fbpx
Mein RP
Beitrag empfehlen
E-Paper Anmeldung
Über 100 Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
2 Erwachsene
erweiterte Suche
Thailand will geimpften Reisenden ab Juli wieder einen quarantänefreien Aufenthalt auf der Ferieninsel Phuket ermöglichen

Thailand will geimpften Reisenden ab Juli wieder einen quarantänefreien Aufenthalt auf der Ferieninsel Phuket ermöglichen

Thailand-Reise Urlaub auf Phuket bald wieder möglich

Die Insel Phuket will wieder Gäste empfangen. Die Quarantänepflicht soll für Geimpfte entfallen.

Der Countdown für die Wiedereröffnung der beliebten thailändischen Urlaubsinsel Phuket läuft: Ab dem 1. Juli sollen gegen Corona geimpfte Touristen wieder quarantänefrei auf der Insel ausspannen dürfen.

Nach sieben Tagen dürfen sie dann auch in andere Landesteile reisen. Trotz hoher Corona-Zahlen in vielen Regionen des südostasiatischen Landes will das Fremdenverkehrsamt (TAT) laut einer Mitteilung an der Öffnung Phukets festhalten. Mehrere Airlines kündigten an, wieder Direktflüge nach Phuket anbieten zu wollen.


 ZUM THEMA:  Platzt die Phuket-Reiseblase?


Geplant ist, bis zur Wiedereröffnung 70 Prozent der rund 460 000 Bewohner der Insel gegen Sars-CoV-2 zu impfen, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Etwa 56 Prozent der Bevölkerung sei jetzt bereits geimpft, hieß es.

Wann der Rest des Landes wieder für internationalen Tourismus öffnen kann, ist noch unklar. Die Tourismusbehörde hatte zuletzt angekündigt, dass der wichtige Sektor, der vorher ein Fünftel der Wirtschaft in Thailand ausmachte, sich möglicherweise erst in fünf Jahren vollständig von der Krise erholen wird.

Das für seine Strände, Dschungel und Tempel bekannte Thailand hatte 2019 noch fast 40 Millionen Besucher empfangen. Seit die Regierung die Grenzen im März 2020 wegen des Virus geschlossen hat, liegt die Urlaubsindustrie am Boden. Deshalb beobachten die Behörden gespannt die geplante Öffnung der Modellregion Phuket. Thailand galt lange als Vorzeigestaat in der Bekämpfung der Pandemie, erlebt aber derzeit seine bisher schwerste Welle.

(04.06.2021, dpa)