Mein RP
Beitrag empfehlen
E-Paper Anmeldung
Über 100 Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
2 Erwachsene
erweiterte Suche
Mykonos-Stadt: Zum Sun Downer in Little Venice

Mykonos-Stadt: Zum Sun Downer in Little Venice

Griechenland-Urlaub 2021 REISE & PREISE vor Ort - die Lage auf den Kykladen

In den Medien wurde Mykonos zum neuen Corona Hot-Spot erklärt. Ein REISE & PREISE-Team war gerade auf den Kykladen und beurteilt die Lage.

Ende Juli erklärten die Medien Mykonos zum neuen Corona Hot-Spot. Am 26.7. berichtete die Tagesschau, dass aufgrund hoher Inzidenz eine Ausgangssperre ab 1 Uhr eingeführt wurde. Anderweitig war zu lesen, Touristen würden von der Insel flüchten, in den Restaurants müssen geimpfte und ungeimpfte Besucher getrennt voneinander essen. Das fängt ja gut, an denke ich, wir fliegen am 27.7. nach Mykonos, also mitten ins Chaos? Zum Glück nur kurz, denn wir nutzen die Insel nur als Einflugschneise. Schon am nächsten Morgen geht es weiter auf die benachbarten Kykladeninseln. Die kommen in den Medien aber zur Zeit auch nicht viel besser weg.


 TIPP:  Traumhafte Urlaubsparadiese in der Ägäis


Auf Mykonos angekommen, klingt ein Gespräch mit dem Taxifahrer ganz anders. Nach der Frage, ob er geimpft sei, sagt er, fast jeder wäre hier geimpft, die meisten hätten Johnson & Johnson bekommen und die Insel wäre so voll wie zuletzt 2019, als die Welt noch ohne Corona auskam. Die Stimmung ist gut, es gibt keine stationär zu behandeln Corona-Fälle auf der Insel und überhaupt, flüchten würde hier niemand – ganz im Gegenteil, alle wollen auf die Kykladeninsel.

Naxos: Am Dünenstrand Plaka Beach kühlt der Meltemi-Wind auch im August

Naxos: Am Dünenstrand Plaka Beach kühlt der Meltemi-Wind auch im August

Am Abend auf Schlendertour durch Mykonos-Stadt wird schnell klar. Hier ist es nicht leer, sondern angenehm voll, zu abendlicher Stunde sogar überfüllt. Viele tragen beim abendlichen Bummel durch die Gassen Mundschutz, die meisten nicht. Alles spielt sich draußen ab, der Sonnenuntergang wird wie immer in „Little Venice“ bewundert und fotografiert. Schnell ist die Angst vergessen, die die Medien zuvor über Griechenland geschürt haben. Alles wirkt total entspannt. Sieht so Corona-Panik aus? Die Hygieneregeln werden überall beachtet. In Geschäften, Shops und bis zum Tisch im Restaurant ist ein Mundschutz Pflicht, so wie man es von zu Hause kennt. Ausgangssperre? Wir hören bis 3 Uhr morgens Partymusik, lärmende Feiernde, die zu ihren Unterkünften laufen, sind noch länger unterwegs. Da stellt man sich die Frage: Stimmt es, was die Medien berichten? Der Beitrag über Mykonos entsprach jedenfalls nicht der Realität.

Mit der Fähre geht es einen Tag später ins benachbarte Naxos. Auf die Einhaltung der Corona-Regeln an Bord wird genauestens geachtet. Am „Plaka Beach“ südlich von Naxos-Stadt herrscht Normalbetrieb. Das Leben findet im Freien statt, praktisch alle Restaurants haben Open-Air-Terrassen, einige sogar direkt am Strand. Corona verblasst immer mehr, das Personal trägt Masken und die gängigen Regeln werden überall eingehalten.


 CORONA:  Sommerurlaub in Europa - Was geht und was nicht?


Die Brände in Athen und die Hitzewelle kommen auf den Kykladen zum Glück nicht an. Der kühlende „Meltemi-Wind“ weht mal mehr mal weniger stark. Herrliches glasklares Wasser, eine Liege am Wasser, fantastische griechische Küche. Die Preise sind zwar gestiegen, liegen aber immer noch im Rahmen. Wir sind froh darüber, dass wir uns nicht haben von der Reise abbringen lassen.

Naxos: Traditionelle griechische Küche gibt's im Beach Restaurant Three Brother's

Naxos: Traditionelle griechische Küche gibt's im Beach Restaurant Three Brother's

Nach einer Woche geht es in knapp 40 Minuten rüber nach Paros. Ziel ist der hübsche Ort der Piso Livadi. Auch hier verbringen wir eine äußerst entspannte Woche. Die Temperaturen steigen in den ersten Tagen in der Mittagshitze auf 36 Grad, für Abkühlung sorgt das nur 24 Grad warme Meer, in der Straße von Naxos findet ein ständiger Wasseraustausch statt. Das hat zum Vorteil, dass wir in der gesamten Zeit nicht eine Qualle zu Gesicht bekommen. Klasse. Am Ende der Reise geht es zurück nach Mykonos, die Insel der Reichen und manchmal weniger Schönen. Das Preisniveau ist viel höher als auf den anderen Inseln. Insbesondere die Unterkünfte sind um Vielfaches teurer als auf den anderen Inseln und die Restaurantpreise passen sich dem gehobenen Lifestyle an. An den Stränden, die um einiges belebter sind, mit ohrenbetäubender Musik und Sonnenliegen für 20 Euro pro Person (!). Dazu im Wasser tanzen, am besten mit Drink in der Hand. Tja, wer’s mag. Bitteschön.


Unser Fazit: Flogen wir Ende Juli noch mit einem etwas mulmigem Gefühl nach Mykonos, stellte sich bei unserer Rückreise heraus, dass Griechenland laut RKI kein Risikogebiet (mehr) ist. Waren etwa alle Sorgen und die Aufregung umsonst? Oder hat sich die Lage mitten in der Hochsaison urplötzlich verbessert, wo doch Griechenlands Fähren, Restaurants und Strände derzeit genauso voll sind wie vor der Pandemie? Wir wissen es nicht, aber wir sind etwas verwirrt. Und warum war nichts darüber zu lesen, dass es die Ausgangssperre am Ende gar nicht gegeben hat? Viele Urlauber haben ihre Griechenland-Reise aufgrund der Beiträge storniert, obwohl sie hätten problemlos reisen können.

(12.08.2021, rp, Rita Kühn)