Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Suche Flüge Hotels Kleinanzeigen Kataloge
Den Traumurlaub perfekt planen & buchen
Züge sollen zwischen EU-Staaten und Städten künftig schneller und öfter verkehren.

Züge sollen zwischen EU-Staaten und Städten künftig schneller und öfter verkehren. Foto: Marius Becker/dpa

Neues EU-Projekt Besser mit dem Zug von Berlin nach Kopenhagen

Wer mit seinem tierischen Liebling ins EU-Ausland reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen.

Wer mit seinem tierischen Liebling ins EU-Ausland reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Tierisch verreisen Bei Urlaub mit Haustier frühzeitig Regeln checken

Ein einsamer Reisender geht durch den Bahnhof Montparnasse. Die französische Bahngesellschaft rät ihren Fahrgästen, wegen des Streiks zu Hause zu bleiben.

Ein einsamer Reisender geht durch den Bahnhof Montparnasse. Die französische Bahngesellschaft rät ihren Fahrgästen, wegen des Streiks zu Hause zu bleiben. Foto: Michel Euler/AP/dpa

Arbeitsniederlegung Zugverkehr nach Frankreich wegen Großstreik gestört

Abbrechende Baumkronen und Äste, die der Schnee- und Eislast nicht mehr standhalten können, sind für Wintersportler ernstzunehmende Gefahren. Erste Loipen wurden bereits gesperrt.

Abbrechende Baumkronen und Äste, die der Schnee- und Eislast nicht mehr standhalten können, sind für Wintersportler ernstzunehmende Gefahren. Erste Loipen wurden bereits gesperrt. Foto: Wolfgang Thieme/dpa-Zentralbild/dpa

Winterwetter Warnung vor Eisbruch im Thüringer Wald

Auch Skihelme altern. Nach drei bis fünf Jahren sollten sie daher ausgetauscht werden.

Auch Skihelme altern. Nach drei bis fünf Jahren sollten sie daher ausgetauscht werden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Sicher auf der Piste So muss ein Skihelm sitzen

Der neue «WattnExpress» liegt im Hafen. Das Fährschiff ermöglicht den weitgehend tideunabhängigen Transport zwischen der Insel Spiekeroog und dem Hafen von Neuharlingersiel.

Der neue «WattnExpress» liegt im Hafen. Das Fährschiff ermöglicht den weitgehend tideunabhängigen Transport zwischen der Insel Spiekeroog und dem Hafen von Neuharlingersiel. Foto: Sina Schuldt/dpa

«WattnExpress» Neue Fähre: Spiekeroog unabhängig von Gezeiten erreichbar

Marco Wichert arbeitet in seinem «Zander Holzstudio» am liebsten mit den alten Feilen seines Großvaters. In der alten Werkstatt, in der schon sein Urgroßvater gearbeitet hat, stellt er Servier- und Schneidebretter in traditioneller Handarbeit her.

Marco Wichert arbeitet in seinem «Zander Holzstudio» am liebsten mit den alten Feilen seines Großvaters. In der alten Werkstatt, in der schon sein Urgroßvater gearbeitet hat, stellt er Servier- und Schneidebretter in traditioneller Handarbeit her. Foto: Oliver Gierens/dpa

Holz, Keramik und Posamente Altes Handwerk ist in Brandenburg beliebt

Jürgen Veith war früher Kriminalbeamter. Heute führt der Pensionär auf der «Krimi Tour» durch Hannover.

Jürgen Veith war früher Kriminalbeamter. Heute führt der Pensionär auf der «Krimi Tour» durch Hannover. Foto: Wolfgang Stelljes/dpa-tmn

Sightseeing mit Gruselfaktor Mörderische Stadttouren: Dem Verbrechen auf der Spur

Was für eine Konzertkulisse: Anfang März steigt in den Dolomiten zum 25. Mal das Musikfestival Dolomiti Ski Jazz.

Was für eine Konzertkulisse: Anfang März steigt in den Dolomiten zum 25. Mal das Musikfestival Dolomiti Ski Jazz. Foto: Gaia Panozzo/Visit Trentino/dpa-tmn

Neues aus der Reisewelt Jazz genießen in den Dolomiten und andere Tipps

Geduld: Wegen eines Warnstreiks kam es zu Verspätungen und Flugausfällen.

Geduld: Wegen eines Warnstreiks kam es zu Verspätungen und Flugausfällen. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Flüge verspätet und gestrichen Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende

Mehr zum Thema

Es gibt einige deutsche Ortsbezeichnungen in Fredericksburg, zum Beispiel »Marktplatz« und »Vereinskirche«

Es gibt einige deutsche Ortsbezeichnungen in Fredericksburg, zum Beispiel »Marktplatz« und »Vereinskirche«

Foto: Chris Melzer

USA-Reise Texas ist sehr deutsch

Die Deutschen sind die größte Einwanderergruppe in den USA. Dabei sind sie eher unscheinbar. In Texas ist Germany aber so präsent, dass Menschen aus den ganzen USA kommen, um es sich anzuschauen und ihre seltsamen Wörter zu hören.

