Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug
Wer gut vorbereitet auf eine Weltreise geht, kann die Vorfreude unbeschwert genießen

Wer gut vorbereitet auf eine Weltreise geht, spart Geld und umgeht Ärger 

DIE WELTREISE günstig planen Weltreisen - Insider-Tipps, Routen, Länder und Kosten

Sie planen eine preiswerte Weltreise? Die Zeitschrift REISE & PREISE gibt Infos über die besten Routen, Preise, Reisezeiten, günstige Reiseländer und Tipps, wie Du Weltreisen selber planst und wo organisierte Weltreisen am günstigsten zu buchen sind.

Haben Sie schon mal was von Juan Sebastián Elcano gehört? Der Mann war der erste bekannte Weltreisende. Er benötigte für seine Weltumseglung drei Jahre und verlor unterwegs vier Schiffe, 250 Seeleute und seinen Kapitän Ferdinand Magellan. Heute verläuft eine Weltreise glücklicherweise entspannter. Zu unterschätzen sind Zeit-, Geld- und Organisationsaufwand allerdings nicht. Auch in puncto Planung bleibt die Weltreise eben die touristische Königsdisziplin. Für wen bereits die Zusammenstellung das halbe Reiseglück ist, der hat bestimmt bereits einen halben Laptop voll Ideen gesammelt und in Form gebracht. Für alle anderen bietet sich ein bisschen Strategie an: Individuell oder organisiert? 20 Tage oder 20 Monate? Luxushotel oder Zelt?


Polynesien

Beliebtes Ziel auf Weltreisen: die Inselwelt von Französisch-Polynesien

Wie plane ich eine Weltreise?

Wo am besten anfangen? Vielleicht bei der Reisedauer. Denn wie lange man sich für eine Weltreise Zeit nimmt, legt bereits viel vom Rest fest. Die klassische Einteilung kennt vier Varianten: die Kurzreise bis sechs Wochen, die Kompaktreise bis drei Monate, die Langzeitreise (4 Monate bis 1 Jahr) und schließlich die Ultra-Langzeitreise (mehr als 1 Jahr).

Warum entscheidet die Reisedauer bereits so viel? Ganz einfach: Je kürzer man unterwegs ist, umso mehr muss vorgeplant werden, umso besser müssen die einzelnen Bausteine ineinandergreifen, umso sinnvoller wird eine organisierte Weltreise. Das wissen auch die Reiseveranstalter, die Sie weiter unten finden. Länger als sechs Wochen dauert kaum eine organisierte Weltreise. Und mit mehr als einem Jahr Vorlaufzeit lässt sich noch nicht mal ein Linienflug vorreservieren, man kann also nicht durchbuchen.

Welches ist die richtige Reisezeit?

Der nächste Planungsschritt ist der Termin. Gerade wer länger unterwegs ist, der will die einzelnen Regionen nicht gerade zur ungünstigsten Zeit bereisen. Wenn es im Sommer losgehen soll, dann starten die meisten Globetrotter deshalb westbound Richtung USA. Im Winter geht es umgekehrt eastbound Richtung Südostasien los, wo dann die Reisesaison beginnt und keine Regenzeit ist.

Bei Kurzreisen muss man es nehmen, wie es kommt, da geht es generell öfter Richtung Westen (also Amerika zuerst). Das liegt an den Zeitzonen: Den meisten Menschen fällt es leichter, ein paar Stunden länger als kürzer wach zu bleiben, um in den neuen Tag-Nacht-Rhythmus zu finden. Außerdem zahlt man zwei Übernachtungen weniger - bei Reiseveranstaltern ist das durchaus ein nicht unwichtiges Argument.

