Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug

Foto:

Auswärtiges Amt Reisewarnung für den Norden Kameruns

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für den Norden Kameruns ausgesprochen.Sie betrifft das Gebiet »Extrême-Nord«. Dort war jüngst eine siebenköpfige französische Familie in der Nähe des Waza-Nationalparks entführt worden. Außerdem wird dringend vom Besuch der Halbinsel Bakassi und ihrer Umgebung abgeraten. Dort gebe es nach wie vor Sicherheitsprobleme. In ganz Kamerun, vor allem in größeren Städten wie auch in den Ferienorten Kribi, Limbe und den Twin Lakes bei Melong, sollten Touristen die üblichen Vorsicht

Foto:

Kenia Urlauber müssen mit Unruhen rechnen

Touristen in Kenia sollten sich auf Unruhen rund um die Präsidenten- und Parlamentswahlen am 4. März einstellen.Darauf weist das Auswärtige Amt hin. Vorher, während und nach den Wahlen könne es im ganzen Land zu Spannungen kommen. Urlauber sollten damit rechnen, dass sie ihre Reise in dieser Zeit flexibel neu planen müssen. Möglicherweise seien Bezirke oder Städte wegen Gewaltausbrüchen kurzfristig nicht mehr zugänglich. Außerdem sollten Reisende darauf gefasst sein, dass sie ihre Unterkunft vorübergehend nicht verlassen könne

Foto:

Kenia Schon wieder Überfall auf italienische Touristen

Nachdem bereits vor zwei Wochen eine italienische Touristin überfallen und angeschossen wurde und dies nur knapp überlebte, kam es jetzt wieder zu einem Übergriff auf Touristen.Erneut wurden zwei italienische Touristen mit Waffengewalt überfallen. Einer der Männer ist angeschossen worden und der zweite wurde mit einem Messer verletzt. Der Überfall fand nahe eines Touristenhotels in Watamu, 30 Kilometer südlich der Stadt Malindi statt.REISE & PREISE berichtete bereits am 04.02.13 darüber, dass in Kenia im März Wahlen stattfinden und deswe

Foto:

Ägypten Verkauf von Alkohol in einigen Städten eingeschränkt

Die Regierung unter der Leitung von Mohamed Morsi verkündete, dass in einigen städtischen Gebieten und auch in Außenbezirken großer Ballungszentren keine Alkohollizenzen mehr vergeben werden.Obwohl das Verbot beliebte Urlaubsziele wie z. B. Sharm El Sheikh oder Hurghada bisher nicht betrifft, wird befürchtet, dass sich das Alkoholverbot langsam aber stetig auch auf Touristenziele ausbreiten könnte. Peter Lilley, Geschäftsführer der Middle East and North Africa Travel Association, meint allerdings, dass die ägypische Regierung wegen der dann ausb

Foto:

Kapverden Zum 1. Mai wird eine Tourismussteuer eingeführt

Gerüchte über eine Tourismussteuer gab es schon länger auf der vor der westafrikanischen Küste liegenden Inselgruppe. Als Einführungstermin galt bisher der 1. Januar 2013.Jetzt haben sich die Gerüchte bestätigt, allerdings nicht zum 1. Januar, sondern zum 1. Mai 2013. Die Steuer wird voraussichtlich zwei Euro pro Person und Nacht betragen und soll für maximal 10 Nächte gezahlt werden, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind davon befreit. Die Hotels sind verpflichtet, die Steuer von jedem Reisenden zu kassieren.(15.02.13, rp)

Foto:

Mosambik Cholera-Ausbruch und weggeschwemmte Straßen

Nach den schweren Überschwemmungen in Mosambik, sind nicht nur viele Straßen weggerissen oder unterspült worden, sondern es ist auch die Cholera ausgebrochen.Bisher sind etwa 282 Menschen erkrankt, jedoch ist durch die Krankheit noch niemand gestorben. Cholera tritt jedes Jahr während der Regenzeit im Norden Mosambiks auf, somit ist das Problem nicht unbekannt und die Behörden sind in höchster Alarmbereitschaft.Seit Beginn der Regenzeit im Oktober sind aber bereits 109 Menschen durch die Überschwemmungen getötet und mindestens 240.000 verletzt worden

Foto:

Ägypten Vermehrt Gepäck am FlughafenKairo geplündert

Am Flughafen in Kairo ist in den vergangenen Monaten vermehrt Gepäck geplündert worden oder komplett abhanden gekommen.Dem Auswärtigen Amt zufolge gab es mehrere Beschwerden von Urlaubern. Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen seien teilweise unzureichend. Betroffene Urlauber wenden sich laut Reiserechtler Paul Degott am besten an die Airline oder den Reiseveranstalter. Nach der Aufgabe am Schalter sind sie für den sicheren Transport bis zur Ausgabe am Gepäckband zuständig. An jedem größeren Flughafen gibt es einen Schalter,

Foto:

Kenia Wieder Unruhen wegen der Wahlenim März befürchtet

Das Auswärtige Amt hat seine Sicherheitshinweise für Kenia aktualisiert.Es wird darauf hingewiesen, dass am 4. März wieder Wahlen sind. Es werden ein neuer Präsident, ein neues Parlament und Bezirksgouverneure gewählt. Im Rahmen dieser Wahlen kann es im Vorfeld, während und auch danach zu Unruhen kommen. Diese können regional begrenzt, aber auch im ganzen Land auftreten. Bei den Wahlen 2007 gab es im ganzen Land gewaltsame Unruhen. Touristen, die sich im Land befinden, bzw. eine Reise nach Kenia planen, sollten die Sicherheitslage sehr genau im Auge behalte

Foto:

Südafrika Immer noch einige Parks und Camps geschlossen

Auch über eine Woche nach den starken Regenfällen in Südafrika, ist weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen.Es sind immer noch einige Parks und Camps geschlossen. Eine genaue Liste und Informationen über den aktuellen Stand der Dinge gibt es auf der Homepage von San Parks. Pauschalreisende sollten sich mit ihrem Veranstalter in Verbindung setzen und sich dort erkundigen, ob es für ihre geplante Route Einschränkungen gibt.(02.02.13, rp)

Foto:

Ägypten Überfall auf Interconti Hotel in Kairo

Am Dienstagmorgen stürmten etwa 40 Plünderer mit Schrotgewehren, Messern und halbautomatischen Waffen das Semiramis Intercontinental Hotel nahe dem Tahrir-Platz in Kairo und verwüsteten es.Die alarmierte Polizei reagierte nicht auf den Hilferuf. Daraufhin twitterten Angestellte und Gäste, dass sie gerade überfallen werden und in höchster Gefahr schweben und baten so um Hilfe. Eine Gruppe von Demonstranten vom Tahrir-Platz kam dem Hotel zur Hilfe und hielt die Angreifer so lange fest, bis endlich die Egyptian Special Forces eintrafen. Der Hoteldirektor twitterte