Mein RP
Finde die besten Reiseangebote
Alle Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
1 Erwachsener
hin und zurück
oneway
Gabelflug
Die Fluggesellschaft Ryanair ist für seine agressive Preispolitik bekannt. Doch von einem Vergleichsportal wollte das Unternehmen nicht ausgelesen werden

Die Fluggesellschaft Ryanair ist für seine agressive Preispolitik bekannt. Doch von einem Vergleichsportal wollte das Unternehmen nicht ausgelesen werden

Foto: Jens Wolf

Ryanair

Klage gegen Reiseportal scheitert bei BGH

Ryanair wollte nicht, dass ein Reiseportal auf die eigene Internetseite zugreift. Nur direkt bei der Fluggesellschaft sollte dem Kunde eine Buchung erlaubt sein. Doch der BGH findet Preistransparenz wichtiger.

Der irische Billigflieger Ryanair ist mit seiner Klage gegen ein Internet-Reiseportal beim Bundesgerichtshof (BGH) in zentralen Fragen gescheitert. Ryanair war dagegen vorgegangen, dass das Portal Kunden Flüge vermittelt und dafür auf die Internetseite der Fluglinie zugreift. Ryanair werde durch das Vorgehen jedoch nicht wettbewerbswidrig behindert, urteilte der BGH am Mittwoch (30. April).

 
Der Richterspruch stärkt zudem die Verbraucher: Das Geschäftsmodell des Internet-Portals fördere Preistransparenz auf dem Markt der Flugreisen, begründete das Gericht sein Urteil unter anderem.
 
Die irische Fluggesellschaft war gegen den niederländischen Reiseanbieter Beins Travel Group vorgegangen. Dieser betreibt in Deutschland etwa die Internet-Seite CheapTickets.de. Dort können Kunden Flüge von Ryanair buchen, ohne die Originalseite des Unternehmens selbst zu benutzen. Der Kunde zahlt den Flugpreis plus eine Vermittlungsgebühr an das Portal. Dieses leitet den Flugpreis an Ryanair weiter.

 
Der BGH wies den Fall allerdings an das Oberlandesgericht Hamburg zurück. Dieses müsse klären, ob der Fluglinie unter anderem Ansprüche wegen Irreführung zustünden, hieß es.
 
(30.04.2014, dpa)