Die Round-the-World-Weltreise-Flugpakete der Airline-Allianzen

ALLIANZ/AIRLINES
REICHWEITE STOPPS PREIS
Star Alliance
www.staralliance.com 28 Airlines, u. a. Lufthansa, Thai, Singapore Airlines, Turkish, Air New Zealand, United
bis 26.000 Meilen 3-5 ab €  2.150
bis 29.000 Meilen 3-15 ab €  2.750
bis 34.000 Meilen 3-15 ab €  3.250
bis 39.000 Meilen 3-15 ab €  3.850

ALLIANZ/AIRLINES
REICHWEITE STOPPS PREIS
Oneworld Explorer
www.oneworld.com 14 Airlines, u. a. British Airways, American Airlines, Cathay Pacific, Iberia, Malaysia Airlines
3 Kontinente max. 15 ab €  2.500
4 Kontinente max. 15 ab €  2.500
5 Kontinente max. 15 ab €  2.500
6 Kontinente max. 15 ab € 2.500

ALLIANZ/AIRLINES
REICHWEITE STOPPS PREIS
Oneworld Global Explorer
www.oneworld.com 14 Airlines, u. a. British Airways, American Airlines, Cathay Pacific, Iberia, Malaysia Airlines
bis 26.000 Meilen 3-5 ab € 2.150
bis 29.000 Meilen 3-15 ab € 2.500
bis 34.000 Meilen 3-15 ab € 2.900
bis 39.000 Meilen 3-15 ab € 3.300

ALLIANZ/AIRLINES
REICHWEITE STOPPS PREIS
Sky Team
www.skyteam.com 20 Airlines, u. a. Air France, KLM, Delta, Vietnam Airlines, Korean Air
bis 26.000 Meilen 3-5 ab € 2.150
bis 29.000 Meilen 3-15 ab € 2.500
bis 33.000 Meilen 3-15 ab € 2.800
bis 38.000 Meilen 3-15 ab € 3.100

Welche Weltreise-Routen sind am besten und am günstigsten?

Nach diesen Vorüberlegungen geht es ans Eingemachte: die Reiseroute. Noch vor wenigen Jahren war die eigentlich ziemlich klar. Man flog über San Francisco oder Los Angeles nach Tokio oder Richtung Australien, dann weiter nach Bangkok oder Singapur und über Dubai zurück nach Europa. Oder nahm von L.A. die Südseeroute mit Qantas oder Air New Zealand nach Asien und hatte dann noch Honolulu, eine Südseeinsel und Australien/ Neuseeland dabei. Das hatte dann zwar seinen Preis, aber man bekam dafür auch etwas geboten. Südamerika und Afrika waren Einbahnstraßen, Sidesteps oder Kreisel verboten.

Das hat sich inzwischen geändert. Flugportale wie World of Flights bringen auch die entferntesten Timetables auf den heimischen PC, buchbar sind dort nicht nur Hin- und Rückflüge, sondern auch Teilstrecken auf anderen Kontinenten, die sich dann zu einer Route zusammenfügen lassen. Im Trend liegen heute Reisen nah am Äquator, Fachleute sprechen von der »Gürtelvariante «. Ein Schmankerl ist die Südroute von Europa über Südamerika und die Osterinsel nach Tahiti und dann weiter über Australien nach Südafrika und zurück. Auf der Osterinsel sind fast nur Weltreisende anzutreffen, ein Ziel von enormer Anziehungskraft, das für Europäer als Einzelziel nicht zur Debatte steht, weil die Flugzeit dafür viel zu lang ist und den eigentlichen Reiz die Weiterreise in die Südsee ausmacht. Den Äquator zu kreuzen ist heute jedenfalls Standard. Beim Spezialanbieter STA Travel, so erfahren wir bei einem Telefonat, heißt die aktuell meistgebuchte Route Frankfurt- Dubai--Singapur-- Brisbane--Sydney--Fidschi--Los Angeles-New York--Frankfurt.

Wiederholer (auch solche gibt es) stehen dann eher auf ungewöhnliche Reise- und Flugrouten. Wie wäre es z. B. mit Frankfurt--Reykjavik--Anchorage--Vancouver-- Tokio--Peking--Irkutsk--Moskau--Frankfurt. Die Strecke zeigt: Es gibt auch auf der Nordhalbkugel sehr exotische Streckenführungen für Weltreisende.