Die »Vereinskirche« steht am »Marktplatz«, das Restaurant »Lindenbaum« ist gleich gegenüber dem »Biergarten«. Eigentlich alles ganz normal, wenn man nicht im heißen Texas wäre.
 
Mitten in dem vielleicht amerikanischsten aller US-Bundesstaaten gibt es ein Städtchen, das deutscher ist als manches deutsche. Und nach dem Leitmotiv »Texanische Gastfreundschaft, deutsche Kultur« will man das auch bewahren in Fredericksburg, Texas. Oder, wie man die Stadt hier auch kurz nennt, in »Fritztown«.

 
»Texas ist einer der deutschestes Staaten der USA«, sagt Michael W. Hagee. Der hat es bei den Marines bis zum General gebracht, jetzt ist er Direktor des Nationalen Museums für den Pazifikkrieg. »Das ist in Fredericksburg, weil Chester Nimitz hier geboren wurde«, erklärt er. Und das Städtchen ist stolz auf den Admiral, der im Zweiten Weltkrieg Japan besiegte. »Bei ihm zu Hause wurde Deutsch gesprochen. Bei mir auch«, sagt Hagee. »Selbst mitten im Zweiten Weltkrieg: Wer hier beim Friseur oder in der Kneipe einen Plausch hielt, tat es auf Deutsch.«
 
Das Museum steht am »Nimitz-Platz« - nicht »Square«, wie sonst in den USA. Der Antiquitätenladen heißt »Der alte Fritz« und wer ein Zimmer sucht, findet vielleicht etwas im »Gästehaus Schmidt«. Warum ist Fredericksburg so deutsch? »Weil die deutschen Einwanderer hier sehr gute Bedingungen fanden«, erklärt Ex-General Hagee. »Und weil der Adelsverein sie schützte und unterstützte.«
 
Der Verein war eine Initiative von Adligen, die deutsche Siedlungen in Texas gründeten. »Allen voran ging Baron Otfried von Meusebach«, sagt Hagee. »Er legte hier zwar den Adelstitel ab, nicht aber die Attitüde eines Adligen.« Doch den Deutschen schien es zu gefallen. In alten Briefen liest man: »Wenn Du hier nur halb so viel arbeitest wie in Deutschland, kannst Du ohne Probleme leben. Und wir sind hier frei!«
 
«Wir haben das Deutsche hier immer hochgehalten und wir sind sehr stolz darauf«, sagt Fredericksburgs Bürgermeisterin Linda Langerhans («Ich bin eine geborene Krauskopp.») »Es hat sich sogar eine eigene Sprache entwickelt. Es ist ein Mix verschiedener deutscher Dialekte, aber mit dem Stand der 1840er Jahre.« Kam etwas Neues hinzu, musste ein eigenes Wort erfunden werden. »Ein Flugzeug ist zum Beispiel ein »Luftschiff«. Und was andere Amerikaner »Skunk« (Stinktier) nennen, heißt hier »Stinkkatze«. Texas German ist ein Leckerbissen für Sprachforscher.
 
Ein Test auf der Main Street, gleich am »Stadt Friedhof«. Wie reagieren die Texaner, wenn man ihnen ein freundliches »Guten Tag!« zuruft. »Guden Tack«, ruft eine Frau lachend zurück und setzt, auf Englisch, hinzu: »Das ist aber alles Deutsch, was ich kann.« Ein paar Brocken fallen Linda (46) doch noch ein. »Aber schade, dass meine Generation das nicht pflegt. Wir lernen eher Spanisch« - vielleicht keine schlechte Idee, so dicht an der Grenze zu Mexiko.
 
Daniel (29) reagiert auf das »Guten Tag!« mit einem englischen »Kann ich helfen? Suchen Sie etwas?«. Dann bedauert auch er, dass es mit dem Deutschen nicht weit her ist. »Meine Großeltern sprachen das noch fließend. Bei mir würde es vielleicht noch reichen, um ein Bier zu bestellen.»
 
Auch die Bürgermeisterin fürchtet, dass ihre Generation als letzte Texas German spricht. »Es hat zwei Weltkriege überstanden, aber die Zuzüge aus anderen Teilen der USA oder aus Lateinamerika verdrängen es jetzt.« Aber so wie sie noch einige Möbelstücke hat, mit denen ihre Vorfahren vor fast zwei Jahrhunderten kamen, so hält sie auch die Tradition hoch. »Und das macht jeder hier, selbst wenn er kein Deutsch mehr spricht. Es macht uns einzigartig und deshalb kommen jedes Jahr Hunderttausende Menschen zu uns.»
 
