Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel

Reiserecht Veranstalter darf nicht mit Sicherungsschein werben

Der Reisepreissicherungsschein schützt Pauschalurlauber bei Insolvenz des Reiseveranstalters. Dieses rechtlich vorgeschriebene Instrument darf vom Veranstalter nicht beworben werden, urteilte nun das Oberlandesgericht Frankfurt.

Ein Reiseveranstalter darf nicht damit werben, dass er einen Reisepreissicherungsschein ausstellt. Das sei eine irreführende Werbung mit einer Selbstverständlichkeit, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt (Az.: 6 U 154/13). 
 
In dem verhandelten Fall hatte ein Veranstalter im Internet mit der Formulierung geworben: »Mehr Sicherheit. Denn sofort mit der Reisebestätigung erhalten Sie Ihren Reisepreissicherungsschein«. Bereits das Landgericht hatte der Unterlassungsklage der Wettbewerbszentrale stattgegeben. Auch die Revision vor dem Oberlandesgericht scheiterte.

(21.07.14, dpa/tmn)


Reisenews »
Garten in einem Tempel in Chiang Mai: Für einen thailändischen Baht (0,027 Euro) pro Nacht können Urlauber in Chiang Mai ab sofort in einem Hotel übernachten.

Garten in einem Tempel in Chiang Mai: Für einen thailändischen Baht (0,027 Euro) pro Nacht können Urlauber in Chiang Mai ab sofort in einem Hotel übernachten. Foto: Carola Frentzen/dpa

Hotelzimmer für einen Baht Schnäppchenaktion: Thailand will mehr Touristen locken

Eines der beliebtesten Urlaubsziele des Ladens war wegen der Pandemie völlig verwaist. Nun versucht die Tourismusbehörde, gemeinsam mit einer App und einem Hotel, den gebeutelten Fremdenverkehr mit einem Schnäppchenangebot anzukurbeln.