Eine andere Idee ist es, seine Weltreise unter ein Motto zu stellen. Unter »Inspiration« findet man z. B. bei der »Star Alliance« Weltreiserouten zum Thema Essen und Trinken, zu Architektur, Naturwunder und Romantik.

Was kostet eine organisierte Weltreise?

Aber genug der Träume. Irgendwann muss es konkret werden. Wie soll die Reise organisiert werden? Am einfachsten hat es eindeutig, wer eine Gruppenreise wählt: Das Angebot ist überschaubar, das Programm festgelegt. Tickets, Hotels, Ausflüge sind vorgebucht. Und vor allem gibt es einen Reiseleiter, der von Anfang an dabei ist und sich um alles kümmert. Wenn dann wirklich was schiefgeht, dann bekommt man dank des strengen deutschen Pauschalreiserechts wenigstens sein Geld oder Teile davon zurück.

Für alle, die in drei Wochen um die Welt wollen, ist das eine echte Option, auch wenn man eigentlich kein Fan von Pauschalreisen ist. Das größte Angebot hat ein kleiner Spezialreiseveranstalter in München: Gastager Reisen. Die Firma ist seit mehr als 60 Jahren dabei und hat heute zehn unterschiedliche Touren ausgeschrieben. Die Preise sind allerdings zackig, sie beginnen bei € 12.000 Euro. Noch luxuriöser wird es beim Berliner Anbieter Windrose: Da erklingt die »Symphonie des Südens« für € 16.000 Euro. Dass es auch günstiger geht, zeigt Karawane Reisen. Ab € 3.834 Euro geht es in 31 Tagen über Hongkong nach Neuseeland und weiter über die Cook Islands nach Los Angeles und wieder zurück nach Frankfurt. .  

Wer stellt mir eine individuelle Weltreise zusammen?

Wer sich nicht auf Reisegruppen einlassen will, aber trotzdem fachliche Unterstützung wünscht, der lässt sich seine Weltreise individuell ausarbeiten. Das ist ein feiner, aber wichtiger Unterschied: organisiert, aber nicht begleitet.

Die komplette Ausarbeitung von Weltreisen ist die Domäne einiger Spezialreisebüros und Erlebnisveranstalter und eine Heidenarbeit, die nur echte Fachkräfte beherrschen. Möchten Sie lieber zu zweit reisen, Kein Wunder, dass Spezialisten wie die Münchner Gern Reisen eine Ausarbeitungsgebühr von € 200-300 Euro nehmen, wenn die Reise dann am Schluss doch nicht gebucht wird.

Der Reisende kann sich so die eine oder andere Nacht am PC sparen und darauf vertrauen, dass die einzelnen Mosaiksteinchen nachher auch wirklich ineinandergreifen. Eine Vorarbeit bleibt ihm trotzdem: das Briefing. Vor der Beauftragung empfiehlt es sich dringend, ein paar Dinge schriftlich festzulegen. Dazu gehören die Ziele und Inhalte, die unbedingt dabeisein müssen, sowie die angepeilte Dauer und die Preisgrenze. Mit mindestens € 6.500 Euro muss man in jedem Fall rechnen, wenn man auch ein bisschen was von der Welt sehen will, die man umrundet. Dazu kommen noch die Ausgaben für Essen, Getränke, Sightseeing und Taschengeld. Je nach besuchter Region und individuellem Anspruch kommt da noch einmal ein Sümmchen zusammen.

Wie plane ich meine Weltreise selber und günstig dazu?

Bei so viel Geld fragt sich mancher: Kann ich das nicht auch selbst? Die Antwort heißt: ja, natürlich. Fertige Round-the-World-Flugtarife samt den passenden Online-Tools machen die Sache möglich. Man reiht aus einer vorgegebenen Menge drei bis 16 Oneway-Flüge aneinander, bis man wieder am Ausgangsflughafen gelandet ist. Jede der drei großen Airline-Allianzen hat ein solches Programm (siehe Tabelle oben).