Für die Kinder hat alles noch einen besonderen Vorteil: Überall in den USA bekommen sie am Morgen des 25. Dezember die Weihnachtsgeschenke. »Bei uns nicht«, sagt Langerhans lächelnd, »bei uns ganz deutsch schon am Abend vorher.«
 
Die Kuh jumpt über den fence: Texas German ist einzigartig
 
Texas German (Texanisches Deutsch) wurde von den deutschen Einwanderern in Texas vor mehr als eineinhalb Jahrhunderten geformt. Es ist ein Sammelsurium der unterschiedlichen Dialekte, die die Deutschen mitbrachten.
 
Die Grammatik orientierte sich auch am Englischen. Hinzu kommt, dass neue Wörter für neue Dinge erfunden wurden, die es um 1830 einfach noch nicht gab. Für Deutsche klingt Texas German fremd - ist aber ohne Probleme zu verstehen.
 
In Fredericksburg bestellt man »gemahlenes Fleisch«, wenn man Hackfleisch will, »moved nach New Braunfels« oder geht »Kegeling«, während man im Rest der USA zum Bowling geht. Oft werden also Englisch und Deutsch vermischt.
 
Manche kämmen sich mit der »Haarbrush« (Haarbürste), gehen dann »in die Office« (ins Büro) oder »machen den Rase(n) mit dem Lawnmower« (Rasenmäher). Das »ü« gibt es für viele nicht, sie beklagen dann, dass »Hihner und Kihe totgegangen« seien.
 
Zum Chicken gibt es »Sisskartoffeln« (auch »Sisspodädo»). Warum? Weil »das Bread alle gegangen ist«.
 
Der Linguist Hans Boas fürchtet, dass der Dialekt bald ausgestorben sein wird, weil er seit Jahrzehnten nicht mehr gepflegt werde. Sein Lieblingssatz, wenn ein Weidentier sich über den Zaun aus dem Staub gemacht hat: »Die Kuh ist über den fence gejumpt.«

(12.11.2015, dpa)
Der Flughafen Frankfurt will seine Luftsicherheitskontrollen mit modernen CT-Scannern verbessern.

Der Flughafen Frankfurt will seine Luftsicherheitskontrollen mit modernen CT-Scannern verbessern. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Gegen Abfertigungschaos Neuartige Scanner für Handgepäck am Frankfurter Flughafen

Die Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen sind zu langsam. Der Frankfurter Betreiber Fraport geht neue Wege beim Personaleinsatz und bei der Beschaffung hilfreicher Technik.
Der 39 Meter hohe Leuchtturm Blavandshuk Fyr ist ein beliebtes Ausflugziel am Strand von Blavand

Der 39 Meter hohe Leuchtturm Blavandshuk Fyr ist ein beliebtes Ausflugziel am Strand von Blavand

Reiseziel Dänemark Wie familienfreundlich ist das skandinavische Land?

Mit der Familie in Urlaub zu fahren erfordert eine gründliche Planung. Neben den Reisevorbereitungen hat auch die Wahl des Urlaubsziels einen wesentlichen Einfluss darauf, ob die Ferien für alle Mitreisenden ein erholsames Erlebnis werden.

Ein Schreibtisch ist der Mittelpunkt der Produktivität

Ein höhenverstellbar Schreibtisch von Liftor

Schreibtisch im Mittelpunkt Die richtige Höhe eines Arbeitstisches

Ein Schreibtisch ist der Mittelpunkt der Produktivität und das unabhängig von dem, ob im Büro oder zu Hause im Home Office. Deshalb ist es wichtig, dass der Tisch die Bedürfnisse des einzelnen Meschen individuell erfüllt und in den Raum perfekt passt.

Reise-Gepäck

Während einige am liebsten mit fünf Koffern anreisen, gibt es auch das andere Extrem. Die Backpacker begeben sich nur mit einem Rucksack auf dem Rücken auf die Reise

Tipps für den Urlaub Das muss mit auf die Reise

Wer ein paar Tage oder gar Wochen in der Fremde verbringt, benötigt einige wichtige Dinge, die unbedingt in den Koffer oder in die Reisetasche müssen.
Verglichen mit anderen Branchen, hat sich die Tourismuswirtschaft bereits früh mit dem Thema Digitalisierung auseinandergesetzt

Verglichen mit anderen Branchen, hat sich die Tourismuswirtschaft bereits früh mit dem Thema Digitalisierung auseinandergesetzt

Reisen Wie Tourismus­un­ter­neh­men vom Digi­ta­li­sie­rungs­schub profitieren

Reise- und Unternehmen der Tourismusbranche stellen sich die Frage, wie sie am besten auf die digiatlen Veränderungen reagieren können.
- Desktop