Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P
In den Badebuchten des Rio Homem in Portugal können sich Wanderer abkühlen.

In den Badebuchten des Rio Homem in Portugal können sich Wanderer abkühlen.

Foto: Brunnert/dpa/tmn

Portugal

Der Nationalpark Peneda Gerês

Auch Portugal hat einen Nationalparks. Im Peneda Gerês Nationalpark im Norden des Landes tummeln sich wilde Ponys auf Almwiesen, Wasserfälle massieren Badenden in Naturpools den Rücken.  Wer nach Portugal reist, den zieht es ans Meer. Das Land hat mehr als 600 Kilometer Küste, mediterran im Süden, wild und rau im Norden. Dass es im Landesinneren auch noch einen Nationalpark gibt, schien für Touristen lange nebensächlich. Zumindest die Portugiesen selbst aber haben seit einigen Jahren den Charme der Berge in den Sommermonaten entdeckt. Seither wandern

Im Winter ist die Kanalinsel Jersey verlassen aber sehr schön.

Im Winter ist die Kanalinsel Jersey verlassen aber sehr schön.

Foto: dpa/tmn

JERSEY

Im Winter kehrt Ruhe ein

Viele Touristen kommen im Frühjahr und Sommer. Aber Jersey ist auch im Winter schön, vielleicht sogar schöner. Die Kanalinsel-Bewohner haben endlich Zeit für die Gäste. Der Kiel des Segelschiffs hat sich in den Schlick gebohrt. Das Boot lehnt gegen die Kaimauer, nur deshalb fällt es nicht um. Es ist Ebbe im Hafen von St. Helier auf Jersey. Das Wasser hat den Hafenboden freigegeben. Die Schiffe und Boote liegen im Matsch oder stützen sich rechts und links auf Krücken aus Metall, die an ihre Bäuche montiert sind. Ebbe bedeutet auf der Kanalinsel, das

Schön und nah: Der 20 Kilometer lange Küstenstreifen der Calanques gehört zum Stadtgebiet Marseilles.##Foto: CDT13/T.KREISER/dpa/tmn

Schön und nah: Der 20 Kilometer lange Küstenstreifen der Calanques gehört zum Stadtgebiet Marseilles

Foto: CDT13/T.KREISER/dpa/tmn

Vor den Toren Marseilles

Wandern in den Calanques

So einen Vorgarten hätten andere Städte auch gern: In den Calanques klettern Besucher durch eine der schönsten Landschaften Frankreichs, eine Wildnis mit spektakulären Buchten.Vom Vorplatz der Kathedrale »Notre Dame de la Garde«bietet sich ein herrlicher Blick über den Hafen Marseilles mit seinen Jachten und über die ziegelroten Dächer. Weiter östlich ragt eine lange schmale Halbinsel ins Meer, grauer Fels mit dunkelgrünem Busch, davor ein Inselchen, als habe jemand einen Steinbrocken ins Meer geworfen. Dort liegen die Calanques, ein et

Mit Luft gefüllte Gummireifen statt Stadträder: Die »Micheline« auf Madagaskar stammt aus den 1950er

Foto: Madarail/dpa/tmn

Tallinn 2011

Kulturhauptstadt entdeckt die Ostsee

Tallinn ist 2011 europäische Kulturhauptstadt und hat sich für diese zwölf Monate viel vorgenommen. Das gilt nicht nur für das neue Meeresmuseum. Die Nähe zur Ostsee spielt auch bei vielen anderen Projekten eine Rolle, manchmal auch über 2011 hinaus.Die Wellen klatschen kaum hörbar an das U-Boot im Hafenbecken. Baulärm übertönt fast jedes Geräusch. Es sieht noch nach viel Arbeit aus, bis das neue Meeresmuseum von Tallinn fertig ist. Doch Urmas Dresen blickt zufrieden um sich. Die Pflastersteine rund um das Becken sind schon verlegt u

Auf dem Frankenweg laufen Pilger auf alten Römerstraßen und -brücken wie hier am Septimerpass. Oft geht es aber auch entlang stark befahrener Autostraßen

Auf dem Frankenweg laufen Pilger auf alten Römerstraßen und -brücken wie hier am Septimerpass. Oft g