Bei den Preisen nehmen sich die drei nicht viel. Alle beginnen bei etwa € 3.000 Euro inklusive Steuern und Gebühren, Business-Class geht gegen Aufpreis natürlich auch. Wer allerdings nur ein kleines bisschen abweicht vom Standard, für den wird es schnell sehr viel teurer. Vorteile der Allianzen-Pässe: Sie sind zum einen sehr flexibel. Meistens kann man Flugzeiten noch während der Reise anpassen. Das ist besonders bei langen Reisen hilfreich, um nicht in den Round-the-World-Stress zu kommen, sondern wirklich zu genießen. Außerdem hat man mit so einem Round-the-World-Pass kein Problem mit Einreisebestimmungen, die bereits ein Rück- bzw. Weiterflugticket verlangen wie in USA und Thailand.

Die Nachteile: Die einmal eingeschlagene Hauptflugrichtung kann nicht mehr geändert werden, die Preise sind nicht die günstigsten, und vor allem: Trotz der coolen Tools, mit denen man sich die Strecke zusammenbauen kann, lassen sich auch 25 Jahre nach Erfindung des Internets die einzelnen Teilstrecken nicht durchgängig auf der Allianzen-Webseite auf Verfügbarkeit und Konditionen prüfen - das geht oft nur bei den jeweiligen Fluggesellschaften.

Tipps und Tricks zum Geldsparen bei Round-the-World-Tickets

Wer sich für die Allianzen-Pässe entscheidet, für den sind hier noch drei Preistipps:

1. Ob man drei oder 15 Zwischenstopps einbaut, macht beim Basispreis eines Passes keinen Unterschied. Das böse Erwachen kommt aber bei den Gebühren und Flughafenzuschlägen. Da stehen bei vielen Stopps am Schluss schnell € 500 Euro mehr auf der Rechnung.

2. Round-the-World-Tarife mit vielen Meilen gehen ins Geld. Oft lohnt es sich, statt eines »großen « Passes mit vielen Meilen nur den »kleinsten« zu nehmen und sich dann in einer Region, die man genauer ansehen will, mit lokalen Billigflügen oder einem Airpass fortzubewegen, um dann am Ausgangspunkt die Weltreise fortzusetzen.

3. Oder man fliegt überhaupt erst zum Startpunkt der Weltreise. Wie das? Die Round-the-World-Pässe sind wie alles in der Luftfahrt abhängig vom Buchungs- und Startland. Deutschland gehört in beiden Kategorien eher zu den teureren Regionen. In Südafrika beispielsweise liegt der Eckpreis für einen Round-the-World nicht bei € 2.150 Euro plus Tax and Fees, sondern bei € 1.600 Euro.

Einzel-Flug-Etappen: So planst Du Deine Weltreise am günstigsten

Neben den Allianzen bieten auch einzelne Fluggesellschaften Weltreisetarife an: Als Preisbrecher betätigt sich dabei Air New Zealand mit oder ohne Singapore Airlines, gemeinsam mit Virgin Atlantic auch unter dem Namen »Great Escapade«. Je nach Saison zahlt man dort ab € 1.750 Euro inklusive Gebühren - ein exzellenter Preis, weniger gut ist die Darstellung auf der eigenen Homepage.

Ebenfalls mit eigenen Weltreisetarifen aktiv ist Qantas. Gemeinsam mit British Airways und Emirates unter dem Namen »World« sowie mit weiteren Inlandflügen in Australien und Neuseeland als »World Walkabout« (früher »World Discovery«) werden bis zu sieben Stopps ab € 1.930 Euro inklusive Gebühren angeboten. Dank Codesharing sind auch Strecken mit LAN (Osterinsel!), Fiji Airways und anderen möglich.

