Mein RP
Beitrag empfehlen
E-Paper Anmeldung
Über 100 Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
2 Erwachsene
erweiterte Suche
Weit, exklusiv und exotisch - so wollen viele Deutsche gerne verreisen.

Weit, exklusiv und exotisch - so wollen viele Deutsche gerne verreisen.

Foto: Soeren Stach

Reisetrends Fernreisen, Exotik & Kreuzfahrten

Der Duft von Freiheit und Abenteuer weht zur ITB durch die Berliner Messehallen. Aber einige stehen auf der Schattenseite - wie etwa Griechenland und Ägypten.   

Weiter, exklusiver und ungewöhnlicher - für die schönsten Wochen des Jahres suchen die reiseerfahrenen Bundesbürger immer mehr den besonderen Kick. Exotik und Abenteuer stehen bei vielen Urlaubern hoch im Kurs. Auf Komfort und Sicherheit will man aber trotzdem nicht verzichten. »Wir verkaufen Sehnsucht, wir erfüllen Träume«, sagt Tui-Chef Michael Frenzel. Und so sind viele Urlauber nach den Erfahrungen großer Reiseanbieter auch bereit, für ihre Ferien tiefer in die Tasche zu greifen. Sorgenkinder bei den Urlaubszielen bleiben Ägypten und das schuldengeplagte Griechenland.

Um die immer zahlungskräftigere Kundschaft werben Hotels und Ausflugsagenturen, Fremdenverkehrsämter und Reiseveranstalter auf der weltgrößten Reisemesse ITB (7. bis 11. März) in Berlin. Die Ansprüche der Gäste wachsen, der Wettbewerb der Veranstalter nimmt zu und das Internet spielt etwa mit Hotelbewertungen, Reise-Foren und Online-Anbietern eine immer größere Rolle. Auch mit Reisekatalogen muss sich keiner mehr abschleppen - die gibt es jetzt als App fürs Handy oder den Tablet-PC.

Dabei können sich längst nicht alle Urlauber das teure Fernweh leisten. Reiseanalysen kommen zu dem Schluss, dass der Markt für Ferienreisen immer stärker auseinanderdriftet. Die Schere zwischen Arm und Reich öffne sich immer mehr, heißt es bei Freizeitforschern.

Dennoch: 2012 werden die Urlauberströme nach allen Erwartungen weiter anschwellen. Der Urlauber könne im harten Konkurrenzkampf der Anbieter »der lachende Dritte« sein, meint die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen. Die UN-Tourismusorganisation rechnet erstmals mit über einer Milliarde Touristen weltweit.

Die Deutschen dürften dabei Reiseweltmeister bleiben. Die meisten Urlauber machen nach einer auf der ITB vorgestellten Studie aber nur eine Reise im Jahr und fast jeder Dritte wählt ein Feriendomizil im eigenen Land.

Auf der ITB füllen die deutschen Urlaubsregionen gleich mehrere Hallen. Sie seien zunehmend auch für Gäste etwa aus China, Brasilien oder Indien attraktiv, sagt Petra Hedorfer von der Deutschen Zentrale für Tourismus. Und Frenzel kündigte an, die Tui wolle Rundreisen für Chinesen ausarbeiten: »Wir nennen das Besuch im Museum Europa.«

Neben den liebsten Mittelmeerstränden der Bundesbürger in Spanien, Italien oder der Türkei, wo sich mehr als ein Viertel der Urlauber tummeln, werden auch die Ferienländer in Osteuropa mehr und mehr zu Trendzielen.

Die Buchungen nach Kroatien schössen derzeit in die Höhe, berichten die großen europäischen Reisekonzerne. Und auch das verhältnismäßig preiswerte Bulgarien sei stark gefragt. Tunesien erholt sich allmählich, aber Ägypten ist mit großen Unsicherheiten behaftet.

Kritisch ist die Lage in Griechenland, das im vorigen Jahr noch von dem Einbruch der Urlauberzahlen in Nordafrika profitiert hatte. Inzwischen halten sich die Kunden spürbar zurück, berichten die Reiseanbieter. Wenn sich der Tourismus dort nicht stabilisieren kann, könnten in dem geplagten Land bald alle Lichter ausgehen, befürchten Beobachter.

Für die Reiseindustrie sind die Jagdgründe für den Kundenfang in Europa inzwischen weitgehend erschöpft. Ein Boomsektor, in dem die Branche noch große Chancen wittert, ist aber die Kreuzschifffahrt. Vor allem immer mehr Deutsche verbringen ihre Ferien auf schwimmenden Hotels. Daran scheinen die Unglücke der beiden Costa-Schiffe nicht viel zu ändern - auch wenn Reisebüros von anfänglicher Zurückhaltung bei den Buchungen nach der Havarie der »Costa Concordia« berichten.

Neben den riesigen Urlaubsdampfern stechen jetzt auch kleinere Schiffe in See. Sie werben damit, nicht von Tausenden, sondern nur von ein paar hundert Mitreisenden umgeben zu sein - ein Hauch von Exklusivität. Außerdem können sie auch kleinere Häfen anlaufen, wo die dicken Ozeanriesen nicht ankern können. Und bei Flusskreuzfahrten wollen Anbieter wie Branchenprimus Tui jetzt vermehrt auch jüngere Gäste anlocken - mit Partyreisen etwa oder Shopping-Touren. 

(8.3.12, dpa)