Foto: Niebuhr/dpa/tmn

Italien

Eine Pilgerreise auf dem Frankenweg

Auf dem Jakobsweg pilgern seit Hape Kerkelings Buch die Massen, der Frankenweg nach Rom dagegen ist fast vergessen. Vor 500 Jahre wanderte Luther die Strecke, nun erwacht der alte Pilgerweg wieder. Der Winter stand vor der Tür, als sich der Augustinermönch Martin Luther im November vor 500 Jahren zusammen mit einem Ordensbruder auf den Weg machte. 1800 Kilometer Fußweg lagen vor ihnen, das Ziel war Rom, die Heilige Stadt. Das Jubiläum hat einige Wanderer unserer Tage inspiriert, den alten Pilgerweg von Deutschland über die Alpen bis zum Zentrum der Christenheit nachz

Wie ein riesiger Ziegelblock liegt die Kathedrale von Albi auf der Anhöhe über dem Fluss Tarn. (Bild: mairie-albi.fr/dpa/tmn)

Wie ein riesiger Ziegelblock liegt die Kathedrale von Albi auf der Anhöhe über dem Fluss Tarn

Foto: mairie-albi.fr/dpa/tmn

Albi

Südfranzösisches Schlaraffenland

Eine Kathedrale wie ein gigantischer Ziegelblock, die in ihrem Innern mit feiner Malerei überrascht, ein Bischofssitz, in dem Bordellbilder ausgestellt sind - das Städtchen Albi ist etwas Besonderes. In einem satten Rotbraun leuchten die Ziegel der Kathedrale von Albi im Abendlicht. Die letzten Sonnenstrahlen tauchen die Westfassade in warmes Licht, es scheint, als strahle sie von innen heraus. Sainte-Cécile ist ein Meisterwerk der Gotik - aber wer an hoch aufstrebende, fein ziselierte Mauern und Pfeiler denkt, irrt gewaltig. Die Kirche liegt wie ein riesiger Ziegelblock, der

Schaurige Attraktion: Im größten Becken des Aquariums in Genua ziehen diverse Arten von Haien ihre Kreise

Schaurige Attraktion: Im größten Becken des Aquariums in Genua ziehen diverse Arten von Haien ihre K

Foto: Petry/dpa/tmn

Alle Meere in einem Museum

Das Acquario di Genova

Wer die Meeresbewohner dieser Welt sehen will, kann mit Taucherbrille und Flossen um den Globus jetten. Oder er schlendert durch das futuristische Aquarium Genuas. In 70 Becken sieht er dabei 600 Arten von Lebewesen - darunter auch Seltenheiten. Die hellblaue, auf Betonpfeilern ruhende Containerbox enthält das Meer. Nein, sie enthält sogar alle Meere: von der Korallensee bis zur Antarktis, von Madagaskar bis zu den Molukken - und sogar für Mittelmeer und Amazonas war noch Platz im Acquario di Genova, einem futuristischen Bau, der zu den größten Aquarien Europas z&aum

Cabrera ist sogar für viele Mallorquiner eine völlig unbekannte Insel

Foto:

Nationalpark Cabrera-Archipel

Naturparadies Cabrera

Die Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera kennt fast jeder. Doch Cabrera? Selbst unter Mallorca-Fans ist die »Ziegeninsel« weitgehend unbekannt. Selbst unter Mallorca-Fans ist die »Ziegeninsel« weitgehend unbekannt. Dabei gehört die kleinste bewohnte Balearen-Insel zu den letzten Naturparadiesen im Mittelmeer. Auf Cabrera gibt es auf den ersten Blick nicht viel. Ein Restaurant, ein kleines Museum, eine Burg, ein paar Häuser. Keinen Flughafen, keine Autos, kein Hotel. Dafür viel geschützte Natur. »Hier sieht es noch aus wie auf Ma

Die gesamte Region ist berühmt für seinen Schinken.

Foto:

Spanien

Extremadura - Glückliche Schweine

Aus der Extremadura stammen nicht nur einige berüchtigte Konquistadoren Spaniens, sondern auch edelste Schinken. Auf der Schinkenroute findet man weiße Dörfer, Eichenwälder - und viel »jamón«. Alejo Pérez Carasco ist stolz auf seine Heimat. Fast nostalgisch, als würde er diese Aussicht nicht jeden Tag haben, streift sein Blick über die weite Hügellandschaft der Extremadura. Bis zum Horizont breitet sich das Meer von Stein-, Berg- und Korkeichenwäldern aus. Dazwischen liegt seine Stadt, Jerez de los Caballeros. Die Kl

Toogle Right