Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug

Foto:

Kolumbien Touristen sollten den Norden und Westen des Landes meiden

Deutsche Urlauber in Kolumbien werden vom Auswärtigen Amt aufgefordert, des Westen des Landes zu meiden. Aktuell bestehe eine Bedrohung durch die Farc-Rebellen.Nach Drohungen einer kolumbianischen Rebellengruppe sollten Touristen derzeit das Department Chocó im Westen des Landes meiden. Die linksgerichteten »Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens« (Farc) haben nach Angaben des Auswärtigen Amtes in der Region einen gewaltsam erzwungenen Stillstand des öffentlichen Lebens ausgerufen. Er soll vom 1. Februar an 20 Tage lang dauern.In Flugblä

Foto:

Ägypten Vermehrt Gepäck am FlughafenKairo geplündert

Am Flughafen in Kairo ist in den vergangenen Monaten vermehrt Gepäck geplündert worden oder komplett abhanden gekommen.Dem Auswärtigen Amt zufolge gab es mehrere Beschwerden von Urlaubern. Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen seien teilweise unzureichend. Betroffene Urlauber wenden sich laut Reiserechtler Paul Degott am besten an die Airline oder den Reiseveranstalter. Nach der Aufgabe am Schalter sind sie für den sicheren Transport bis zur Ausgabe am Gepäckband zuständig. An jedem größeren Flughafen gibt es einen Schalter,

Foto:

Indonesien Neuer Airport im Norden von Bali bestätigt

Bali soll einen neuen Airport im Norden der Insel bekommen.Das lokale Nachrichten-Portal beritabali.com berichtete, dass der Bau eines Flughafens im Norden von Bali bestätigt wurde. Der Buleleng International Airport soll in der Nähe der Küstenstadt Kubutambahan gebaut werden, 10 Km östlich von Singaraja und etwa 70 Km nördlich des Ngurah Rai International Airport in Denpasar. Beide Flughäfen sollen zusammen 50 Millionen Passagiere pro Jahr abfertigen können. In Planung ist ebenfalls eine Bahnverbindung zwischen den beiden Airports. Wann mit dem Bau des neu

Foto:

Karibik Inseln St. Kitts und Nevis locken mit der Staatsbürgerschaft

Wer auf einer der Karibik-Inseln St. Kitts oder Nevis eine Immobilie kauft oder in ein Hotel investiert, bekommt unter bestimmten Voraussetzungen auch gleich die Staatsbürgerschaft mit dazu.Vorteil ist, dass man dann auch die steuerlichen Vorteile genießen kann. Allerdings muss man mindestens 400.000 US-Dollar investieren, um Staatsbürger der Inseln zu werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass man mit dieser Staatsbürgerschaft einen Pass bekommt, mit dem man visafrei in etwa 140 Staaten einreisen kann.(05.02.13, rp)

Foto:

Reiserecht Notrutsche ausgelöst - Kein Geldbei Flugverspätung

Löst ein Passagier im Flugzeug die Notrutsche aus und verspätet sich dadurch der Abflug, haben die anderen Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.Das Auslösen der Notrutsche durch einen Fluggast sei rechtlich gesehen ein außergewöhnlicher Umstand, den die Airline nicht kontrollieren könne, entschied das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 497/12 [36]). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift »ReiseRecht aktuell«.In dem Fall konnte das Flugzeug nicht pünktlich abfliegen, weil ein Passag

Foto:

Griechenland Gewerkschaft fordert Generalstreikam 20. Februar

Griechenlands wichtigste Gewerkschaft GSEE fordert einen 24-stündigen Generalstreik am 20. Februar gegen die Sparpolitik des Landes.Nach Meinung der Gewerkschaft werden grundlegende Arbeitsrechte durch die »blutsaugende« Besteuerung der Löhne und Renten überschritten. Auch die zweitgrößte Gewerkschaft ADEDY plant einen Generalstreik, aber das Datum steht noch nicht fest. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser Streik am selben Tag wie der der GSEE stattfindet. Griechenlands Regierung beharrt auf dem harten Sparprogamm, weil es dazu keine Alternativen gib

Foto:

Kenia Wieder Unruhen wegen der Wahlenim März befürchtet

Das Auswärtige Amt hat seine Sicherheitshinweise für Kenia aktualisiert.Es wird darauf hingewiesen, dass am 4. März wieder Wahlen sind. Es werden ein neuer Präsident, ein neues Parlament und Bezirksgouverneure gewählt. Im Rahmen dieser Wahlen kann es im Vorfeld, während und auch danach zu Unruhen kommen. Diese können regional begrenzt, aber auch im ganzen Land auftreten. Bei den Wahlen 2007 gab es im ganzen Land gewaltsame Unruhen. Touristen, die sich im Land befinden, bzw. eine Reise nach Kenia planen, sollten die Sicherheitslage sehr genau im Auge behalte

Foto:

Telefonieren im Urlaub EU-Preise fürs Handy geltennicht automatisch

Wer aus dem Urlaub schnell mal nach Hause telefonieren oder eine SMS schicken will, sollte sich vorher über die Kosten informiert haben. Denn Handytelefonate aus dem Ausland können schnell teuer werden.Die gesetzlich festgelegten Tairf-Höchstpreise für das EU-Ausland gelten nicht automatisch für jeden Kunden. Darauf weist das Telekommunikationsportal »Teltarif.de« hin. Die EU-Regelung schreibe lediglich vor, dass ein Provider seinem Kunden die Nutzung des EU-Tarifs grundsätzlich anbieten muss.Oft sind stattdessen aber zunächst teurere Tarife ak

Foto:

Peking Zugang zur Verbotenen Stadt in der Hochsaison beschränkt

Weil der Besucheransturm jedes Jahr um zehn Prozent ansteigt, soll der Zugang zum Palace Museum, auch Verbotene Stadt genannt, in der Hochsaison eingeschränkt werden.Mehr als 35 Millionen Besucher besuchen Pekings Museen, 15 Millionen davon auch die Verbotene Stadthttp://www.dpm.org.cn/index1024768.html. In der Hochsaison wird es inzwischen einfach zu voll und es könnte in einigen engen Bereichen gefährlich für Besucher werden. Deshalb sollten Gruppen von über 50 Personen ihre Tickets online bestellen. Individualreisende sollen vor 10 Uhr und nach 13 Uhr ins Museum g

Foto:

Südafrika Immer noch einige Parks und Camps geschlossen

Auch über eine Woche nach den starken Regenfällen in Südafrika, ist weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen.Es sind immer noch einige Parks und Camps geschlossen. Eine genaue Liste und Informationen über den aktuellen Stand der Dinge gibt es auf der Homepage von San Parks. Pauschalreisende sollten sich mit ihrem Veranstalter in Verbindung setzen und sich dort erkundigen, ob es für ihre geplante Route Einschränkungen gibt.(02.02.13, rp)

Unterkategorien