Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P
So gleichmäßig und strandnah ist die perfekte Welle nirgendwo auf der Welt

So gleichmäßig und strandnah ist die perfekte Welle nirgendwo auf der Welt (Foto: Tourism Queensland)

AUSTRALIEN QUEENSLAND Reise an die Gold Coast nach Down Under

Betörendes Wellenrauschen, blendend weiße Strände. Dahinter die beeindruckende Skyline, das Markenzeichen der Gold Coast. In Australiens Touristenhochburg herrscht Trubel – und nur ein paar Kilometer warten idyllische Ruhe und paradiesische Natur. Ein Reisebericht über Queensland.

Sam Walker ist 22 und leidenschaftlicher Surfer. Schon mit fünf Jahren lernte er von seinem Vater, wie man auf dem Brett das launige Meer bezwingt. Für ihn gehören die Wellen an der Gold Coast zu den besten der Welt. Nicht, weil sie die höchsten sind, sondern weil sie gleichmäßig und berechenbar auf die Küste zurollen. Heute bringt er ambitionierten Schülern das Wellenreiten bei. Dazu müssen sie sich immer und immer wieder raus ins Meer kämpfen, dorthin, wo die Wellen zu brechen beginnen. Und Stürze hinnehmen, bis sie irgendwann den Dreh raus haben. Wer früh an fängt und anspruchsvolle Surfgebiete wie Burleigh Heads, Kirra und Snapper Rock vor der Haustür hat, kann ein ganz Großer werden. So wie »MP«, Michael Peterson, für viele der beste Surfer aller Zeiten. Einen Hai hat Sam an der Gold Coast noch nie gesehen. Klar hat er von Haiattacken an der Ostküste gehört, aber das sei weiter südlich gewesen, letztes Jahr in Sydney und davor in Tasmanien. »Nein, hier oben ist, solange ich auf der Welt bin, noch nichts passiert«. Die Strände der Gold Coast können sich mit den besten der Welt messen. Der Sand am strahlend weißen, 25 Kilometer langen Strand zwischen Southport und Coolangatta ist so fein, dass er unter den Fußsohlen quietscht. Und erstreckt sich vor einer imposanten Hochhauskulisse, die Honolulu den Rang abläuft, Miami das Wasser reichen kann – und nachmittags auch noch den nötigen Schatten spendet. Dass einer der sieben Stadtteile tatsächlich Miami heißt, ist aber wohl eher Zufall. 1959 sprach man erstmals von Gold Coast City, Wolkenkratzer wachsen seit den Siebzigern in den Himmel. In den neunziger Jahren wurde die 500.000-Einwohner-Marke geknackt. Aus einer Handvoll Dörfern war innerhalb von nur 40 Jahren Australiens sechsgrößte Stadt geworden.

Toogle Right