Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel
Expeditions-Kreuzfahrtschiff «World Voyager» in Hamburg: Nicko Cruises führt auf allen Reisen eine 2G-Regel ein.

Expeditions-Kreuzfahrtschiff «World Voyager» in Hamburg: Nicko Cruises führt auf allen Reisen eine 2G-Regel ein. Foto: Marcus Brandt/dpa/dpa-tmn

Kreuzfahrten Nicko Cruises führt 2G-Regel ein

Wer mit einem Veranstalter verreisen möchte, muss immer häufiger geimpft oder genesen sein. Das gilt nun auch bei einem beliebten Anbieter für Fluss- und Hochseekreuzfahrten.

Der Kreuzfahrtanbieter Nicko Cruises führt auf allen Reisen eine 2G-Regel ein: Urlauberinnen und Urlauber müssen vollständig geimpft oder genesen sein. Auf den beiden Hochseeschiffen «World Voyager» und «Vasco da Gama» gilt die Regel ab Ende Oktober, wie Nicko Cruises mitteilt. Auf Flusskreuzfahrten ab dem 29. November.

Man habe sich zu dem Schritt entschlossen, um für mögliche Vorgaben in den Zielländern gerüstet zu sein, bestmöglichen Schutz an Bord zu bieten und den Reisenden Planungssicherheit zu geben. Eine Kundenumfrage habe ergeben, dass «eine große Mehrheit unserer Gäste sich 2G als Sicherheitsfaktor wünscht», heißt es.

Die 2G-Regel gilt für alle Urlauber ab zwölf Jahren. Jüngere Kinder können bislang noch nicht geimpft werden. Sie benötigen für Reisen mit Nicko Cruises einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Für internationale Reisen gilt: Der Nachweis einer Impfung oder Genesung muss zwingend über einen digital lesbaren QR-Code verfügen. Der gelbe Impfpass reicht hier nicht aus.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Reisenews »
Gebucht ist gebucht? Nicht ganz. Bei Pauschalreisen können Preise unter bestimmten Umständen nachträglich erhöht werden.

Gebucht ist gebucht? Nicht ganz. Bei Pauschalreisen können Preise unter bestimmten Umständen nachträglich erhöht werden. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn

Stimmungskiller Pauschalreisepreis kann nachträglich steigen

Hohe Energiepreise und ungünstige Wechselkurse können Reiseveranstalter unter Druck setzen. Unter Umständen dürfen sie Preise für gebuchte Urlaube nachträglich erhöhen. Was man dazu wissen muss.