bisher € 0,83 pro MB berechnet. Internet-Surfer sollten sich bei ihrem Anbieter erkundigen, ob e

Foto:

Thailand Tauchgründe in der Andamanen-See gesperrt

Die für die Nationalparks zuständige Behörde hat verschiedene Tauchgründe in der Andamanen-See für ein halbes Jahr geschlossen.Die Korallen in diesen Gebieten sind gefährdet: sie bleichen aus und könnten absterben. Durch die Sperrung sollen sich die Korallen wieder erholen können. Die Tauchgebiete sind: Koh Hin Ngam, Hat Sai Khao, östlich der Koh Dong, südlich der Koh Dong und Koh Ta Kieng im Tarutao Marine National Park in der Provinz Satun, Koh Chuek im Hat Chao Mai National Park in Trang und Hin Klang im Nopparat Tara-Mu Koh Phi Phi Nation

Foto:

Dominikanische Republik Immer mehr bewaffnete Überfälleauf Touristen

Palmen, Sonne, traumhafte Strände: Die Dominikanische Republik gilt als Urlaubsparadies. In jüngster Zeit aber wird der Eindruck getrübt: Touristen fallen immer häufiger Kriminellen zum Opfer.In der Dominikanischen Republik werden in jüngster Zeit immer häufiger zu bewaffneten Überfällen auf Touristen. Mittlerweile ereignen sich diese sogar in der Hauptverkehrszeit und an belebten Straßen, erklärt das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis für das Land. Opfer seien Fußgänger und Autofahrer, die im Stau oder vor einer

Foto:

Reiserecht Geld zurück bei deutlich verändertem Kreuzfahrtprogramm

Fallen bei einer Kreuzfahrt Landgänge aus und wird die Route massiv geändert, bekommen Passagiere einen Großteil des Reisepreises zurück. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.Während einer 14-tägigen Kreuzfahrt nach Nordeuropa kam es zu Abweichungen von der ursprünglichen Reiseplanung. Zum Beispiel wurde eine andere Fahrtroute gewählt und mehrere geplante Landgänge entfielen. Mehrere Reisende brachen deshalb die Kreuzfahrt ab. Die Reederei erstattete 40 Prozent des Reisepreises. Die Kläger verlangten jedoch weitere 40 Prozent sowi

Foto:

Thailand 46 Nationalparks bis Ende der Monsunzeit geschlossen

Aus Sicherheitsgründen hat die thailändische Nationalparkbehörde insgesamt 46 Nationalparks bis zum Ende der Monsunzeit geschlossen.Grund dafür ist, dass sich in der Regensaison das Wetter sehr schnell ändern kann und dadurch u. U. gefährliche Situationen entstehen können, wie z. B. dass Cliffs unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen, Bäche sich in reißende Fluten verwandeln oder das Meer sich in eine brodelnde Hexenküche verwandelt. Bisher ist eine Schließung der Parks bis 30. September bzw. bis 31. Oktober 2013 geplant. Die Natio

Foto:

Thailand Vorsorgemaßnahmen gegen H7N9-Virus eingeleitet

Nachdem in China zwei Männer an der wenig bekannten Vogelgrippen-Variante H7N9 starben und eine Frau sich in kritischem Zustand befindet, haben die Behörden in Thailand landesweite Vorsorgemaßnahmen gestartet.Surveillance Rapid Response Teams wurden mit speziellen Labortests ausgerüstet, um schnell in jedem Teil des Landes Verdachtsfällen auf den Grund gehen zu können. Die Thailänder wurden aufgefordert, keine kranken Hühner zu berühren, zu töten oder gar zu essen. Stattdessen sollen sofort die Behörden informiert werden. Die Menschen,

Unterkategorien