Folgen:
Mein R&P
Die kosmopolitische Metropole am Perlfluss überrascht mit einer Mixtur aus britischem Charme und chinesischen Traditionen

Die kosmopolitische Metropole am Perlfluss überrascht mit einer Mixtur aus britischem Charme und chinesischen Traditionen

Foto: pixabay

Hongkong-Reise

Schnupperkurs in Asiens Metropole

Wer nach Fernost reisen, dabei aber nicht ganz auf westliche Standards und Gewohnheiten verzichten will, der liegt mit Hongkong als Ziel für Asien-Einsteiger genau richtig.

Nostalgisch flattert hier und da immer noch der Union Jack im Wind, obwohl der letzte Gouverneur Ihrer Majestät längst das Zepter an die Volksrepublik übergeben hat. Hongkong unterscheidet sich trotzdem noch immer in vielem von der nahen Volksrepublik, auch wenn es auf den ersten Blick typisch chinesisch zugeht. Geheimnisvolle Tempel, durch die Weihrauchschwaden ziehen, zwischen gigantischen Wolkenkratzern, riesige Shopping-Center und kleine Märkte mit Garküchen spiegeln asiatisches Flair wider, außerhalb der City besticht Hongkong als grüne Stadt mit unerwartet viel Natur. Gut 70 Prozent der Sonderverwaltungszone sind Natur pur. Auf rund 260 Inseln und in den New Territories enthüllt die Stadt ihre unbekannte grüne Seite.

Sai Kung Seafood Street

Eine Entdeckungstour am Abend entlang der Seafood Street im romantischen Städtchen Sai Kung ist für Fischliebhaber obligatorisch. Die "Fischmeile" an der Hafenpromenade von Sai Kung ist bekannt für ihre vielen Restaurants und Imbisse, die fangfrisch jedes erdenkliche Meerestier auf kantonesische Art zubereiten. Viele der leckeren Mahlzeiten können Gäste noch quietschlebendig in Bassins selbst aussuchen oder gleich den Fischern frei vom Kutter wegkaufen und dem Koch des Vertrauens zur Zubereitung bringen.

MacLehose Trail

Die schönste Wanderroute Hongkongs trägt einen schottischen Namen. Benannt nach einem früheren Gouverneur, geizt der rund hundert Kilometer lange MacLehose Trail nicht mit atemberaubenden Eindrücken, die man der hektischen asiatischen Metropole gar nicht zugetraut hätte. Dazu gehören die schönsten Plätze auf dem Gebiet der New Territories wie eine Talsperre, herrliche Pazifik-Strände, bizarre Felsen, die aus dem Meer herausragen, und grüne Wälder. Der Wandersteig ist in mehrere Abschnitte unterteilt und deshalb gerade für Tagesausflügler eine reizvolle Abwechslung vom urbanen Trubel.

Ngong Ping 360

Hongkongs neueste Attraktion für Schwindelfreie eröffnet ziemlich beste Aussichten auf Lantau Island. Die Hochseilbahn Ngong Ping 360 verbindet den Stadtteil Tung Chung mit dem Ngong Ping Plateau und überwindet dabei 560 Meter. Bei der 25-minütigen Panorama-Genusstour haben die Fahrgäste nicht nur Gelegenheit, bequem den Naturpark zu erreichen, sondern auch das sehenswerte Bergdorf Ngong Ping mit seinen Restaurants und Geschäften zu besuchen. Sehenswürdigkeiten wie der Big Buddha Tian Tan oder das Kloster Po Lin können zudem aus der Vogelperspektive bestaunt werden. Schwindelfreie sind im Vorteil: Die Fahrgäste stehen buchstäblich in der Luft, denn alle Gondeln sind mit Glasböden ausgestattet. Der umwerfende Blick auf die Küste ist ebenfalls im Ticketpreis enthalten.

Bruce Lee

Er machte die uralte Kampfkunst Kung Fu mit seinen Filmen im Westen populär. Bruce Lee eroberte von Hongkong aus die Leinwände, und seine Popularität ist auch mehr als 40 Jahre nach seinem Tod noch weltweit ungebrochen. Sein Hongkonger Fanclub machte dem Schauspieler posthum ein tolles Geburtstagsgeschenk und die Stadt um eine Attraktion reicher. Seit 2005 steht an der Avenue of Stars im Stadtteil Tsim Sha Tusi eine lebensechte Bruce-Lee-Statue aus Bronze in konzentrierter Kampfpose einem imaginären Kontrahenten gegenüber, gleich vis à vis der beeindruckenden Skyline von Hong Kong Island.

Karin Weber Gallery

Einen ansehnlichen Beitrag zum Renommee Hongkongs als Kunststadt leistet die Karin Weber Gallery. Die Galerie weiß ebenso internationale wie lokale zeitgenössische Künstler gekonnt in Szene zu setzen und zu verkaufen. Der Fokus liegt hierbei auf Malerei und Installationen namhafter Kunstschaffender wie Peter Panyoczki, Udo Nöger oder Min Wae Aung. Und das sehr erfolgreich: Für das bekannte Kunstmagazin "Blouin Modern Painters" gehörte das Ausstellungshaus 2016 zu den besten 500 Galerien weltweit.

Weitere Informationen:

Hong Kong Tourism Board, Dreieichstr. 59, 60594 Frankfurt, Tel. 0049/069/9591290, www.DiscoverHongKong.com

Einreise: Für die Einreise in die Sonderverwaltungsregion (SVR) Hongkong benötigt man einen gültigen Reisepass. Bei der Einreise erhalten deutsche Staatsangehörige ein Touristenvisum, das für drei Monate gültig ist. Dieses Visum gilt ausdrücklich nicht für Einreisen von Hongkong in die Volksrepublik China.

Klima: Die beste Reisezeit für Hongkong liegt zwischen März bis Mitte Mai. In dieser Zeit ist es mit durchschnittlich 23 Grad Celsius angenehm warm, die Luftfeuchtigkeit noch erträglich.

Bezahlen: Hongkong ist Vorreiter in Sachen bargeldlosem Bezahlen. Mit der Octopus Card kann der öffentliche Nahverkehr genutzt und in vielen Geschäften bezahlt werden. Man erhält die nicht personalisierte Guthabenkarte an den Haltestellen der Mass Transit Railway (MTR) und der Kowloon-Canton Railway (KCR). Vorteil: Viele Geschäfte und Einrichtungen gewähren Karteninhabern Rabatte oder Sonderpreise beim Bezahlen. Infos unter www.octopus.com.hk/en

(03.01.2018, srt)

Toogle Right