Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Suche Flüge Hotels Kleinanzeigen Kataloge
Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Züge sollen zwischen EU-Staaten und Städten künftig schneller und öfter verkehren.

Züge sollen zwischen EU-Staaten und Städten künftig schneller und öfter verkehren. Foto: Marius Becker/dpa

Neues EU-Projekt Besser mit dem Zug von Berlin nach Kopenhagen

Wer mit seinem tierischen Liebling ins EU-Ausland reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen.

Wer mit seinem tierischen Liebling ins EU-Ausland reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Tierisch verreisen Bei Urlaub mit Haustier frühzeitig Regeln checken

Ein einsamer Reisender geht durch den Bahnhof Montparnasse. Die französische Bahngesellschaft rät ihren Fahrgästen, wegen des Streiks zu Hause zu bleiben.

Ein einsamer Reisender geht durch den Bahnhof Montparnasse. Die französische Bahngesellschaft rät ihren Fahrgästen, wegen des Streiks zu Hause zu bleiben. Foto: Michel Euler/AP/dpa

Arbeitsniederlegung Zugverkehr nach Frankreich wegen Großstreik gestört

Abbrechende Baumkronen und Äste, die der Schnee- und Eislast nicht mehr standhalten können, sind für Wintersportler ernstzunehmende Gefahren. Erste Loipen wurden bereits gesperrt.

Abbrechende Baumkronen und Äste, die der Schnee- und Eislast nicht mehr standhalten können, sind für Wintersportler ernstzunehmende Gefahren. Erste Loipen wurden bereits gesperrt. Foto: Wolfgang Thieme/dpa-Zentralbild/dpa

Winterwetter Warnung vor Eisbruch im Thüringer Wald

Auch Skihelme altern. Nach drei bis fünf Jahren sollten sie daher ausgetauscht werden.

Auch Skihelme altern. Nach drei bis fünf Jahren sollten sie daher ausgetauscht werden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Sicher auf der Piste So muss ein Skihelm sitzen

Der neue «WattnExpress» liegt im Hafen. Das Fährschiff ermöglicht den weitgehend tideunabhängigen Transport zwischen der Insel Spiekeroog und dem Hafen von Neuharlingersiel.

Der neue «WattnExpress» liegt im Hafen. Das Fährschiff ermöglicht den weitgehend tideunabhängigen Transport zwischen der Insel Spiekeroog und dem Hafen von Neuharlingersiel. Foto: Sina Schuldt/dpa

«WattnExpress» Neue Fähre: Spiekeroog unabhängig von Gezeiten erreichbar

Marco Wichert arbeitet in seinem «Zander Holzstudio» am liebsten mit den alten Feilen seines Großvaters. In der alten Werkstatt, in der schon sein Urgroßvater gearbeitet hat, stellt er Servier- und Schneidebretter in traditioneller Handarbeit her.

Marco Wichert arbeitet in seinem «Zander Holzstudio» am liebsten mit den alten Feilen seines Großvaters. In der alten Werkstatt, in der schon sein Urgroßvater gearbeitet hat, stellt er Servier- und Schneidebretter in traditioneller Handarbeit her. Foto: Oliver Gierens/dpa

Holz, Keramik und Posamente Altes Handwerk ist in Brandenburg beliebt

Jürgen Veith war früher Kriminalbeamter. Heute führt der Pensionär auf der «Krimi Tour» durch Hannover.

Jürgen Veith war früher Kriminalbeamter. Heute führt der Pensionär auf der «Krimi Tour» durch Hannover. Foto: Wolfgang Stelljes/dpa-tmn

Sightseeing mit Gruselfaktor Mörderische Stadttouren: Dem Verbrechen auf der Spur

Was für eine Konzertkulisse: Anfang März steigt in den Dolomiten zum 25. Mal das Musikfestival Dolomiti Ski Jazz.

Was für eine Konzertkulisse: Anfang März steigt in den Dolomiten zum 25. Mal das Musikfestival Dolomiti Ski Jazz. Foto: Gaia Panozzo/Visit Trentino/dpa-tmn

Neues aus der Reisewelt Jazz genießen in den Dolomiten und andere Tipps

Geduld: Wegen eines Warnstreiks kam es zu Verspätungen und Flugausfällen.

Geduld: Wegen eines Warnstreiks kam es zu Verspätungen und Flugausfällen. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Flüge verspätet und gestrichen Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende

Aus der Pandemie entstanden: Das neue Interesse der Philippiner für Pflanzen

Aus der Pandemie entstanden: Das neue Interesse der Philippiner für Pflanzen

Philippinen-Urlaub Warum Corona einen Pflanzenboom auslöst

«Plantdemic» heißt der Trend auf den Philippinen. Gemeint ist die neu entdeckte Liebe zu Pflanzen während der Pandemie. Wo früher drei halb vertrocknete Topfpflanzen standen, blüht jetzt ein kleiner Dschungel. Aber der Boom hat einen Preis.

Vor der Pandemie standen in Delong De Leons Haus in einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila nur drei Topfpflanzen. Jetzt ist er stolzer Besitzer von mehr als 70 Gewächsen, darunter ein 1,5 Meter großer Flammenbaum, den er aus einem Samen gezogen und draußen gepflanzt hat.

Seit dem Lockdown Mitte März habe er viel Freizeit gehabt, so dass sich seine Sammlung an Blumen, Stauden und Co. vervielfacht habe, sagt der 44-jährige Vater von zwei Teenagern. «Die Pflanzen haben mir während der Einschränkungen sehr geholfen, ruhig und weniger ängstlich zu sein», erzählt De Leon. «Ich war beschäftigt, aber in einem guten Sinne.»

