Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Kleinanzeigen Kataloge
Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
 
Emirates

Emirates Skywards bietet noch bis zum 4. Februar 2023 einige Überraschungen für seine Mitglieder

Emirates Airline verlost eine Million Meilen

Emirates feiert 30 Millionen Skywards-Mitglieder und verlost eine Million Meilen.
Energiezuschläge für Hotels und Herbergen sind laut der Verbraucherzentrale Berlin rechtens, müssen aber schon bei der Buchung transparent gemacht werden.

Energiezuschläge für Hotels und Herbergen sind laut der Verbraucherzentrale Berlin rechtens, müssen aber schon bei der Buchung transparent gemacht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Reiserecht Energiezuschläge von Hotels unter Bedingungen erlaubt

Nicht nur Privathaushalte, sondern auch die Tourismusbranche leidet unter den gestiegenen Energiekosten. Viele Hotels erheben deswegen Zuschläge. Wann sind diese zulässig?
Die Serra de Tramuntana auf Mallorca ist aktuell schneebedeckt.

Die Serra de Tramuntana auf Mallorca ist aktuell schneebedeckt. Foto: Isaac Buj/EUROPA PRESS/dpa

Serra de Tramuntana in Weiß Bis zu einem Meter Schnee auf Mallorca

Eigentlich ist Mallorca keine typische Destination für den Winterurlaub. Doch derzeit können Besucher durch verschneite Landschaften wandern. Wie lange bleibt das Winterwetter?
Am New Yorker Bahnhof Grand Central hat ein neues Verbindungsterminal eröffnet. Nun halten hier auch Züge aus dem Stadtteil Queens und von Long Island an.

Am New Yorker Bahnhof Grand Central hat ein neues Verbindungsterminal eröffnet. Nun halten hier auch Züge aus dem Stadtteil Queens und von Long Island an. Foto: Christina Horsten/dpa

Megaprojekt fertig Neuer Verbindungsbahnhof in New York eröffnet

Der New Yorker Bahnhof Grand Central ist nicht nur ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, sondern auch berühmt für seine Wandmosaiken. Nun bekam die Station ein neues Verbindungsterminal.
Wintersportler sind bei Saisonstart in Sachsens größtem alpinen Skigebiet am Fichtelberg unterwegs.

Wintersportler sind bei Saisonstart in Sachsens größtem alpinen Skigebiet am Fichtelberg unterwegs. Foto: Bernd März/dpa

Nach Pause Skilifte am Fichtelberg sind erneut gestartet

Die Skisaison am Fichtelberg währte im Dezember dank des Wetters nur kurz. Nun sind die Lifte in Sachsens größtem alpinen Skigebiet wieder in Betrieb.
Emirates

Bis Mitte des Jahres stockt Emirates sein Flugprogramm nach Australien auf

Emirates Australien-Frequenzen werden erhöht

Emirates reagiert auf die gestiegene Nachfrage nach Australien-Flügen und erhöht seine Frequenzen zu drei Zielen in Down Under.
Bezeichnungen hin oder her: Scheint die Sonne und ist der Schnee griffig, ist es ein guter Pistentag.

Bezeichnungen hin oder her: Scheint die Sonne und ist der Schnee griffig, ist es ein guter Pistentag. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Pulvrig, sulzig oder vereist Pistenwissen kompakt: Neun Arten von Schnee

Nasser Schnee ist gleich Sulz? Nicht so ganz. Und was bedeutet eigentlich Bruchharsch? Eine kleine Schneekunde klärt auf.
Geschlossen: Am Mittwoch können sich Fluggäste den Weg zum BER sparen - alle Passagierflüge sollen warnstreikbedingt ausfallen.

Geschlossen: Am Mittwoch können sich Fluggäste den Weg zum BER sparen - alle Passagierflüge sollen warnstreikbedingt ausfallen. Foto: Paul Zinken/dpa/dpa-tmn

Tipps vom Reiserechtler Warnstreik am BER: Diese Rechte haben Reisende

Am Flughafen BER geht am Mittwoch nichts - wegen eines Warnstreiks sollen alle Passagierflüge ausfallen. Was bedeutet das für Betroffene?
Tui rechnet im Sommer mit höheren Preisen und verringerten Kapazitäten bei kurzfristigen Reisebuchungen.

Tui rechnet im Sommer mit höheren Preisen und verringerten Kapazitäten bei kurzfristigen Reisebuchungen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Tui-Schätzung Last Minute dürfte im Sommer knapper und teurer werden

Nach drei harten Corona-Jahren blickt die Reisebranche zuversichtlich auf die Sommersaison und rechnet mit einer starken Nachfrage. Wie reagieren die Preise - und welche Rolle spielt der Zeitpunkt der Buchung?
Cyprus Airways

Diese Flugverbindung wird zweimal wöchentlich, jeweils mittwochs und freitags, bedient

Cyprus Airways Neue Flugverbindung nach Larnaka (Zypern) ab Mai 2023

Ab dem 10. Mai 2023 startet Cyprus Airways regelmäßige Flugverbindungen zwischen den Flughäfen Basel-Mulhouse und Larnaka im Südosten Zyperns.

