Wohin möchten Sie reisen?

Reiseziel Hotel
REISE und PREISE

Foto:

Marius Becker / dpa

Türkei Was der Ausnahmezustand für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos stornieren?

Der Ausnahmezustand in der Türkei berechtigt Reisende nicht grundsätzlich dazu, kostenlos von gebuchten Reisen in das Land zurückzutreten. Es sei allgemein kein Umstand höherer Gewalt, sagt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover.

Er bezieht sich dabei vor allem auf die Badeorte der Türkei. Laut Auswärtigem Amt können aufgrund des Ausnahmezustands kurzfristig überall Ausgangssperren verhängt und auch Personenkontrollen durchgeführt werden. Es empfiehlt Reisenden, immer einen gültigen Ausweis dabeizuhaben. In Istanbul und Ankara rät das Amt Reisenden nach dem Putschversuch außerdem zu äußerster Vorsicht: Im Zweifelsfall sollen sie in ihre Hotels zurückkehren.

Für diese Städte schätzt auch Reiserechtler Degott die Lage anders aus: Hier gehe er schon davon aus, dass man Städtereisen etwa nach Istanbul nun wegen höherer Gewalt absagen könne.

Die großen Reiseveranstalter wie Tui und Thomas Cook hatten ohnehin schon vor der Bekanntgabe des Ausnahmezustands Reisenden die Möglichkeit eingeräumt, Städtereisen nach Istanbul für Abreisen bis zum 31. Juli kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren.

(22.07.16, dpa/tmn)

Reisenews »
Auch in Griechenland stieg die Zahl der Neuinfektionen im Sommer zwischenzeitlich stark an. Über neue Corona-Maßnahmen soll jedoch erst im September entschieden werden.

Auch in Griechenland stieg die Zahl der Neuinfektionen im Sommer zwischenzeitlich stark an. Über neue Corona-Maßnahmen soll jedoch erst im September entschieden werden. Foto: Giovanna Dell\\\'orto/AP/dpa

Infektionsschutz Im Ausland sind neue Corona-Regeln ab Herbst noch kaum Thema

Nach der Sommerpause debattiert Deutschland bereits um neuen Corona-Regeln für den Herbst. Für die meisten Länder ist das zu früh. Lediglich Dänemark sieht das auch anders.