Mein RP
Beitrag empfehlen
E-Paper Anmeldung
Über 100 Veranstalter vergleichen
Fair buchen: Finde die besten Reiseangebote
2 Erwachsene
erweiterte Suche

Beitragsseiten

Mietwagen in Spanien: Kunden werden um ihr Geld gebracht

Mietwagen in Spanien: Kunden werden um ihr Geld gebracht

Foto: ...

IN-FLIGHT SPRAYING Benebelt aus dem Flieger

Auf vielen Interkontinentalflügen wird in der Kabine vor Ankunft ein Insektizid versprüht, um zu verhindern, dass Krankheitserreger und Keime eingeschleppt werden. REISE & PREISE sagt Ihnen, in welchen Ländern Sie mit Spraymaßnahmen rechnen müssen.

Dieter Kubis* aus Frankfurt freut sich. Endlich wird er seine Tochter wiedersehen, die vor einem Jahr mit der Familie an das andere Ende der Welt gezogen ist. Neuseeland heißt das Ziel. Via London geht es nach Auckland. Ein langer Flug. Im Sinkflug auf Auckland ist es mit der guten Stimmung dann leider vorbei. Ohne Vorwarnung schreiten plötzlich Stewardessen mit Spraydosen in den Händen den Gang entlang und versprühen ein geruchloses Aerosol über den Köpfen der Passagiere. K. verspürt Atemnot, begleitet von einem leichten Schwindelgefühl. Er macht sich aber nicht weiter Gedanken. Schließlich hatte er schon mal davon gehört, dass so etwas in Flugzeugen gemacht wird, um Krankheitserregern den Garaus zu machen.

Doch auch nach der Landung, längst bei der Tochter angekommen, fühlt er sich benommen und schlapp. Klar, es war ja auch ein anstrengender Flug, denkt er sich. Drei Tage später sind Schmerzen in der Brust und Husten dazugekommen. Im Krankenhaus wird dann eine beginnende Lungenentzündung diagnostiziert. K. erinnert sich an die Situation im Flieger und ist sich sicher: »Ohne das im Flugzeug eingeatmete Insektizid wäre das nicht passiert!«