Folgen:
Mein R&P

Foto:

Western Australia

Größte Höhle wieder geöffnet

Nach einer eineinhalbjährigen Sanierung ist Australiens größte für Urlauber geöffnete Höhle wieder begehbar.Die »Jewel Cave« liegt bei Margaret River im Süden des Bundesstaates Western Australia. Sie bietet Besuchern unter anderem einen 5,50 Meter hohen Stalaktiten - nach Angaben von Tourism Australia der weltweit drittgrößte von einer Höhlendecke hängende Tropfstein. Die etwa 1,9 Kilometer lange Höhle ist 42 Meter tief. Führungen gibt es von 9.30 bis 15.30 Uhr stündlich. Öffnungzeiten und Preise der &raq

Foto:

Queensland

Teams können Millionenreise gewinnen

Tourism Queensland hat sich eine kreative Mitmach-Kampagne einfallen lassen.Zu gewinnen gibt es für Firmen-Teams eine Traumreise im Wert von 1 Million Australischer Dollar. Die Voraussetzungen sind denkbar einfach: Ein Team von mindestens drei Personen muss sich mit einem Video bewerben. Der Kurzfilm (1 Min.) soll zeigen, was die Firma auszeichnet, warum man dort so gern arbeitet - und was Queensland so besonders macht. Bis zum 1. Mai muss das Filmchen auf die eigens eingerichtete Homepage www.MillionDollarMemo.com eingestellt werden. Dann entscheiden die Internet-Community und eine Exper

Foto:

Christchurch

Kreuzfahrthafen bleibt vorerst geschlossen

Der Hafen von Christchurch,  Lyttelton, bleibt bis zum Ende der Kreuzfahrtsaison geschlossen.  Das gab die örtliche Behörde bekannt, der Hafen sei nach dem starken Erbeben ein Risiko für einlaufende Kreuzfahrtschiffe. Das Schiff P&O Cruises Aurora bespielsweise wird weiterhin Dunedin, Weelington, Napir und Auckland ansteuern, sodass die Reisenden trotz des Erdbebens eine Chance haben Neuseeland kennenzulernen. Weitere Schiffe, die von der Sperrung des Hafens Lyttelton betroffen sind: Volendam, Dawn Princess, Royal Carribean, Rhapsody of the Seas, Saga Ruby und Paci

Foto:

Neuseeland

Tourismus außerhalb von Christchurch läuft normal

Der Tourismus in Neuseeland ist außerhalb von Christchurch nicht durch das Erdbeben betroffen. Alle Flughäfen seien geöffnet, auch der Flughafen von Christchurch selbst, teilt Tourism New Zealand in London mit. Zudem sein alle Straßen durch Neuseeland normal befahrbar, auch die Hauptstraße, die vom Flughafen von Christchurch weg führt. Das Tourismusbüro rät aber von nicht notwendigen Reisen nach Christchurch selbst ab. Ein Erdbeben richtete am Dienstag in der Stadt verheerende Schäden an, mehr als 100 Menschen wurden bereits tot geborgen, mehr a

Foto:

NEUSEELAND

Schweres Erdbeben erschüttert Christchurch

Die neuseeländische Stadt Christchurch wurde von einem schweren Erdbeben erschüttert. Momentan geht man von mindestens 65 Toten aus, bis zu 200 Menschen gelten als verschüttet. Das Erdbeben der Stärke 6,3 hatte heute um 12:51 Ortszeit die zweitgrößte Stadt Neuseelands erschüttert und schwere Schäden angerichtet. Ganze Straßenzüge sind auf Grund von Trümmern unpassierbar. Der Flughafen von Christchurch wurde vorerst komplett gesperrt, da Nachbeben befürchtet werden. Behörden zufolge ist das Beben die schlimmste Naturkatastrophe

Foto:

Queensland

Zyklon trifft Urlaubsziele weniger hart

Der Zyklon »Yasi« ist mit zerstörerischer Kraft über Nord-Queensland hinweggezogen.Aber die Folgen für die Urlauberziele der Region sind weniger hart als befürchtet - teilte das Tourismusbüro des australischen Bundesstaats in München mit.   Der wichtigste Flughafen der Region in Cairns ist bereits wieder geöffnet, berichtete das Tourismusbüro am Donnerstag (3. Februar). Auch die anderen Flughäfen und Hotels in der Region sollten binnen 24 Stunden den Betrieb wieder aufnehmen. »Yasi« hatte Nord-Queensland in der Nacht zu

Foto:

Queensland

Wirbelsturm beeinträchtigt Reisen

Hotels sind evakuiert, Flughäfen geschlossen: Zyklon »Yasi« wirbelt auch die Reisepläne von Australien-Touristen durcheinander.Das teilte das Tourismusbüro des australischen Bundesstaats in München am Mittwoch (2.2.) mit. Behinderungen gebe es in Queensland unter anderem an der Nordküste bei Cairns und Mission Beach sowie auf den Whitsunday Islands, berichtete das Tourismusbüro. Mehrere Hotels in den Regionen seien evakuiert worden. Keine Flüge gebe es derzeit nach Cairns, Townsville und Proserpine sowie nach Hamilton Island auf den Whitsundays.

Foto:

Queensland

Auf dem Weg zurück zur Normalität

In den Touristengebieten in Queensland kehrt nach den schweren Überschwemmungen Anfang Januar wieder Normalität ein.Wichtige Verkehrsverbindungen sind wieder geöffnet. So zum Beispiel der Bruce Highway nahe der Küste und Attraktionen wie das Lone Pine Koala Sanctuary bei Brisbane. Darauf weist das Tourismusbüro des australischen Bundesstaates in München mit. Auch das Auswärtige Amt in Berlin spricht in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Australien-Urlauber von einer zunehmenden Entspannung der Lage: An den Küsten und auf den Inseln gebe es

Foto:

Hobart

Museum mit Hotelbetrieb

Die Hauptstadt des australischen Bundesstaates Tasmanien hat eine neue Touristenattraktion: Das Museum of Old and New Art (Mona).Hobart ließ sich das Haus umgerechnet rund 57 Millionen Euro kosten. Dazu gehören auch ein Restaurant, eine Kleinbrauerei, eine Wein-Probierstube und ein Hotel mit acht Bungalows, die mit Kunst aus dem Museum und mit Designermöbeln ausgestattet sind. Vier bereits vorhandene Bungalows wurden modernisiert. Die Gäste haben Zugang zu einer Schwimmhalle mit Sauna und Fitness-Zentrum. Die Museums-Bungalows sind pro Nacht umgerechnet ab 370 Euro buchba

Toogle Right