Safaritouren in Ostafrika wie hier in Tansania sind bei Urlaubern beliebt - die Angst vor Ebola könnte das Interesse etwas einknicken lassen

Safaritouren in Ostafrika wie hier in Tansania sind bei Urlaubern beliebt - die Angst vor Ebola könnte das Interesse etwas einknicken lassen

Foto: Florian Sanktjohanser

Afrika-Reise Tourismus von Ebola noch kaum betroffen

Noch sind die Folgen der Ebola-Epidemie in Westafrika auf den internationalen Tourismus gering. Doch es mehren sich die Anzeichen, dass Urlauber aus Furcht gleich den gesamten Kontinent meiden. Das trifft vor allem die Safari-Länder in Ostafrika.

Ebola hat sich von einem Problem Westafrikas zu einer Epidemie entwickelt, die auf der Agenda der Weltpolitik ganz oben steht. Davon bleibt auch der Tourismus nicht unberührt. Experten betonen zwar, dass Urlauber den Safariländern Afrikas noch nicht in großer Zahl den Rücken kehren. Aber das könnte sich ändern. Im Moment herrscht viel Ungewissheit.
 
»Die Folgen des Ebola-Ausbruchs sind sehr schwer vorherzusehen«, sagt der Generalsekretär der Welttourismusorganisation (UNWTO), Taleb Rifai. Derzeit gebe es noch keine Auswirkungen auf den Tourismus auf globalem Niveau. Die betroffenen Staaten Sierra Leone, Liberia und Guinea werden nur von 0,5 Prozent der internationalen Touristen in Afrika besucht. Und Afrikas Anteil am weltweiten Tourismus liegt wiederum gerade einmal bei 5 Prozent. Manche Länder fürchteten aber, dass eine Verallgemeinerung der Lage in den Medien einen negativen Einfluss auf den Tourismus in Afrika haben könnte, so Rifai.

 
Erste Anzeichen für diesen Trend lieferte eine Umfrage der Webseite Safaribookings.com, die Safari-Touren von mehr als 1000 Anbietern vergleicht. Gut zwei Drittel (69 Prozent) von ihnen haben demnach im Zuge der Ebola-Epidemie einen Rückgang bei den Buchungen verzeichnet. Und bei der Mehrheit (55 Prozent) haben Stornierungen zugenommen. Vor allem Länder wie Tansania und Kenia sind bei Safari-Touristen beliebt. Die Ebola-Epidemie grassiert allerdings rund 2000 Kilometer weit entfernt auf der anderen Seite des Kontinents. Das Kenya Tourism Board sah sich genötigt, darauf hinzuweisen, dass es in Kenia noch nie einen Fall von Ebola gegeben habe.
 
Manche Kunden aus Nordamerika stornierten derzeit ihre Safari-Touren, heißt es bei einem deutschen Veranstalter. Doch offiziell bestätigen möchte man diese Aussage nicht. Deutsche Touristen kehren Ostafrika bislang jedenfalls kaum den Rücken. »Wir haben keine Informationen, dass es zu Umbuchungen und Stornierung in größerem Umfang gekommen ist«, erklärt Sibylle Zeuch vom Deutschen Reiseverband (DRV).
 
Der Reiseveranstalter DER Touristik, zu dem auch Meier's Weltreisen gehört, bestätigt: »Für das nördliche, südliche und östliche Afrika stellen wir keine Veränderungen im Buchungsverhalten und bei der Nachfrage fest, die wir mit Ebola in Verbindung bringen können.« Gäste, die bereits eine Afrika-Reise gebucht hätten, seien über die regionale Begrenzung der Krankheit informiert. Anders in Westafrika: Dort sei die Nachfrage nach Gambia und dem Senegal - beides Destinationen von Meier's Weltreisen - »stark« zurückgegangen.
 
Studienreisende fahren aber offenbar auch nicht mehr so gerne in die Urlaubsländer am Indischen Ozean: »Wir sehen momentan für das Jahr 2015 tatsächlich eine etwas geringere Nachfrage nach Kenia und Tansania«, sagt Peter-Mario Kubsch, Geschäftsführer von Studiosus. »Ich würde das aber nicht allein auf Ebola zurückführen.« Es sei aber nicht auszuschließen, dass Reisende bestimmte Länder Afrikas wegen einer potenziellen Gefahr meiden.
 