Langer Lockdown als Keimphasen des Trends

De Leon ist einer von vielen Philippinern, die während des langen Lockdowns in dem südostasiatischen Inselstaat ihren grünen Daumen entdeckt haben. Der Staat mit seinen 107 Millionen Einwohnern ist heute nach Indonesien das am stärksten betroffene Land in der Region. Seit Mitte März herrschen strenge Regeln, die erst im Juni leicht gelockert wurden. Drei Monate lang durften die Menschen kaum vor die Tür. Und noch immer sind Bars und Kinos geschlossen, Restaurants dürfen nur teilweise öffnen, und öffentliche Verkehrsmittel funktionieren weiter nur begrenzt.

Zur Entspannung in einer Zeit, in der sogar Spaziergänge im Grünen verboten waren, haben sich viele Menschen die Natur einfach nach Hause geholt. Da Post weiter zugestellt werden durfte, haben sie die Pflanzen und Samen kurzerhand online bestellt.

De Leon hat sich zwar schon immer für das Gärtnern interessiert, aber hatte wegen seiner stressigen Arbeit nie die Zeit oder Energie, sich dem Hobby zu widmen. «Jetzt ist das hingegen meine Realität: Ich bin verbunden mit Mutter Erde, mit der Natur», sagt er. «Vor dem Lockdown haben wir uns alle nur auf die Arbeit fokussiert, auf das Geldverdienen und darauf, immer ganz oben zu stehen. Für mich war das die eigentliche Pandemie.»

«Plantdemic» weitet sich aus

Die Pflanzen-Obsession ist so weit verbreitet, dass einige die Modeerscheinung schon als «plantdemic» bezeichnen - eine Mischung aus Pflanzen und Pandemie. Menschen, die sich fürs Gärtnern in der eigenen Wohnung begeistern, haben auch schon einen Namen: Sie heißen jetzt «plantitos» oder «plantitas».

Die steigende Nachfrage hat aber auch einen negativen Effekt: Die Preise für die grüne Pracht sind stark gestiegen, mancherorts auf das Zehnfache. Es gab sogar Berichte, wonach seltene Pflanzenarten aus Schutzgebieten des Landes geplündert worden sein sollen.

«Die Nachfrage ist riesig», sagt Bernice Fojas, eine 21-jährige Filmstudentin und freiberufliche Designerin, die während des Lockdowns damit begonnen hat, aus ihrer Wohnung nahe Manila Pflanzen zu verkaufen. «Ich bin froh, dass jetzt mehr Menschen Pflanzen wertschätzen und sich um sie kümmern. Aber ich bin auch traurig, dass der Markt dadurch so wettbewerbsorientiert geworden ist», erzählt sie. «Für manche ist das schon fast zu einer Sucht geworden.»

Wettbewerb in den Vorgärten - Preise steigen

Fojas hat Pflanzen schon immer geliebt, weil sie in der Nähe eines Waldes aufgewachsen ist. Ihre grünen Schätzchen kosten zwischen 100 Pesos (1,70 Euro) und 6000 Pesos (105 Euro). Das sind auf den Philippinen durchaus noch vernünftige Preise. Zum Vergleich: Die besonders beliebte Zimmerpflanze Monstera - auch Fensterblatt genannt - geht für bis zu 15.000 Pesos (260 Euro) über die Ladentheken. Das ist mehr, als ein Büroangestellter monatlich verdient. Auch die Preise für Töpfe, Erde und Gartengeräte sind gestiegen.

«Die Pflanzen treiben manche Leute in den Bankrott», sagt Fojas. «Einige geben ihr ganzes Geld dafür aus, weil sie immer seltenere und teurere Exemplare haben wollen.» Ihr Rat für die plantitos/as: «Hört auf damit und genießt eure Sammlung.» Denn sonst würde das Leben schnell wieder zu einem Wettrennen wie vor der Pandemie werden. «Kümmert euch um die Pflanzen, die ihr habt, und seid doch einfach zufrieden», meint sie.

Genau das tut Anna Ventura. Auf der Dachterrasse der 52-jährigen freiberuflichen Drehbuchautorin gedeiht mittlerweile ein ganzer Gemüsegarten. Dabei hatte sie sich nie für Gärtnerei interessiert, bis einer Freundin ihr einen eingetopften Okra-Keimling geschenkt hat. Okra, oder Gemüse-Eibisch, ist eine der ältesten Gemüsepflanzen. Das Gewächs weckte in ihr eine Passion. «Ich habe dann Beete für Chinakohl und Grüne Bohnen angelegt. Die Pflanzen habe ich im Supermarkt gekauft.»

Mittlerweile kümmert sich Ventura um 30 verschiedene Pflanzen, Sträucher und Stauden. Bei den meisten handelt es sich um Gemüse, Kräuter oder Früchte - darunter Salat, Chilischoten, Kartoffeln, Karotten, Zitronen, Melonen und Tomaten. «Gartenarbeit bringt viele Werte hervor: Geduld, Liebe zum Detail, Ordnung, Verantwortung und Leidenschaft», meint Ventura. «Das lehrt uns etwas über die Grundlagen des Lebens. Du pflanzt, du isst. Und so überlebst du.»

(01.12.2020, dpa)

 
Sieben traumhafte Inseln in der Griechischen Ägäis

Die Insel Thassos ist eine von sieben traumhaften Inseln in der Griechischen Ägäis

Griechenland-Urlaub Sieben griechische Inseln in der Ägäis

REISE & PREISE stellt Ihnen sieben griechische Trauminseln vor, die sich für den Sommer als Urlaubsziele anbieten.
- Desktop