Auch einige spezialisierte Reisebüros haben eigene Round-the-World-Angebote. So bietet der Münchner Spezialist HM Touristikacht Round-the-world-Tarife an. Das günstigste Angebot basiert auf Lufthansa und Air New Zealand und kostet ab € 1.350 Euro zzgl. ca. € 800 Euro Steuern/Gebühren.

Spezielle Angebote für junge Leute bis 26 Jahre und Studenten sind die Domäne von STA Travel. Fertige Routings starten ab € 1.449 Euro, dazu gibt es einen eigenen Katalog (auch zum Download), viele Sidetrips und reichlich Service. Und man kann auch im Zickzack und mit beliebig vielen Stopps um die Welt fliegen. STA Travel verkauft aber auch Erwachsenen-Tarife.

Das RTW-Routing geschickt aufpeppen

Eine Möglichkeit, sein Routing individuell aufzupeppen, sind Sidetrips. So nennt man Extras und Schleifen, die nicht im Hauptticket enthalten sind. Das Hauptticket routet zum Beispiel über Sydney-Singapur-Colombo mit einem längeren Aufenthalt in Singapur. Den nutzt der Reisende für einen Trip mit lokalen Billigfliegern wie Air Asia, Scoot oder Jetstar quer durch Südostasien, um am Ende des Sidetrips wieder in Singapur zuzusteigen. Statt einzelner Billigflüge lassen sich auf diese Weise auch Airpässe oder Bus- und Bahnpässe in die Reise einbauen. Beispiele nennt der Weltreisekatalog von STA Travel. Sidetrips bieten sich immer dann an, wenn die gewünschte Route mit dem Hauptticket nicht oder nur sehr teuer realisiert werden kann. Oder wenn so mit der Gesamtstrecke das Hauptticket in ein günstigeres Meilenpaket rutscht.

Ebenfalls eine gute Idee: Überland- (Surface-)Strecken. Wer die Welt nicht nur aus dem Flieger sehen will, der baut gern eine oder mehrere Strecken am Boden ein. Beliebte derartige Strecken sind Bangkok-Singapur, Brisbane-Melbourne, Auckland- Christchurch oder Santiago de Chile-Buenos Aires. Oder man bummelt per Camper oder Mietwagen die australische Ostküste ab Sydney entlang und fliegt dann drei Wochen später ab Darwin weiter. Die meisten Round-the-World-Tickets erlauben solche Überlandstrecken. Aber Achtung: Sie zählen die über Land gereisten Meilen mit. Man zahlt also doppelt - es sei denn, Sie basteln sich eine Route aus Einzelstrecken zusammen.

Günstiger geht es nicht: Weltreisen mit Billigflieger selber basteln

Muss es immer ein vorgeplanter Tarif sein? Nein! Wer mutig genug ist, der bucht sich heute seine total individuelle Weltreise selbst zusammen, ja lässt Flüge zum Teil zunächst noch offen und ergänzt seinen Trip erst unterwegs. Seit sich immer mehr Billigflieger auf die Fernstrecke wagen, lässt sich auch eine Weltreise per Billigflieger zusammenstellen - sogar am Smart - phone. Aber Achtung: Wollen Sie Ärger vermeiden, sollten Sie immer, bevor Sie in ein Land einreisen, das Weiterflugticket gebucht haben!

STRECKE AIRLINE AB-PREIS
Berlin-New York Norwegian € 229
New York-Los Angeles Alaska Airlines € 161
Los Angeles-Honolulu Hawaiian Airlines € 254
Honolulu-Sydney Jetstar € 165
Sydney-Cebu Air Asia € 205
Cebu-Hongkong Cebu Pacific € 79
Hongkong-Bangkok Air Asia € 62
Bangkok-Colombo Air Asia € 92
Colombo-Dubai Fly Dubai € 124
Dubai-Berlin Pegasus € 144
SUMME   € 1.515

Bei der individuellen Planung taucht immer wieder die Frage auf, welche Ziele von einem bestimmten Flughafen überhaupt angeflogen werden. Das beantwortet z.B. die kanadische Webseite www.airlineroutemaps.com. Und in der englischen (!) Version von Wikipedia (en.wikipedia.org) finden Sie bei fast allen Flughäfen der Welt eine aktuelle Liste der von dort direkt angeflogenen Ziele und der entsprechenden Airlines.