«Auch bei der Schweinegrippe und dem Sars-Ausbruch in China haben wir gesehen, dass schnell ganze Regionen großräumig in einen Topf geworfen werden», sagt Kubsch. Bei Afrika sei das nicht anders. »Es kommt hinzu, dass man den Gesundheitssystemen dort nicht viel zutraut.« Daher werde vielleicht eine schnellere Ausbreitung befürchtet als in Europa oder Asien. UNWTO-Generalsekretär Rifai sieht die Gefahr einer Hysterie: »Wir beobachten eine Atmosphäre der Panik und viele falsche Darstellungen der wissenschaftlichen Fakten.«
 
Experten weisen immer wieder darauf hin, dass mit Ebola Infizierte nur andere Menschen anstecken können, wenn sie bereits Symptome zeigen. Außerdem überlebt das Virus außerhalb des menschlichen Körpers nicht lange: »Selbst wenn Sie sich in einen Sitz hineinsetzen, auf dem ein Ebola-Kranker saß, ist eine Ansteckung höchst unwahrscheinlich«, sagt zum Beispiel Prof. Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM). Und dass ein ansteckender Infizierter mit Symptomen an Bord eines Flugzeugs gelassen wird, ist mittlerweile unwahrscheinlich.
 
Immer mehr Staaten wie die USA, Großbritannien, Frankreich oder Tschechien kontrollieren Reisende, die aus Sierra Leone, Libera und Guinea einreisen wollen. Die Malediven zum Beispiel stellen keine Visa bei Einreise (»Visa on Arrival«) mehr für Reisende aus, die innerhalb von 21 Tagen vor Einreise in einem der Ebola-Länder waren.
 
Die Airlines wiederum haben strenge Regeln, was die Abläufe bei Verdachtsfällen an Bord angeht: Zeigt ein Passagier während des Flugs Symptome, wird er isoliert und das Flugzeug unter Quarantäne gestellt. Das umstrittene Thermo-Screening, bei dem bei Abreise oder Ankunft die Körpertemperatur gemessen wird, lehnen deutsche Flughäfen bislang ab. Weder das Robert-Koch-Institut noch die WHO würden diese Maßnahme empfehlen. Bislang haben zwei Reisende aus Westafrika das Ebola-Virus an Bord eines Flugzeugs in ein ebolafreies Land gebracht.
 
Trotz dieser gemessen an der Hysterie geringen Zahl ist die weltweite Anspannung groß. Reisende verzichten deshalb besser auch auf lapidare Ebola-Witze. Sonst können sie für die Kosten herangezogen werden, die einem Staat für die Quarantäne und Überprüfung der Passagiere und der Maschine entstehen. Ein Passagier auf einem Flug von den USA in die Dominikanische Republik hatte scherzhaft behauptet, er habe Ebola - die Maschine wurde kurzerhand von einem Sondereinsatz-Team der örtlichen Gesundheitsbehörde kontrolliert..
 
 
(22.10.2014, dpa)
 



.

Tansania

In einem Land vor unserer Zeit

Mit der großen Wanderung der Tiere durch die Serengeti bietet Tansania eines der grandiosesten Naturereignisse auf unserem Planeten. In der Weite dieses von der Sonne gegerbten Landes trifft der Besucher aber nicht nur auf Löwen, Nashörner und Elefanten, sondern auch auf einzigartige, warmherzige Menschen.

Die Strände in Gambia sind ideal für den Badeurlaub. Liegen und Sonnenschirme sind inklusive.

Die Strände in Gambia sind ideal für den Badeurlaub. Liegen und Sonnenschirme sind inklusive.

Foto: Fremdenverkehrsamt Gambia

Afrika Traumstrände und warmes Badewasser in Gambia

Der Zwergstaat ist den meisten Urlaubern kein Begriff. In den Hotels bleibt der Kulturschock aus - reizvoll wird es außerhalb der Anlagen.

Südafrika

Wunderschönes Feuchtgebiet

An der Ostküste Südafrikas, in der Provinz KwaZulu Natal, liegt eines der bestgehüteten Geheimnisse Afrikas: der iSimangaliso Wetland Park.

Tansania Jetzt auch Best-Western-Hotels

Die weltweit größte Hotelkette Best Western ist jetzt auch in Tansania vertreten.

Botswana

Safariland Botswana

Eine Safari in Botswana ist ein unvergessliches Erlebnis. Zu Fuß, per Boot oder Geländefahrzeug kommen die Safari-Teilnehmer wilden Tieren ganz nahe. Gänsehaut und Nervenkitzel sind garantiert.

Safari in Mosambik

Wild, faszinierend, unentdeckt

Der Gorongosa-Nationalpark im Herzen Mosambiks zählt zu den wildesten und spannendsten Parks in ganz Afrika.

Auch für die Herbstferien gibt es ein ideale Ziele für einen spontanen Last-Minute-Urlaub

Auch für die Herbstferien gibt es ein ideale Ziele für einen spontanen Last-Minute-Urlaub


Urlaub im Herbst Last-Minute-Reisen in den Herbstferien

REISE & PREISE hat für Sie sieben hochwertige Last-Minute-Traumziele für den Herbst zusammengestellt.

- Desktop