Mein RP
Beitrag empfehlen
E-Paper Anmeldung
Über 100 Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
2 Erwachsene
erweiterte Suche
Der 116-jährige Mönch Luang Pu Supha bei einem Tempelempfang.

Der 116-jährige Mönch Luang Pu Supha bei einem Tempelempfang.

Foto: Manfred Sobottka

MÖNCH WIRD 116 JAHRE Ältester Mensch der Welt lebt auf Phuket

Zwar wurde Luang Pu Supha bislang vom Guiness-Buch der Rekorde nicht als ältester Mensch der Welt anerkannt. Doch das soll sich jetzt ändern.

 Tausende Inselbewohner besuchen jedes Jahr am 16. September einen Mönch, einen Abt, der in seinem Tempel Geburtstag feiert. Eigentlich nichts Ungewöhnliches auf der Insel Phuket in Thailand. Doch der Mönch Luang Pu Supha, so sein Name, wird in diesem Jahr 116 Jahre alt.

Wird er nach dem Grund seiner Langlebigkeit gefragt, bekommt man immer die gleiche Antwort: »Wenig Essen, höchstens 9 Bissen, wenig sprechen und immer die Wahrheit sagen«. Supha, wie er von den Phuketanern genannt wird, vermeidet Gewürze und Salze in seiner Diät. Sein Lieblings-Dessert ist Klebe- Reis mit Zucker.

Doch der Mönch wird bislang vom Guinness-Buch der Rekorde als ältester lebender Mensch der Welt nicht anerkannt. Hier war bislang der im letzten Jahr verstorbene Amerikaner Walter Brüning Rekordhalter. Jetzt soll zur endgültigen Klärung ein Redakteur von »Guinness« nach Phuket kommen. »Wenn sein Alter stimmt, wäre es eine Sensation, so ein Vertreter von Guinness.

Supha, der gerade mit seinen Helfern von einer fünftägigen Wallfahrt aus Medan, der Hauptstadt von Sumatra (Indonesien) zurückgekehrt ist, freut sich schon sehr auf die mehrtägige Geburtstagsfeier in seinem Chalong-Tempel. Diese Tempelanlage ist einer der schönsten Buddhatempel auf Thailands größter und reichster Insel.

Er wird zu seinem Ehrentag feierlich hergerichtet. Gleich am Eingang fällt ein rundes vergoldetes Kuppeldach auf. Innen wird mit vielen Schrifttafeln und großen Fotos das Leben von Supha gezeigt werden. Gleich nebenan gibt der älteste Mönch (und Mensch) auf Erden jeden Vormittag eine Audienz. Erhöht auf einem Podium sitzend, liest er Briefe und antwortet sehr leise auf Fragen der Gläubigen. Über Kopfhörer ist der Abt mit einem Rundfunkgerät verbunden. Und immer steht ein großer Teddybär aufrecht neben Supha, eine Art Maskottchen

Luang Pu Supha wird an seinem Geburtstag der Ehrendoktortitel der Theologie überreicht. An der Zeremonie nehmen Vertreter des buddhistischen Klerus teil, genauso wie Politiker und hochrangige Beamte der Region.



(11.09.12, Manfred Sobottka)