Aber probieren wir es doch einfach einmal aus: Wir starten mit Norwegian an die US-Ostküste, weiter geht es innerhalb der USA mit Alaska Airlines an die West Coast. Den Sprung nach Honolulu ermöglicht für wenig Geld Hawaiian Airlines, dort steigen wir auf Jetstar nach Sydney um, fliegen weiter mit Air Asia nach Cebu, von dort mit Cebu Pacific nach Hongkong und mit Air Asia nach Bangkok und Colombo. Dort wartet bereits der Flieger von Fly Dubai nach Dubai. Von dort geht es mit Pegasus für € 144 zurück nach Berlin. Macht zusammen € 1.515. Dass es sich hier um Ab-Preise handelt, ist klar. Aber wer terminlich flexibel ist, bekommt das zu diesem Preis hin. Wer weniger Stationen einplant und die Streckennetze einschlägiger Airlines studiert, ist mitunter schon für € 1.100 bis 1.200 Euro dabei.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für die Weltreise?

Ist der Abflug im Spätsommer geplant und soll die Reise etwa drei Monate dauern, empfiehlt sich der Start in westliche Richtung. Dann ist es in USA noch schön warm. Es folgt der ozeanische Sommer und in Asien beginnt die beste Reisezeit. Im Winter funktioniert es aber auch gut anders herum. Also, vor der Buchung einen Blick in die Klimatabellen werfen. Wer im Oktuber/November startet, zunächst Asien ausgiebig erkundet und den Winter in Australien verbringt (dann ist dort Sommer), könnte in Down Under sogar die strapazierte Reisekasse aufbessern und einen lukrativen Job, etwa auf Farmen oder in der Gastronomie annehmen und im Frühjahr nach USA weiterzufliegen. Auf diese Art und Weise lässt sich eine Weltreise, z. B. in zwei Urlaubsemestern mit wenig Budget realisieren.

Eine Weltreise ist eine Supersache, wobei man sich aber über eins klar sein muss: Sie hat immer Tücken. Und wer allein plant, der muss sie entweder selbst vorher finden oder nachher ausbaden: Unerwartete Visavorschriften, gecancelte Weiterflüge, plötzliche Routenänderungen oder gar ein Grounding bei einer der vorgesehenen Airlines sind bei längeren Weltreisen durchaus im Bereich des Möglichen.

Das alles muss einem nicht Bange machen: Probieren Sie es trotzdem! Man lebt schließlich nur einmal. Generell bietet sich so eine Individualweltreise immer an, wenn man auf gängigen Flugstrecken bleibt, immer mehrere Tage zwischen den Flügen einbauen kann und auch mal eine Überlandstrecke wie die Bahnreise durch USA oder Australien oder gar eine Schiffspassage ins Auge fasst. Denn solche »Surface«-Strecken müssen bei RTW-Tarifen genauso mitbezahlt werden, wie wenn man sie fliegt.

Ohne Flugzeug um die Welt: Kreuzfahrten, Frachtschiff und Bahnreisen

Warum immer nur per Flugzeug? Per Kreuzfahrtschiff reist man ebenfalls prima um die Welt. Und es ist gar nicht einmal so teuer wie gedacht. Übersichten bieten die großen Kreuzfahrtportale wie www.kreuzfahrtenzentrale. de/themen/ weltreisen. Planen Sie etwa vier Monate Zeit und mindestens € 15.000 Euro pro Person für eine Innenkabine ein. Los geht?s meist in Italien durchs Mittelmeer zu den Kanaren. Rüber in die Karibik, nach Kolumbien, durch den Panama-Kanal nach Mexiko und an der amerikanischen Westküste bis Los Angeles, weiter über Hawaii in die Südsee nach Australien/ Neuseeland, es folgen einige Station in Südostasien (z. B. Singapur, Phuket) und Fernost (Hongkong). Von dort fahren Sie nach Sri Lanka und Indien und dann geht es über den Oman durch den Suezkanal zurück nach Genua oder Venedig. Unterwegs werden dabei 40 bis 50 Stopps eingelegt (Costa-Kreuzfahrt auf der »Luminosa«, MSC-Weltreise mit der »Magnifica«).

