Fernsehprogramm - Das REISE-TV-Programm Reisekataloge kostenlos bestellen So finden Sie Ihr Wunschziel
Folgen:
Mein R&P

Foto:

Billigflieger Zweierlei Sitzkomfort

Hamburg, 14.9.10 (tdt) – Unterschiedlichen Sitzkomfort offeriert Billigflieger Germanwings neuerdings seinen jährlich acht Millionen Kunden. In den Reihen eins bis elf haben Fluggäste eine Beinfreiheit von 81,2 Zentimetern, dahinter nur noch von 73,6 Zentimetern. Die bequemeren Sitze werden Passagieren reserviert, die zu teureren Tarifen unterwegs sind.Es sei aber „auch denkbar“, in Zukunft generell eine Extra-Gebühr für die bequemeren Plätze zu nehmen, so Firmenchef Thomas Winkelmann. Die Lufthansa-Tochter betreibt 30 Airbus A-319, 19 sind bereits

Foto:

Lufthansa Direkt ins Guru-Paradies

15.9.10 - Kaum läuft der Golf in Poona vom Band, bietet Lufthansa Direktflüge von Frankfurt in die 2,5 Millionen-Stadt östlich von Mumbay an. In der Planungsphase des Volkswagen-Werks wurden ausschließlich Business-Passagiere befördert. Auch heute noch pilgern seit den 70er Jahren Osho-Fans aus aller Welt nach Poona im Bundesstaat Maharashta, um die Lehren Bhagwans zu hören, auch fast 21 Jahre nach dem Tod des Gurus. Eine Option auch für Indien-Urlauber, die in die Western Ghats und weiter nach Goa möchten. Die Flugzeit beträgt 8:45 Stunden.

Foto:

Südostasien Visumskosten erhöht

15.9.10 - Die Visumskosten in Südostasien haben sich erhöht. Reisende zwischen Vietnam-Kambodscha zahlen nun US$ 23 statt US$ 20 und wer von Kambodscha nach Laos einreist zahlt inzwischen US$36 statt US$ 30.

Foto:

BMI Eines der besten Vielfliegerprogramm verschwindet

15.9.10 - Das bei Vielfliegern sehr beliebte Vielfliegerprogramm Diamond Club von British Midland wird im Juni 2011 eingestellt und in Miles & More überführt. Ein Economy Class-Prämienflug kostet dann dann nicht mehr 9.000 Meilen, sondern bis zu 40.000. Der Vielflieger-Dienstleiter rät Mitgliedern, gesammelte Meilen vor dem Zusammenschluss einzulösen, um einer massiven Entwertung zu entgehen.

Foto:

 Service-Nummern im Test Wer Englisch spricht, spart Geld

15.9.10 Kürzlich testeten die Grünen 40 Beratungsnummern namenhafter Unternehmen. Der Verlierer des Tests war u.a. die 0900-Nummer der Airline Ryanair. REISE & PREISE machte den Praxistest. Ryanair bedient auf der Homepage häufig gestellte Fragen, wer hier keine Antwort findet, kann anrufen. Englischsprachige sind im Vorteil, die Hotline auf Englisch kostet € 0,62/Minute, die Beratung auf Deutsch kostet € 1,86. Wir rufen bei der deutschen Hotline an und werden nach einer kurzen Werbeansage, die erneut auf die Homepage hinweist mit einem Mitarbeiter verbunden. Da w

Foto:

SMS SCHICKEN Lufthansa stattet Flugzeuge mit WLAN aus

Buxtehude 15.9.10 (rp). Lufthansa hat mit Panasonic Avionics einen neuen Kooperationspartner gefunden, um ihre Langstrecken-Flugzeuge mit satellitengestützten Internet-Zugängen auszurüsten.Fluggäste sollen bis Ende 2011 über den Wolken in einem Großteil der Interkontinental-Flotte online gehen können. Das FlyNet genannte System lässt den Versand und Empfang von SMS- uns MMS-Mitteilungen an Bord zu, Handy-Telefonate sind allerdings nicht möglich, um andere Passagiere nicht zu stören. Der WLAN-Internet-Zugang von FlyNet ist auf eine Bandbreite

Foto:

EMIRATE 180 Milliarden Euro für den Tourismus

Abu Dhabi, 17.9.10 (tdt) – In den Vereinigten Arabischen Emiraten sollen in den kommenden acht Jahren umgerechnet 180 Milliarden Euro in Tourismusprojekte fließen. Das Geld wird nicht nur in Hotels, sondern auch in Vergnügungs- und Themenparks gesteckt. Angekurbelt wurden die neuerlichen Investitionen vom Erfolg der Formel-1-Strecke in Abu Dhabi.

Foto:

USA Die teuersten Ziele

Washington, 17.9.10 (tdt) - Nicht nur die Gebühren für Reisen in die USA steigen – seit 8. September kostet ein Besuch Touristen 14 Dollar oder umgerechnet 10,75 Euro. Auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kassieren viele Reiseziele die Urlauber kräftig ab. Die Vereinigung der amerikanischen Geschäftsreisenden (National Business Travel Association) hat die Belastungen durch Steuern für Übernachtungen, Restaurantbesuche und Mietwagen in diesem Jahr untersucht.Die teuersten Ziele sind demnach Chicago, New York, Boston, Seattle und Minneapolis. Die

Foto:

KREUZFAHRTSCHIFFE Schwarze Schafe auf den Meeren

Bei den Airlines gibt es sie schon längst. Geht es nach dem Willen der EU, dann wird es ab 2011 auch eine Schwarze Liste für Schiffe geben. Unternehmen, deren Passagier- oder Frachtschiffe bei den regelmäßigen Überprüfungen in Häfen schlecht abschneiden, sollen dann im Internet genannt werden.Auf einen Klick könnten sich Reisende und Unternehmen über unsichere und einwandfreie Reedereien informieren. Damit soll die Hochseeschifffahrt sicherer werden. Auf die Schwarze Liste sollen nach Informationen des Spiegel Schiffe kommen, bei denen es mindest

Unterkategorien

Toogle Right