Eine Alternative für Individualisten ist die klassische Frachtschiffreise. Ein Unterfangen, das sich mit den Bahntrassen in Asien und Nordamerika kombinieren ließe. Der auf Schiffsreisen spezialisierte Schweizer Anbieter Globoship (004131-3130004, www.globoship.ch) bietet neben Einzelpassagen (z. B. Civitavecchia/Italien-Jacksonville/Florida) auch eine Weltreise (»In 80 Tagen um die Welt«) mit Frachtschiffen und Zügen an. Für alle, die nicht aus Gründen von Flugangst aufs Frachtschiff umsteigen, offeriert die Agentur Frachtschiffreisen Kapitän Hoffmann eine preiswerte Kombination: Per Flugzeug geht's nach Singapur, dann mit dem Containerschiff weiter über Vietnam, China, Japan und die Südküste der USA bis Hamburg (04503-73675, www.frachtschiff-reisen.net, ab € 6.700 Euro in Einzel- oder Doppelkabinen). Ähnlich sind die Angebote von Frachtschifftouristik Zylmann ausgerichtet. Hier lassen sich zum Schnuppern auch Einzeletappen buchen.

Und es geht noch verrückter: Eine Trasse der Transsibirischen Eisenbahn führt durch die Mongolei bis Peking. Durch die im Bau befindliche Schnellfahrstrecke zwischen Kunming in China und Vientiane in Laos können Bahnfans in nicht allzu ferner Zukunftbis Singapur weiterfahren. Wer von dort in die USA fliegt und dann wieder auf die Schiene geht, hat am Ende etwa 20.000 Bahn-Kilometer zurückgelegt. Es wird immer bunter: Die längste (Güter-) Zugstrecke führt von Madrid über 13.052 Kilometer durch acht Länder nach Yiwu im Osten Chinas. Nun denkt das Madrider Verkehrsministerium darüber nach, Passagierwagen an den Güterzug zu hängen, um die »Neue Seidenstraße« Touristen zugänglich zu machen.

Wer sind die Spezialisten für Weltreisen und Round-the-World-Flüge?

Air New Zealand bietet auf ihrer deutschen Webseite (www.airnewzealand.de) ein Round-the- World- Ticket an. Preis ab € 1.750 inklusive Gebühren.

Auf & Davon (0261-14772, www.aufund- davon.net) stellt für seine Kunden individuelle Routings zusammen.

Der Bus- und Erlebnisveranstalter Eberhardt Travel bietet eine begleitete 33- Tage-Weltreise auf der Südroute (mit Südafrika, Australien, Südamerika) für € 16.000 an (035204-92127).

Explorer Fernreisen hat einen eigenen Katalog »Stopoverziele weltweit - Round the World« und auf seiner Webseite (www.explorer.de) ein halbes Dutzend Beispielrouten und -preise mit und ohne Übernachtungen aufgeführt und bietet ansonsten an, die persönliche Wunschroute auszuarbeiten (0211-994909).

Das Flug & Reisecenter Heilbronn (07131-259120) vergleicht auf seiner Webseite zahlreiche RTW-Tarife, z. B. die von Air New Zealand und Qantas (www.flugreisecenter.de).

Gastager Weltreisen Fritz Gastager war in den 1960er-Jahren der Erfinder der begleiteten Flugweltreise. Seine Nachfolger bieten auch heute noch Gruppenreisen um die Welt zwischen 17 und 31 Tagen ab € 12.000 an (089-555516, www.gastagerweltreisen.de).

HM Touristik (089-33980870) bietet auf seiner Webseite www.hm-touristik.de acht RTW-Tarife an. Das günstigste Angebot basiert auf Lufthansa und Air New Zealand und kostet ab € 1.350 zuzügl. ca. € 800 Steuern und Gebühren.

Ikarus Tours wirbt aktuell mit zwei begleiteten Weltreisen: 23 Tage mit Südsee kosten ab € 7.650, 26 Tage mit Neuseeland ab € 7.990 (0800-4636452, www.ikarus.com, im Suchfeld »Weltreise« eingeben).

Karawane Reisen (07141-284850) bietet auf seiner Webseite (www.karawane.de) drei Beispiele von Weltreisen ab € 3.834 an. Wer will, dem pampern zwei Spezialistinnen die Tour vom eigenem Chauffeur und Reiseleiter vor Ort bis zum eingebauten Segeltörn auf.

Reiss aus Der Kieler Henning Manninga und seine Schwester Frauke Manninga betreiben ein auf individuelle Weltreisen spezialisiertes Reisebüro 0431-30140347, www.aroundtheworldticket.de). Frauke Manninga hat sich insbesondere auf Weltreisen für Familien mit (kleinen) Kindern spezialisiert.

Ruf Reisen organisiert einmal jährlich eine begleitete Weltreise für Jugendliche ab 16 und junge Leute. Kostenpunkt: ab € 4.299 (0521-962720, www.ruf.de).

STA Travel (069-255150000) hat auf seiner Webseite einen PDF-Katalog (www.statravel.de) mit zahlreichen RTW-Varianten online gestellt und stellt vor allem für Studenten und junge Leute individuelle Routen zusammen.

Gibt es auch ausgefallene Weltreisen?

NEUSEELANDREISE MAL ANDERS
Karawane Reisen hat eine 21-tägige Mietwagentour durch Neuseeland mit Stopps in Hongkong und auf den Cook-Inseln zum Weltreiseschnäppchen ausgebaut. 31 Tage samt Flug, Gebühren und Unterkunft kosten ab € 3.834.

MIT BUTLER ÜBER DIE 7 WELTMEERE
Die »MS Europa« der Kreuzfahrtreederei Hapag-Lloyd (www.hl-cruises.de) startet am 7.11.2017 (bis 6.4.2018) zur teuersten Weltumrundung des Jahres. In der Penthouse Grand Suite (85 qm) zahlt man inkl. Butlerservice € 272.860 - pro Person.

VIP-Kreuzflüge im Charter-Business-Jet
Im November 2020 will HL Travel (www.hltravel.ch) mit einem eigens gecharterten VIP-Jet die Route Zürich/Wien-Turks & Caicos-Mexiko-Baja California-Samoa-Papua Neuguinea-Singapur-Indien-Wien/Zürich fliegen. Der Preis ist natürlich auch VIP, unter 50 Riesen läuft da nicht viel.

MAL FLIEGEN, MAL ÜBER LAND
Weil man ein Land erst richtig kennenlernt, wenn man nicht nur drüber - fliegt, bietet STA Travel auch Weltumrundungen mit vielen Überlandstrecken an. Etwa diese: Frankfurt- Buenos Aires - weiter über Land bis La Paz-Lima-weiter über Land bis Cartagena-Panama-Los Angeles-Fidschi-Auckland-Kuala Lumpur-Bali-Singapur-weiter über Land nach Bangkok-Frankfurt. Dazu passt z. B. ein »Bamba Pass«, mit dem man in Südamerika für einen festen Zeitraum Busse, Züge, Flugzeuge, Boote kombinieren kann.

Autor: Hans-Werner Rodrian

Dieser Beitrag wird regelmäßig aktualisiert. Der Bericht erschien erstmals in der Ausgabe 3-2017. Den Beitrag kannst Du über den Link unten nachbestellen - mit vielen praktischen Infos, tollen Fotos und detaillierten Preisangaben für die Reiseplanung.

Heft bestellen Ausgabe versandkostenfrei bestellen

 

Toogle Right